• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Chinas Wachstum ist auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise gefallen. - © APAweb / Reuters, Stringer

Handelskrieg

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark4

  • Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nicht mehr.

Peking/Washington. Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit den USA ist Chinas Wachstum unerwartet stark zurückgegangen. Die zweitgrößte Volkswirtschaft wächst so langsam wie seit Anfang 2009 nach Ausbruch der globalen Finanzkrise nicht mehr. Wie das Statistikamt am Freitag in Peking mitteilte, legte Chinas Wirtschaft im dritten Quartal nur um 6... weiter




Wirtschaftspolitik

21 Länder sind wettbewerbsfähiger4

  • Österreich im heurigen WEF-Ranking um einen Platz auf den 22. zurückgefallen.

Genf/Wien. (kle) Österreich ist im diesjährigen Ranking des World Economic Forum (WEF) in puncto Wettbewerbsfähigkeit vom 21. auf den 22. Platz abgerutscht. Untersucht wurden 140 Länder. Trotz brummender Konjunktur konnte Österreich keinen Boden gutmachen, liegt aber immer noch im oberen Drittel... weiter




Gerhard Kohlmaier ist in der ÖGB-Steuerinitiative aktiv (www.steuerini.at).

Gastkommentar

Die Schweiz diskutiert und stimmt ab, Österreich schläft15

  • Das Vollgeld-Referendum am 10. Juni rückt unser krisenanfälliges Geldsystem in den Blickpunkt.

Geld beziehungsweise der Wert des Geldes stützt sich überwiegend auf Vertrauen. Egal ob Metallgeld, Papiergeld oder Buchgeld - wir alle vertrauen darauf, dass es auch morgen noch einen Wert besitzt und wir uns dafür etwas kaufen können. Wie schnell dieses Vertrauen erschüttert werden kann, zeigen unzählige Währungs- und Finanzkrisen... weiter




 Laut OECD erreichte der Konjunkturzyklus Ende 2017 seinen Höhepunkt.  - © APAweb/dpa, Christian CharisiusGrafik

Volkswirtschaft

Neue Wachstumsprognose für Österreich10

  • OECD sagt für 2019 ein BIP-Plus von 2 Prozent vorher und ortet zu wenig Kinderbetreuung am Land.

Wien/Paris. 2018 dürfte die heimische Wirtschaft um 2,7 Prozent wachsen. das geht aus der Wachstumsprognose der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für Österreich hervor. Im November 2017 gingen die Wirtschaftsexperten in Paris noch von einem 2,5-prozentigen Plus aus... weiter




Prognose Wirtschaftswachstum und Inflation. - © APAweb/APA Grafik

Volkswirtschaft

EU schafft solides Wachstum2

  • Kommission korrigierte Wachstumsprognosen für 2018 und 2019 nach oben.

Brüssel. Die Volkswirtschaften der EU sind im Jahr 2017 so schnell gewachsen wie seit zehn Jahren nicht. Mit einer geschätzten Steigerung von 2,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) "übertrifft die europäische Wirtschaft alle Erwartungen und dürfte bis ins nächste Jahr hinein robust wachsen"... weiter




- © apa/Fohringer

Volkswirtschaft

Warum wir die Unis brauchen9

  • Eine Wifo-Studie beleuchtet die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Effekte der österreichischen Universitäten.

Wien. (ede) Ein in die Universitäten investierter Steuer-Euro rechnet sich für den Staatshaushalt schon nach drei bis fünf Jahren, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Wertschöpfungsstudie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) hervor, die im Auftrag der Universitätenkonferenz (uniko) und des Wissenschaftsministeriums erstellt wurde... weiter




Volkswirtschaft

Welt mit 202 Billionen Euro in der Kreide4

  • Starker Anstieg in Schwellenländern.

Washington. Der weltweite Schuldenberg ist einer Studie zufolge im vergangenen Jahr gewachsen. Er erhöhte sich um 7,6 Billionen auf 215 Billionen US-Dollar (202 Billionen Euro), wie das Institute for International Finance (IIF) - der weltweite Verband der Finanzbranche - am Montagabend in Washington mitteilte... weiter




Verbraucherpreise

Inflation legt kräftig zu4

  • Schere zwischen Inflation und KV-Abschlüssen vergrößert sich

Wien. Das Leben ist zu Jahresbeginn deutlich teurer geworden. Die Inflationsrate erhöhte sich im Jänner auf 2 Prozent und erreichte damit den höchsten Wert seit Juli 2013. Der tägliche Einkauf wurde gar um 2,3 Prozent teurer. Preistreiber waren der Verkehr, Restaurants und Hotels sowie Mieten... weiter




Volkswirtschaft

Herr und Frau Österreicher in Kauflaune1

  • BIP wuchs auch im 4. Quartal 0,5 Prozent gegenüber Vorquartal.

Wien. Österreichs Wirtschaft hat zu Jahresende das recht hohe Wachstumstempo beibehalten. Wie im 3. Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem Vorquartal auch von Oktober bis Dezember real um 0,5 Prozent zu, im Jahresabstand beschleunigte sich das Plus sogar von 1,3 auf 1,8 Prozent... weiter




FED

Die Fed, der Leitzins und der steigende Dollar-Kurs1

  • Die Finanzwelt blickt heute gebannt nach Washington: Wird die US-Notenbank den Leitzins wie erwartet erhöhen?

Washington. (apa/afp) Monatelang ist jedes Signal der US-Notenbank hinsichtlich einer möglichen Anhebung des Leitzinses aufmerksam registriert worden. Am Mittwoch wird es nun nach Ansicht der meisten Beobachter soweit sein: Der Leitzins, derzeit auf die Spanne von 0,25 bis 0,50 Prozent festgelegt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung