• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Andreas Rauschal, geboren 1984, ist Redakteur im "extra" der Wiener Zeitung.

Glossen

Gastronomie heute11

In den 80er und 90er Jahren war der Burger in der Wirtshausszene de facto nicht existent. Vor allem am Land befand sich gelegentlich zwar ein "Burger" auf der Speisekarte, der aber bestand aus einer altbackenen Semmel, die sich als Mordwaffe gut geeignet hätte... weiter




Don't smoke

Dann gäbe es sie vielleicht wirklich: die Nichtraucher36

  • Und es müsste nicht einmal ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie her. Das wird sowieso total überbewertet.

Jeder weiß, wie schlimm das Rauchen ist. Steht schließlich auf den Tschickpackln drauf. "Rauchen verstopft Ihre Arterien." ("Na und? Die Kunst is ma so wos von wuascht.") "Rauchen mindert Ihre Fruchtbarkeit." ("He, erspar i ma die Pille. Von der nimm i eh so zua.") "Rauchen verursacht 9 von 10 Lungenkarzinomen... weiter




Hans-Paul Nosko, geboren 1957, hat Rechts- und Staatswissenschaften studiert und lebt als Journalist und Glossist in Wien.

Glossen

Bürgerliches Zahlungsritual6

Das Leben stellt uns oft entscheidende Fragen. In der Gastronomie treten diese allerdings gehäuft auf. "Mit Schlagobers oder mit Milchschaum?" heißt es in der Aida, "Süß oder scharf?" am Würstelstand, "Naturtrüb oder normal?" im Wirtshaus. Die Frage aller Fragen folgt allerdings ab zwei Personen, die an einem Tisch beisammen sitzen... weiter




Hilde Weiss ist Journalistin und Übersetzerin. Veröffentlichungen auch in mehreren deutschen Zeitungen.

Sprachschätze

Eine schräge Sache3

  • In der Welt der Gastronomie ist - aus sprachlicher Sicht - kaum etwas, wie es auf den ersten Blick scheint.

Manchmal ist es ganz klar und einfach: Lokale geben sich als "Örtlichkeiten" so neutral wie das Beisel, "das Haus" (vom jiddischen Wort bajis). Und das Pub (public house) ist schlicht "das Öffentliche". Aber sonst bekommt man doch einiges aufgetischt: Die Schenke zum Beispiel, "die Schräge"... weiter




Glossen

Medium einer Mentalität1

Ich behaupte, dass der Schlüssel zur Erkenntnis des chinesischen Wirtschaftswunders und seiner globalen Durchschlagskraft die Pekingsuppe darstellt. Buchstäblich als Medium einer Mentalität, die der wirtschaftlichen Wirklichkeit lange vorauseilte. Als Schritt eines raffinierten - ja kryptischen Algorithmus... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Sedlaczek am Mittwoch

Land der Schlaucherln, zukunftsreich3

  • Auf den Speisekarten vieler mittelmäßiger Restaurants findet man ein merkwürdiges Gericht: Gordon bleu. Ein Schreibfehler oder Absicht?

Ein Deutscher macht Urlaub in Kärnten. Wieder daheim stellt er ein Posting ins Netz: "Im Urlaub waren wir in einem Restaurant, wo sowohl in der Speisekarte als auch auf der Tafel des Tagesmenüs Gordon bleu stand. Anfangs lachten wir noch darüber, da dies mehr an die Comicfigur Flash Gordon als an ein gefülltes Schnitzel erinnerte... weiter




Robert Sedlaczek ist Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Zuletzt ist "Österreichisch für Anfänger" im Verlag Amalthea erschienen, ein heiteres Lexikon, illustriert von Martin Czapka.

Gastronomie

Der böse Geist aus der Dose2

  • Blutwürste, Rindsrouladen und Gulaschsuppe - was ist hausgemacht und was ist ein industrielles Produkt? Eine schwer zu beantwortende Frage.

Vor mehr als einem Jahrzehnt habe ich einen berühmten Winzer und Heurigenbetreiber auf kecke Weise in Verlegenheit gebracht. Auf seiner Speisekarte fanden sich "hausgemachte Blunzen", und zufällig kannte ich ihren Hersteller. Der Mann, ein Freund unserer Familie, war Fleischhauer aus Passion... weiter





Werbung