• 17. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Feine Lieddramaturgie: Diana Damrau und Jonas Kaufmann. - © Salzburger Festspiele, Marco Borrelli

Salzburger Festspiele

Große Namen, fein verknüpft8

  • Festspiele begeistern mit einem virtuos feinfühligen Pianisten und einem beinahe szenischen Liederabend.

Um so etwas wie eine Salzburger Dramaturgie im diesjährigen Festspielprogramm auszumachen, lohnt ein Blick in das Konzertprogramm. Am Wochenende ließen sich dabei einige spannende Rote Fäden aufgreifen, mit denen Intendant Markus Hinterhäuser seine zweite Saison durchzogen hat... weiter




Trostspender Dirigent Philippe Herreweghe. - © Sbg.Festsp./M. Borrelli

Salzburger Festspiele

Mit roher Macht, in voller Pracht9

  • Sakrale Musiken von Schütz und Ustwolskaja bei den Salzburger Festspielen.

"Ich kann mir ihre Aufführung am besten in einer Kirche vorstellen", sagte Galina Ustwolskaja über ihre eigenen Kompositionen. Es durchzöge sie nämlich ein spiritueller Geist. Wie sehr ein Kirchenraum die Musiken von Ustwolskaja verändert, ja auf welche Weise die Kollegienkirche selbst zu einem prägenden Mitaufführenden dabei wurde... weiter




Konzert

Romantische Musikbilder, krude Phantasmen

Was für ein sanftes Pandämonium, wenn die "drei Schattengestalten" zum Wagen hereinhuschen, der da "rollet langsam durch lustiges Waldesgrün". Erst im unendlich langen Klavier-Nachspiel bekommt man das gespenstische Grimassenschneiden dieser ungebetenen Gäste so recht mit... weiter




Konzert

Für die Erhellung sorgt er allein

Ob die Festspiele das, was sie sich bei einem Sokolov-Konzert an Beleuchtung sparen, direkt aufs Gagenkonto des Pianisten überweisen? Das auf Kerzenlicht-Schummrigkeit zurückgeschraubte Ambiente gehört zu den Ritualen der Abende mit Grigory Sokolov. Für Erhellung sorgt allein er... weiter




Konzert

Pomp in Tönen

  • RSO Wien mit Skrjabin und Rachmaninow in Salzburg

Es gibt Werke, die man so oft gehört hat, dass sie einem zum Halse raus hängen. Das Zweite Klavierkonzert von Rachmaninow steht ganz weit oben auf dieser Liste. Andere tun eben das schon beim ersten Hören, ja noch bevor der Schlusssatz erreicht ist. Dazu gehört Alexander Skrjabins Symphonie Nr. 2 in c-Moll... weiter




Konzert

Sternstunde des Wissens um einander

  • Salzburger Festspiel: Zubin Mehta und die Wiener Philharmoniker.

"Mit 25 Jahren hatte er bereits die Wiener und die Berliner Philharmoniker sowie das Israel Philharmonic Orchestra dirigiert." Das schreibt sich so einfach hin in der Biografie. Zubin Mehta ist mittlerweile 80 - eine Zeitspanne, für die das Wort Geschichte wohl angebracht ist... weiter




Salzburger Festspiele

Hüpfen, springen, totentanzen

Lamentiert wird in der Barockmusik nicht wenig: zum Beispiel aus Liebeskummer. Aber wenn’s ans Sterben ging, gab man sich fröhlich - in der Gewissheit auf eine bessere Welt. Am Mittwoch lamentierte und frohlockte bei den Salzburger Festspielen Countertenor Bejun Mehta bei einem Kantaten-Programm... weiter




Konzert

Und dann doch nicht von Brahms!

Nach guten vierzig Minuten geht’s so richtig los: Da ballt sich das Blech zusammen, die Melodietöne wirken wie purer Brahms, und für einen Moment besteht nicht der leiseste Zweifel: Das wird jetzt eine Neuauflage von dessen "Akademische Festouvertüre"! Wird es aber dann doch nicht, sondern ein Fest-Finale. Akademisch sehr wohl, sehr sogar... weiter




Salzburger Festspiele

Der Künstler behält Oberhand1

Nicht alle Tage schallen dem Solofagottisten eines Orchesters Bravo-Rufe entgegen. Jener der Berliner Philharmoniker hat sie im letzten Orchesterkonzert der Salzburger Festspiele, am Sonntag Abend wirklich verdient. So wie der Kollege am Englischhorn oder die Piccoloflötisten - und eigentlich alle... weiter




Salzburger Festspiele

Der pure Einklang fürs Gedenken an viele3

Es muss das pure Vergnügen sein, vor den Wiener Philharmonikern zu stehen und Bruckners "Romantische" zu dirigieren. Und wenn man dann als Dirigent noch dazu ziemlich genau das Gleiche will, was auch sie im Sinn haben. Daniel Barenboim hat sich, so locker er die Zügel auch gehalten hat am Mittwochabend im Großen Festspielhaus... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung