• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Nachbildung eines Homo-Sapiens-Schädels. - © APAweb/AFP, KHAN

Wissenchaftliche Durchbrüche 2017

Vom Leben in Atomgröße bis zum ältesten Homo sapiens11

  • Neben der kosmischen Verschmelzung feiern 2017 auch Mikroskopie, Biomedizin und Krebsforschung wissenschaftliche Erfolge. Ein Überblick.

Nicht nur die Verschmelzung zweier Neutronensterne zählt das Fachjournal "Science" zu den Durchbrüchen des Jahres. Auch ein neu entdeckter Menschenaffe machten das Wissenschaftsjahr 2017 reicher. Die Familie hat mit dem Tapanuli-Orang-Utan nun drei Mitglieder... weiter




Kinderbuch

Wünsch dir was!

  • Martyn Ford: "Die Wunschbox" - ein atomares Entführungsabenteuer.

Tim ist zehn Jahre alt und Waisenkind. Seine Adoptiveltern betreiben ein Hotel, und so hat Tim zwar viel Spielraum, aber wenige Freunde - oder eigentlich gar keine. Kein Wunder also, dass er sich umso begeisterter ins Abenteuer stürzt, als er einen Physikprofessor kennenlernt, der plötzlich verschwindet... weiter




Neues Quasi-Teilchen

Quantentröpfchen als neuer Bewohner des Teilchenzoos6

Wien. Physiker haben ein neues Teilchen entdeckt. Das "Dropleton" besitzt die Eigenschaften eines flüssigen Tröpfchens, gehorcht aber den Gesetzen der Welt der Quanten, die sich in der Regel nicht wie Wassertropfen verhalten. In der Quantenwelt lösen sich Formen und Gegenstände in Atome und Elementarteilchen auf... weiter




Atome

Gefangene Atome können Strom aus Wärme erzeugen5

Wien. Es gibt Materialien, die Wärme direkt in elektrischen Strom umwandeln können. Diese "Thermoelektrika" gelten als Energiehoffnung. An der Technischen Universität (TU) Wien wurde nun ein neues, effektiveres thermoelektrisches Material hergestellt. Die Forscher sperrten Cer-Atome (Cer ist, wie Nickel oder Gold, ein chemisches Element, Anm... weiter




Gold

Gesellige Atome zu Einzelgängern machen: Feinster Goldstaub der Welt

  • Nach Angaben der Wissenschafter gibt es starke Hinweise darauf, dass die katalytische Wirkung besonders groß ist, wenn die Goldatome einzeln vorliegen.

Wien. Gold kann als Katalysator den Ablauf chemischer Reaktionen unterstützen. Diese Wirkung hängt mit der Größe der Moleküle zusammen: je kleiner die Goldpartikel, desto höher die chemische Aktivität. Nicht klar ist aber, ob dies tatsächlich bis auf Atomebene gilt und einzelne Atome am aktivsten sind... weiter





Werbung