• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Kinder beim Sport zu halten, ist eine der Aufgaben von Vereinen. - © apa/Herbert Pfarrhofer

Sportpolitik

Die Schere im Sport5

  • Mehr als zwei Millionen Österreicher sind im Vereinssport aktiv - aber weit weniger Frauen als Männer. Zudem ist die Dropout-Rate groß.

Wien. (art) Wie halten Sie’s mit dem (Vereins-)Sport? Diese beziehungsweise ähnliche Fragen wurden einer repräsentativen Stichprobe im Vorjahr im Rahmen der Mikrozensus-Arbeitskräfteerhebung der Statistik Austria gestellt. Die Ergebnisse präsentierte die österreichische Bundessportorganisation BSO am Montag in Wien... weiter




World Games

Feierliche Verabschiedung

  • Bundespräsident Alexander Van der Bellen über Österreichs World-Games-Sportler: "Sie können ein Vorbild sein."

Wien. Österreichs Team für die 10. World Games in Wroclaw (Breslau) ist am Montag in Wien von Bundespräsident Alexander van der Bellen und Sportminister Hans Peter Doskozil offiziell verabschiedet worden. Die rot-weiß-rote Equipe für den Höhepunkt der nicht-olympischen Sportarten beziehungsweise Disziplinen umfasst 44 Aktive... weiter




War selbst in seiner Jugend als Handballer aktiv: Neo-BSO-Präsident Rudolf Hundstorfer. - © apa/Techt

Bundessportorganisation

Der ewige Ruf nach dem Geld2

  • Neo-BSO-Chef Rudolf Hundstorfer hat einiges vor. Als Teil des "alten Systems" sieht er sich nicht.

Wien. (rel) Nein, er habe das Amt des Präsidenten der Bundessportorganistion (BSO) nicht angenommen, um doch noch einen Monat vor Norbert Hofer oder Alexander Van der Bellen diesen Titel tragen zu dürfen. Immerhin: Seinen Humor scheint Ex-Minister und Ex-Gewerkschaftsboss Rudolf Hundstorfer in den Monaten seit seiner Nicht-Wahl zum... weiter




Peter Wittmann macht sich Gedanken um die Zukunft des Sports. "Dass die Kinder sich nicht mehr bewegen, ist eine fürcherliche gesellschaftliche Entwicklung." - © GEPA pictures

Peter Wittmann

"Ruiniert ist schnell alles"

  • Peter Wittmann über Systemkritik und das erneute Hoffen auf tägliche Turnstunden.

"Wiener Zeitung": Der österreichische Sport ist nicht gerade ein leuchtendes Beispiel beim derzeit heftig diskutierten Thema Transparenz. Durch das neue Sportfördergesetz soll sich das ändern. Was wird konkret passieren? Peter Wittmann: Ich erwarte mir, dass die Verwaltung vereinfacht wird; dass es machbarer wird, an Förderungen heranzukommen... weiter





Werbung