• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vize-Premier Matteo Salvini (rechts neben Premier Giuseppe Conte) legt sich wegen Italiens Budget mit der EU an. - © reuters/Remo Casilli

Leserbriefe

Leserforum

Italiens Regierung im Konflikt mit der EU Fakt ist, dass die südeuropäischen Staaten mit ökonomischen Problemen und Wehwehchen zu kämpfen haben. So auch Italien. Und was ist das beste Mittel, die Stimmung in einem Land oder das Klima in einem Staatenbündnis wie beispielsweise der Europäischen Union zu vergiften... weiter




Marina Delcheva ist "Österreich"-Redakteurin der Wiener Zeitung.

Leitartikel

Herzlichst, Ihr Hater!29

Die Regierung will unter dem Schlagwort "digitales Vermummungsverbot" mittels Klarnamenpflicht gegen Hass im Netz vorgehen. Fakt ist: Es gibt hier massiven Handlungsbedarf. Der Umgangston im Netz ist rau und rüpelhaft. Jede sachliche Diskussion zu Themen wie Migration... weiter




Andreas Kresbach ist Jurist im Öffentlichen Dienst und Generationen- und Integrationssprecher im Thinktank "Die Weis[s]se Wirtschaft". Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Who too? Hetzer vor den Vorhang4

  • Nach jahrelangem Gewährenlassen soll an sich strafrechtlich relevanter Hass im Netz endlich wirksam sanktioniert werden.

Es bedurfte erst des unappetitlichen wie skurrilen Anlassfalls der Verurteilung der Ex-Politikerin Sigrid Maurer wegen übler Nachrede nach der Veröffentlichung von an sie gerichteten ordinären, sexistischen Facebook-Nachrichten, um endlich konkrete gesetzliche Maßnahmen gegen verbale Gewalt, Hass und Hetze im Internet ergreifen zu wollen... weiter




Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache wollen manchen negativen Entwicklungen im Internet einen Riegel vorschieben. - © APAweb/APA, HANS PUNZVideo

Hass im Netz

Regierung will "digitales Vermummungsverbot"13

  • Eine Klarnamenpflicht soll es jedoch nicht geben.
  • Insgesamt gibt es geteilte Reaktionen auf den Regierungsvorschlag.

Wien. Die Regierung will gegen Hass im Netz vorgehen und setzt dabei auf ein sogenanntes "digitales Vermummungsverbot". Damit soll es zwar weiter möglich sein, sich anonym im Internet zu äußern, bei Straftaten sollen aber die Behörden auf die Namen der Verdächtigen zugreifen können... weiter




Die Workshops für Senioren sollen gratis angeboten werden und den Teilnehmern ermöglichen, den Smartphone-Führerschein zu machen. - © APAweb/REUTERS, Carlos Ulate

fit4internet

Internetworkshops für Senioren ab 2019 jede Woche in ganz Österreich

  • Gratiskurse sollen Verwendung von Handy, Apps und Co. vermitteln

Wien. Österreichweite Trainings unter dem Motto "fit4internet" sollen digitale Basiskompetenzen vermitteln. Erste Workshops richten sich an die Generation 60 plus. Ab 2019 soll es diese "jede Woche in jedem Bezirk in Österreich geben", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) bei einem Schnupperkurs am Donnerstag in Wien... weiter




Judith Belfkih, stellvertretende Chefredakteurin der "Wiener Zeitung".

Leitartikel

Der Schutz des Kollektivs25

Enthüllen oder verhüllen? Preisgeben oder geheimhalten? Name oder Nummer? Es sind hitzige Debatten, die sich aktuell um Fragen ranken, bei denen es um das Ausloten persönlicher Grenzen geht, um das Festschreiben neuer Regeln für ein mitunter aus den gewohnten Bahnen laufendes Miteinander... weiter




Eva Zelechowski ist Online-Redakteurin der Wiener Zeitung. - © Christian Lendl

Kommentar

Wir brauchen mehr Lovestorms67

  • Eine Twitter-Motivationsaktion für einen Schüler geriet etwas außer Kontrolle. Ein Kommentar über die Dynamik und Relevanz von Lovestorms.

In dieser Woche erlebte Austrotwitter wieder ein kleines Beben. Anders als sonst empörte sich die österreichische Twitter-Community diesmal nicht, sondern jubilierte. Eine Daumendrück-Aktion für den 16-jährigen Schüler Maximilian am Tag seiner Latein-Wiederholungsprüfung schlug größere Wellen als erwartet. Ohne dass er es selbst initiierte... weiter




Digitalisierte Kulturgüter stehen universell zur Verfügung. Dabei erhebt sich die Frage nach dem Verdienst der Urheber.Das Foto zeigt den automatisierten Scan eines Buches. - © Kay Körner, Dresden - CC 2.5

Urheberrecht

Zensur oder Schutz?18

  • EU-Parlament hat mehrheitlich für Verhandlungen über eine Urheberrechtsreform gestimmt.

Straßburg. Für das Thema Urheberrecht interessiert sich eigentlich nur eine kleine Minderheit, doch das Thema geht nun alle an - die das Internet nutzen. Das EU-Parlament hat die Reformgespräche für ein neues Urheberrecht am Mittwoch durchgewinkt. In Straßburg votierte eine klare Mehrheit der Abgeordneten für die Aufnahme von sogenannten... weiter




Web-CAs

Gravierende Schwachstelle im Netz entdeckt3

  • Deutsches Forscherteam konnte dadurch falsche Webzertifikate erstellen.

Darmstadt. Forscher aus Darmstadt haben eine Sicherheitslücke im Internet offengelegt, durch die in vermeintlich geschützten Online-Verbindungen wertvolle Daten wie Passwörter abgegriffen werden können. Experten des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT konnten nach eigenen Angaben falsche Webzertifikate erstellen... weiter




Facebook wurde bei den 15- bis 25-Jährigen bereits auch von WhatsApp, YouTube und Pinterest überholt. - © Creative Commons CC0

Umfrage

Internet, Handy und Familie statt Sex1

  • Zwischen Millennials und ihren Eltern liegen mehr Unterschiede als zwischen den drei Generationen davor.

Wien. Internet, Handy und Familie ist den Millennials, also den heute 15- bis 25-Jährigen, wichtiger als Sex. Mehr als die Hälfte der jungen Generation meint, wir sollten offener gegenüber Ausländern und Migration sein. Für sieben von zehn ist ein Job, der sie erfüllt, wichtiger als ein gutes Gehalt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung