• 15. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Pop-CD

Selbsterforschung1

  • Adrianne Lenkers Solo-Rückkehr mit dem Album "Abysskiss".

Adrianne Lenker widmet sich auf ihrem zweiten Soloalbum der musikalischen Aufarbeitung von Traumata und inneren Gespenstern. Ihre frühen Lebensjahre verbrachte die Frontfrau der New Yorker Band Big Thief an der Seite ihrer Eltern zwischen ständigen Reisen im Van und dem Alltag innerhalb einer Sekte... weiter




Pop-CD

Patchwork-Musik

  • Das Album "Safe In The Hands Of Love" von Yves Tumor.

Sean Bowie alias Yves Tumor lässt sich nicht auf einen Stil festlegen. So ist etwa "Broke In" vom letzten Album, "Serpent Music", ein Industrial-beeinflusstes Stück Clubmusik, derweil "Limerence" von der Compilation "Mono No Aware" die Poesie der Vergänglichkeit thematisiert... weiter




Pop-CD

Kammermusik1

  • Sigrid Horns Solodebüt "Sog i bin weg".

Als Frontfrau der Band wosisig machte sie agitatorischen Folk mit Rap-affinem Vortrag und war eine fixe Größe bei zahlreichen FM4-Protestsongcontests. Demgegenüber mutet Sigrid Horns Solodebüt "Sog i bin weg", herausgekommen bei Ernst Moldens und Charlie Baders Label und von der Künstlerin gemeinsam mit Molden produziert... weiter




Pop-CD

Trilogie-Abschluss

  • Bestechend: Neues von Freispiel.

Freispiel, das ist der Projektname des Berliner Multiinstrumentalisten Stephan Mensger. "Nonsens Konsens" stellt das Schlussstück einer Trilogie dar, die 2016 mit "Dangerous Eiertanz" begann und 2017 mit "Degeneration Deluxe" fortgesetzt wurde, wobei Freispiel mit jeder Platte souveräner klingen... weiter




Pop-CD

Glühwürmchen

  • "Love Me / Love Me Not", das zweite Album des britischen Electro-Soul-Duos Honne.

In der Wiener Sonnenfelsgasse gab es einst ein schlicht "Die Bar" benanntes Lokal, in dem ich die Musik von Sade so oft gehört habe, dass sie sich für mich mit dessen Ambiente zu einer zeitlosen mentalen Soundinstallation verbunden hat. Höre ich die Stimme der nigerianisch-britischen Sängerin - egal, wo -... weiter




Pop-CD

Zeitlupen-Blues

  • Sie schlurfen wieder: Neues von BRTHR.

Im Weltidiom Pop geht alles überall. So hat der Blues mittlerweile dank Daniel Norgren eine neue Heimat in Schweden gefunden - und dank des Stuttgarter Duos BRTHR auch in Deutschland. Auf ihrem zweiten Album, "A Different Kind Of Light", setzen sie die langsame, schlurfende Gangart des Debüts, "Strange Nights" (2017)... weiter




Pop-CD

Effekthascherei12

  • Die Londoner Band Teleman enttäuscht mit ihrem dritten Album.

Die Londoner Band Teleman erfreute ihre Hörer zwei Alben lang mit einer erfrischend-leichtfüßigen und rhythmisch-quicklebendigen Kombination aus Britpop- und New-Wave-Klängen. Auf dem soeben erschienenen dritten Album, "Family Of Aliens", macht das Quartett um Frontmann und Songwriter Thomas Sanders jetzt aber leider große Zugeständnisse an den... weiter




Pop-CD

Pop-Preziosen1

  • Leichtfüßiges von The Goon Sax aus Brisbane.

Vor zwei Jahren veröffentlichten drei Teenager aus Brisbane ein bezauberndes Debütalbum mit unverstellt-offenherzigen Adoleszenzstudien im bittersüßen Indiepop-Soundkleid. Inzwischen hat die Band ihr Instrumentarium um Streicher und Bläser erweitert; erhalten geblieben sind auf dem Zweitling von The Goon Sax aber die wache Neugierde... weiter




Pop-CD

Die neue Leichtigkeit1

  • Die Villagers erweitern ihr Spektrum um Hooklines und Grooves.

Vor mittlerweile zehn Jahren gründete der irische Singer-Songwriter Conor O’Brien zusammen mit befreundeten Musikern das Bandprojekt Villagers. Mit seiner ein wenig an Conor Oberst erinnernden Stimme und seinem Gespür für feine zwischenmenschliche Töne beeindruckte der feinfühlige Autor vier Alben lang in erster Linie mit anrührend-intimem... weiter




Pop-CD

Verzweiflung

  • Musik über den Verfall: Neues von Bosse-de-Nage.

Vom ersten Ton an herrscht Verzweiflung. Nach dem Meisterwerk "All Fours" thematisieren Bosse-de-Nage auf ihrem neuen Album facettenreich den Verfall. Der erste Song - "The Trench" - springt denn auch gleich in einen Schützengraben, dessen tägliche Instandhaltungen und Erweiterungen zu einem Sinnbild menschlicher, sisyphoshafter Existenz werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung