• 18. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Vielfalt

  • "Bon Voyage", das neue Album von Melody’s Echo Chamber.

Der sechste von sieben Songs auf dem zweiten Album von Melody’s Echo Chamber, "Bon Voyage", trägt den Titel "Visions Of Someone Special, On A Wall Of Reflections" und beschreibt den charmanten Popentwurf der Französin Melody Prochet sehr treffend... weiter




Pop-CD

Frischzellenkur1

  • Die euphorisierenden Alltagsfluchten von Rolling Blackouts Coastal Fever.

In der Sparte traditioneller Gitarrensound mit zeitgenössischem Antlitz hat die in Melbourne ansässige Band Rolling Blackouts Coastal Fever mit ihrem Debütalbum "Hope Downs" im ersten Halbjahr 2018 zweifellos die Nase vorn. Im Gegensatz zu derzeit hofierten und unüberhörbar "Kunst... weiter




Pop-CD

Fragil

  • Das Album "Earth To Ursa Major" von Jordaan Mason.

Es gibt wohl kaum jemanden, der Verzweiflung in so schöne Melodien verpacken kann wie der Kanadier Jordaan Mason - von Jamie Stewart einmal abgesehen. "It Does Not Get Better", "Why Fit?", "Wrong In My Chest" oder "If I Disappear" sind meditative Litaneien der Einsamkeit und Tristesse... weiter




Pop-CD

Unverstellt

  • "Calm Down", das neue Album von Ari Roar.

"Short and to-the-point-songs" - das ist, kurz und prägnant formuliert, das, was der 30-jährige Caleb Campbell unter dem Namen Ari Roar auf seinem Debütalbum zu bieten hat. Es dauert gerade einmal 28 Minuten, enthält aber 15 Songs, von denen lediglich fünf die Zwei-Minuten-Marke knacken... weiter




Mit Schattierungen: Vague. - © Gabriel Hyden

Pop-CD

Indie-Credibility mit Retro-Charme2

  • Vague perfektionieren auf ihrem zweiten Album Sound und Songwriting.

Vor zwei Jahren hatte das Wiener Quintett Vague - eigentlich aber handelt es sich in der Mehrzahl um in Tirol geborene Musiker - mit dem Debütalbum "In The Meantime", das mit einem zwischen Verträumtheit und Dynamik oszillierenden Gitarrensound den Geist der 1980er Jahre atmete, einiges an Aufmerksamkeit lukriert... weiter




Pop-CD

Flower-Power1

  • Wooden Shjips aus San Francisco und ihr fünftes Album.

Schon das in Stein gehauene Friedenszeichen auf dem bunten Albumcover weist den Weg. "V", das fünfte Album von Wooden Shjips, beschwört den Geist von 1968 und betont den Wunsch nach friedvollem Miteinander von Mensch und Natur. Mit betonter Gelassenheit wird das Motto "einfach einmal los- und sich fallenlassen" ausgegeben und in sieben Songs... weiter




Pop-CD

Abschiedsalbum

  • "Violet Psalms" von Frog Eyes.

"Violet Psalms", so haben es Frog Eyes angekündet, wird das letzte Album der Band sein. Eine Abschiedstour ist für den Sommer vorgesehen. Demgemäß klingt schon der Opener, "A Strand Of Blue Stars", ein bisschen nach Requiem. Was mit "The Bloody Hand" (2002) so fulminant wie irrsinnig begann, endet nun etwas melancholisch wie auch erleichtert... weiter




Pop-CD

Mehr als ein Versprechen

  • Ryley Walkers neues Soloalbum, "Deafman Glance", ist auf dezente Weise ambitioniert.

Mit der Aura des distinguierten Gitarrenvirtuosen und dem Gestus des eklektizistischen Freigeistes hat sich Ryley Walker bei musikalischen Feinschmeckern über die Jahre einen Namen gemacht. Die Musik des Singer/Songwriters aus Illinois blieb aber trotz ihrer transzendierenden Schönheit stets schwer greifbar... weiter




Pop-CD

Milchbuben-Soul3

  • Für frühe Morgenstunden: Neues von Jesper Munk.

Eine (Presse-)Musikplattform führt dieses Album unter dem Genre "Tanzorchester", als wäre Jesper Munk eine Art Wiedergeburt von Bert Kaempfert. So weit geht die Neuerfindung des 25-jährigen Münchners (mit dänischer Mutter) wiederum auch nicht, obwohl er auf "Favourite Stranger" deutlich andere Töne anschlägt als auf seinen ersten beiden Platten... weiter




Pop-CD

Zwischen Wut und Versöhnlichkeit

  • "Tell Me How You Really Feel": Courtney Barnetts Schritt in Richtung Erwachsenen-Rock.

Nach nur einem Soloalbum und einer sehr erfolgreichen Zusammenarbeit mit Kurt Vile hat sich die Australierin Courtney Barnett als einer der neuen Indie-Stars etabliert. Mit "Tell Me How You Really Feel" macht das Slackergirl aus Melbourne nun einen großen Schritt in Richtung Erwachsenen-Rock - also Musik mit einer gewissen Reife und Finesse und... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung