• 25. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Reges Treiben im Zentrum von New Delhi. - © Eva Stanzl

Wirtschaftsmacht Indien

Indiens Köpfler in die Digitalisierung8

  • Indien sieht sich als neue Wirtschaftssupermacht, doch für viele Menschen bleibt die Lebensqualität hinter den Wachstumsraten.

Karikaturisten prägen das Bewusstsein von Nationen. R. K. Laxman, der fast 50 Jahre lang die "Times of India" illustriert hat, galt sogar als Gewissen seines Landes. In einer Zeichnung sitzen ein paar Bettler auf einem schmuddeligen Gehsteigrand. Einer liest eine Zeitung mit dem Titel "Die Wirtschaft" und ruft aus: "Großartig... weiter




Die Digitalisierung ist global bestens vernetzt. - © Fotolia/BillionPhotos.com

Digitalisierung

Indiens Silicon Valley gewinnt an Fahrt2

  • Eine Kooperation zwischen österreichischen und indischen Forschungsinstituten soll vorangetrieben werden.

Bangalore. Österreichs Forschung will mit indischen Partnern zusammenarbeiten. Geplant ist eine Kooperation zwischen dem größten außeruniversitären Forschungsinstitut in Österreich, dem Austrian Institute of Technology (AIT), und dem renommierten Indian Institute of Science (IISc) in Bangalore... weiter




- © Sonnentor

Gleichbehandlung

Lohnfairness verbessert Erfolg3

  • Mit einer neuen Toolbox sollen die Einkommensberichte für gleiche Entlohnung von Frauen und Männern sorgen.

Wien. Wirtschaften im Sinne aller, und nicht nur um Gewinn zu erzielen - das versucht die Sonnentor Kräuterhandels GmbH in Sprögnitz im Waldviertel umzusetzen. 1988 als Produzent und Vermarkter von Kräutern, Tees und Gewürzen aus biologischem Anbau gegründet, sind es heute insgesamt 320 Mitarbeiter, die bei Sonnentor und den Tochterunternehmen... weiter




- © fotolia/Tomasz Zajda

Forschung

"Auf europäischer Flughöhe"3

  • Zum neunten Mal bilanziert Österreichs größtes Institut für angewandte Forschung, das AIT, positiv.

Wien. (est) Auf ein stetes Wachstum seit der Gründung 2008 blickt das Austrian Institute of Technology (AIT) zurück. Für den Aufsichtsratschef Hannes Androsch ist das Grund genug, vom "bisherigen Stabilisierungs- auf einen angemessenen Expansionskurs" einzuschwenken, betonte er am Mittwoch vor Journalisten bei der Präsentation der AIT-Bilanz 2016... weiter




Angewandte Forschung

Mit neuer Strategie "zum Tor"2

  • Das AIT, Österreichs größtes Zentrum für Angewandte Forschung, strukturiert um und will jährlich um acht Millionen Euro mehr einnehmen.

Wien. (est) Ein Markt ist ein Ort, an dem Waren wie Obst, Gemüse, oder Aktien regelmäßig gehandelt werden. In der Volkswirtschaft werden am Markt Angebot und Nachfrage mit Waren und Dienstleistungen zusammengeführt. Und in der angewandten Forschung geht es um den Verkauf von wissenschaftlichen Leistungen... weiter




Technik

Flugzeuge können selbständig ausweichen

  • Autonom agierende Geräte sind auch in der Luft ein Ziel.

Wiener Neustadt. Nicht nur bei Autos im Straßenverkehr, auch im Flugverkehr weist vieles in Richtung autonom agierender Geräte. Anwendungen für die unbemannte Luftfahrt sind überall dort denkbar, wo Informationen aus der Vogelperspektive gesammelt werden sollen, also etwa im Katastrophenmanagement... weiter




Forschung

Erfolge für Austrian Institute of Technology

  • Androsch: Dynamik bei Innovationen in Österreich sinkt.

Wien. Auf ein "erfolgreiches Jahr 2014" mit gestiegenem Umsatz und Auftragsstand und einem Jahresergebnis (EGT) in Höhe von 3,3 Millionen Euro (2013: 2,2 Millionen Euro) blickt das Austrian Institute of Technology (AIT, früher Seibersdorf) zurück. Als "auffällig" wertete AIT-Aufsichtsratsvorsitzender Hannes Androsch am Donnerstag in der... weiter




Warum hat die Natur Pflanzen, Insekten, größere Tiere und Menschen hervorgebracht? Komplexitätsforscher errechnen unter anderem auch, welche Rolle der Zufall in der Evolution spielt . - © Herbert Zettl/Corbis

Komplexitätsforschung

Die Mathematik des Zufalls5

  • Österreichische Wissenschafter wollen ein neues Zentrum für Komplexitätsforschung in Wien gründen.

Warum hat sich die Natur die Mühe gemacht, Menschen hervorzubringen? Es gibt kaum ein komplexeres Rätsel. "In einer Welt, in der Tiere und Pflanzen sich das Überleben ausfechten, profitiert unser Organismus von seiner Komplexität", analysiert der US-Wissenschaftsautor Nathan Collins im Magazin des Santa Fe Institute... weiter




AIT

Molekulare Bildgebung in neuem Lichte

Wien. (gral) Eine zuverlässige Bildgebung biologischer Vorgänge in Organen und Geweben könnte dazu beitragen, Krankheiten nicht nur noch früher, sondern möglicherweise schon vor ihrem Ausbruch zu erkennen. In einer Zusammenarbeit von Forschern der Technischen Universität (TU) Wien und des Austrian Institute of Technology (AIT) wurde ein Weg... weiter




Frühdiagnostik

Biomarker als "Bibliothek" der Krankheitsursachen1

  • Frühdiagnostik in der Medizin zielt nicht nur auf das Individuum, sondern auf die gesamte Gesellschaft ab.

Wien. Altersbedingte Erkrankungen, wie Alzheimer oder Parkinson, und Volkskrankheiten, wie Diabetes oder Krebs, fordern Medizin und Gesundheitswesen immer mehr. Je früher sie dignostiziert werden, desto gezielter und wirkungsvoller könnten sie (theoretisch) behandelt werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung




Werbung