• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Eine Karriere wie auf Sand gebaut: die Beach Boys im Jahr 1962. - © Getty Images/Michael Ochs Archives

Sand

Reif für die Insel10

  • Wenn Pop am Sand ist, hat das nicht immer mit Urlaub zu tun. Eine Vermessung von Brian Wilson bis Chris Isaak.

Sand ist nicht nur eine obskure Band aus Berlin mit Neigung zu surrealem Krautrock, deren einziges, 1974 veröffentlichtes Album "Golem" einem Szenepublikum unter Mithilfe des britischen Musikers David Tibet vor allem rückwirkend bekannt wurde. "Sand" ist neben einem Jazz-Fusion-Werk des Gitarristen Allan Holdsworth von 1987 auch ein Song... weiter




Fun

Grammy-Gala wurde zur Nacht der Newcomer

  • Mumford & Sons, Gotye und fun. gewinnen US-Musikpreise.

Los Angeles. Nacht der Newcomer bei der 55. Grammy-Gala in Los Angeles: Die britische Folk-Rock-Band Mumford & Sons holte sich bei der Verleihung der begehrten Musikpreise am Sonntagabend (Ortszeit) mit ihrer Platte "Babel" die Auszeichnung für das Album des Jahres... weiter




Begnadeter Multiinstrumentalist: Van Dyke Parks. - © Archiv

Beach Boys

Der Schubert der Rockmusik1

  • Der US-Musiker und Arrangeur Van Dyke Parks war an Großwerken wie "Smile" von den Beach Boys beteiligt.

Die Zuschreibung "Wunderkind" gehört zwar spätestens seit diversen Mozart-Biographien von der Sprachpolizei verboten, in seltenen Fällen darf man sie aber benutzen, wie etwa bei Mr. Van Dyke Parks, dessen musikalisches Talent sich bereits im zarten Alter von neun Jahren offenbarte... weiter




Die Beach Boys anno 2012 - mit Brian Wilson, der am 20. Juni 70 Jahre alt wird, in der Mitte. - © EMI

Popgeschichte

Nostalgie bis in den Tod

  • Die Beach Boys feiern, mit Brian Wilson an Bord, ein unverhohlen vergangenheitsseliges Platten-Comeback - und unterstreichen just damit, was für eine große Band sie waren.

Ständig finde ich mich in der Position, die Beach Boys verteidigen zu müssen. Ein an sich intelligenter Berufskollege erklärte kürzlich, die Beach Boys seien für ihn ungefähr dasselbe wie Hansi Hinterseer. Er ist klassischer Musikfan. Aber auch weite Teile der Pop-Klientel urteilen ähnlich wegwerfend. Das hat soziologische und demografische Gründe... weiter





Werbung