• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die KH-Nord-Eröffnung wird sich verzögern. - © apa/Pfarrhofer

Ärztedienstzeiten

Baustellen-Sommer in Wiens Gesundheitspolitik2

  • Stadträtin Sonja Wehsely hat Erfolge und dennoch wenig Grund zum Lachen.

Wien. Wiens Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) hat die Polit-Atempause genützt, die durch Life Ball und Song Contest öffentlich entstanden ist. Eine mögliche Unruhefront wurde von ihr in der Vorwoche durch die Übereinkunft zur Unterstützung der Ordensspitäler erfolgreich ruhiggestellt... weiter




Brünner Straße

Es wird noch lauter1

  • Die Brünner Straße wird rechtzeitig für das Krankenhaus Nord umgebaut und im Juli und August zur "Herausforderung".

Wien.Eine weitere große Straße in Wien wird nun saniert: die Brünner Straße im 21. Bezirk. Gestern, Montag, gaben Floridsdorfs Bezirksvorsteher, Georg Papai, Wiens Baustellenkoordinator, Peter Lenz, und die MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau - den Startschuss dafür... weiter




Das Spital kostet nun 958 Millionen statt 825 Millionen Euro und eröffnet ein Jahr später. - © apa/Pfarrhofer

Stadt-Rechnungshof

"Restfinanzierung für KH Nord fehlt"1

  • Rechnungshof vermisst für Spitalsprojekt Liquiditätsbedarf von 300 Millionen Euro. Eröffnung verzögert sich um 9 Monate.

Wien. (apa/rös) Der Stadtrechnungshof sorgt sich um die Restfinanzierung des Krankenhauses Nord. Denn obwohl die Prüfung der bisherigen Gebarung (auf Antrag der FPÖ) bei den Finanzen des Projekts keine Unstimmigkeiten ergeben habe, liege derzeit eine Strategie für den Liquiditätsbedarf ab 2015 noch nicht vor... weiter




S-Bahnstation

Spatenstich für S-Bahnstation Brünner Straße3

  • Bauarbeiten werden bis Ende 2016 dauern, Kostenpunkt: 25 Millionen Euro.

Wien. In unmittelbarer Nähe zum ebenfalls im Bau befindlichen Krankenhaus Nord entsteht die neue S-Bahn Haltestelle Wien Brünner Straße. Um den Fahrgästen einen direkten, barrierefreien Zugang zum neuen Krankenhaus Nord zu ermöglichen, ist die Verlegung der Haltestelle um rund 200 Meter in Fahrtrichtung Floridsdorf erforderlich... weiter




Krankenhaus Nord

Höchstens eine Milliarde5

  • Das Krankenhaus Nord soll knapp eine Milliarde Euro kosten. Im teuersten Fall, sagt der Krankenanstaltenverbund. Woher das Geld kommen soll, könne man hingegen nicht sagen.

Wien. Zuversichtlich zeigte man sich in Floridsdorf bei der Baustellenbesichtigung im zukünftigen Krankenhaus Nord. Dabei sorgte das künftige Großspital des städtischen Krankenanstaltenverbundes (KAV) von Anfang an für heftige Diskussionen. Von Ungereimtheiten bei der Projektvergabe... weiter




Nach 20 Monaten Bauzeit steht der Rohbau für das Krankenhaus Nord (KHN) in Wien-Floridsdorf. Am Donnerstag wurde Dachgleiche gefeiert - begleitet von Gerüchten um Verzögerungen und drastischen Kostensteigerungen. "Ich bin sicher, dass wir dieses Projekt in all seiner Komplexität zu einem guten Ergebnis bringen werden", versprach Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ). Das Krankenhaus Nord ist mit einem Bauvolumen von 954 Millionen Euro eines der größten Hochbauvorhaben Österreichs. - © apa/Pfarrhofer

KH-Nord

Dachgleiche KH-Nord

  • Immer wieder Debatten seit Entscheidung für Neubau.

Wien. Nach 20 Monaten Bauzeit steht der Rohbau für das Krankenhaus Nord (KHN) in Wien-Floridsdorf. Am Donnerstag wurde Dachgleiche gefeiert - begleitet von Gerüchten um Verzögerungen und drastischen Kostensteigerungen. "Ich bin sicher, dass wir dieses Projekt in all seiner Komplexität zu einem guten Ergebnis bringen werden"... weiter




Geldmangel beim Krankenhaus Nord ortet die ÖVP und kritisiert, dass Gelder aus Ersparnissen der Mindestsicherung in das Projekt fließen. Im Rathaus versichert man: Alles läuft nach Plan. - © KAV/Jobst

Finanzen

50 Millionen verloren?1

  • EDV-Programm hat der Stadt Geld erspart - es hätte aber viel mehr sein können, meint die ÖVP.

Wien. Ein neues EDV-Programm hat der Stadt bei der bedarfsorientierten Mindestsicherung (BMS) im Jahr 2013 Einsparungen von 24,4 Millionen Euro gebracht. Die Wiener ÖVP ortet dennoch eine Lücke im Kontrollsystem - schließlich hätte ein früherer Einsatz dieses Tools der Stadt 50 Millionen bringen können... weiter




- © WZ-Grafik, Quelle: KAV - Wiener Krankenanstaltenverbund

Wiener Krankenanstaltenverbund

Weniger Akutbetten, mehr Pflege

  • Das Spitalskonzept 2030 sieht sieben Spitäler und viele Pflegewohnheime vor.

Wien. (iw) Bis zum Jahr 2030 soll es in Wien sieben statt der bisherigen zwölf Spitäler geben. Das Wiener Spitalskonzept 2030 wurde im Rahmen des Regionalen Strukturplans Gesundheit 2020 (RSG) entwickelt, der wiederum auf dem vom Bund definierten Österreichischen Strukturplan Gesundheit basiert... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung