• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Infizierend1

  • Camera aus Berlin und ihr viertes Album, "Emotional Detox".

Camera nur als Neo-Krautrock einzuordnen, das war nicht ganz gerecht, auch wenn das Schlagwort der "Krautrock-Guerilla" ein genialer Marketingslogan dafür war, dass die Band ihr Equipment unangemeldet an öffentlichen Orten aufgebaut hat, um einfach draufloszuspielen... weiter




Pop-CD

Milde Mischung1

  • Das Album "Elastic Days" von J Mascis.

J Mascis, Sänger, Gitarrist und Kopf der US-Band Dinosaur Jr., erweist sich auf seinem dritten Soloalbum, "Elastic Days", einmal mehr als verlässlicher Garant gitarrengetriebener Musik mit tollen Melodien und gelassener Slacker-Attitüde. Der Held des Alternative Rock schüttelt gleich ein Dutzend Songs aus seinem Songwriterärmel... weiter




Pop-CD

Wi Wa Wahnsinn3

  • "Leben frisst rohes Fleisch": Franz Morak singt wieder.

Das ist der real existierende Punk: Nach Ehrenrunden als Ensemblevertreter alteingesessener Burgschauspieler mit wohlerworbenen Privilegien und als Staats-sekretär für Kunst und Kultur unter Schwarz-Blau I gibt Franz Morak, heute 72, wieder den wilden Mann, als wäre es 1980 und der "schneeweiße New-Wave-Schizo-Punk" angesagt... weiter




Pop-CD

Minimalismus1

  • Lady Lynch aus Wien legen ihr selbstbetiteltes Debütalbum vor.

Dem Namen zum Trotz bekommt man es hier nicht mit der Nachfolgerin von Chrysta Bell als neueste Muse des US-Regisseurs David Lynch zu tun. Nein. Hinter Lady Lynch versteckt sich in Form eines Wiener Quartetts sogar eine ganze Band, die uns nun mit ihrem formenstreng minimalistischen Debütalbum erfreut... weiter




Pop-CD

Selbsterforschung2

  • Adrianne Lenkers Solo-Rückkehr mit dem Album "Abysskiss".

Adrianne Lenker widmet sich auf ihrem zweiten Soloalbum der musikalischen Aufarbeitung von Traumata und inneren Gespenstern. Ihre frühen Lebensjahre verbrachte die Frontfrau der New Yorker Band Big Thief an der Seite ihrer Eltern zwischen ständigen Reisen im Van und dem Alltag innerhalb einer Sekte... weiter




Pop-CD

Patchwork-Musik1

  • Das Album "Safe In The Hands Of Love" von Yves Tumor.

Sean Bowie alias Yves Tumor lässt sich nicht auf einen Stil festlegen. So ist etwa "Broke In" vom letzten Album, "Serpent Music", ein Industrial-beeinflusstes Stück Clubmusik, derweil "Limerence" von der Compilation "Mono No Aware" die Poesie der Vergänglichkeit thematisiert... weiter




Pop-CD

Kammermusik2

  • Sigrid Horns Solodebüt "Sog i bin weg".

Als Frontfrau der Band wosisig machte sie agitatorischen Folk mit Rap-affinem Vortrag und war eine fixe Größe bei zahlreichen FM4-Protestsongcontests. Demgegenüber mutet Sigrid Horns Solodebüt "Sog i bin weg", herausgekommen bei Ernst Moldens und Charlie Baders Label und von der Künstlerin gemeinsam mit Molden produziert... weiter




Pop-CD

Trilogie-Abschluss

  • Bestechend: Neues von Freispiel.

Freispiel, das ist der Projektname des Berliner Multiinstrumentalisten Stephan Mensger. "Nonsens Konsens" stellt das Schlussstück einer Trilogie dar, die 2016 mit "Dangerous Eiertanz" begann und 2017 mit "Degeneration Deluxe" fortgesetzt wurde, wobei Freispiel mit jeder Platte souveräner klingen... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

  • "Love Me / Love Me Not", das zweite Album des britischen Electro-Soul-Duos Honne.

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe, dass sie sich für mich mit dessen Ambiente zu einer zeitlosen mentalen Soundinstallation verbunden hat. Höre ich die Stimme der nigerianisch-britischen Sängerin - egal, wo -... weiter




Pop-CD

Zeitlupen-Blues

  • Sie schlurfen wieder: Neues von BRTHR.

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des Stuttgarter Duos BRTHR auch in Deutschland. Auf ihrem zweiten Album, "A Different Kind Of Light", setzen sie die langsame, schlurfende Gangart des Debüts, "Strange Nights" (2017)... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung