• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Trafen sich in ihrer Intensität: Jacques Brel (1929-1978), links im Bild, und Édith Piaf (1915-1963). - © Jacques Citles/Roger Viollet/picturedesk.com (links), Heinz Röhnert/SZ-Photo/picturedesk.com

Musikgeschichte

Gesellschaftskritik und Liebesleid10

  • Sie wurde vom Vorstadtmädchen zum Pariser Chanson-Star, er entsprang dem belgischen Bürgertum und empfand Hassliebe für seine Heimat: Édith Piaf und Jacques Brel starben vor 55 bzw. 40 Jahren.

Ihre Wege kreuzten sich nicht, und auch musikalisch haben sie, abgesehen von der vagen Definition des "Chanson", nicht viel gemein. Sie, das von Schicksalsschlägen gebeutelte Skandalmädchen, das der Liebe hinterherlief. Er, der exaltierte Realist, stets darauf bedacht, der Gesellschaft kritisch erhobenen Hauptes gegenüberzutreten... weiter




"Er griff sich die Songs einfach aus der Luft . . .": Robert Johnson (1911-1938). - © Ullstein Bild / Heritage Images

Pop

Der Teufelskerl5

  • Vor 80 Jahren endete das kurze Leben der Delta-Blues-Legende Robert Johnson, über das es nur wenige Fakten und umso mehr Mythen gibt.

Man kann davon ausgehen, dass Robert Johnsons 27 Jahre langes Leben kein schönes Ende genommen hat. Vermutungen, wie genau es vor sich gegangen sein könnte, zwingen mangels Faktensicherheit zum Konjunktiv und inflationären Gebrauch des kleinen Verbs "soll": Ein eifersüchtiger Ehemann soll in der Nähe von Greenwood... weiter




Tanzend in die neuen Zeiten: Im Jahr 1978 klopft die New Wave an die Tür. - © Cartoon: Christian Berger

Pop

Springsteen, Punk und neue Wellen7

  • Keith Moon (The Who) starb, Julian Casablancas (The Strokes) wurde geboren - und jede Menge neue Alben kamen im Jahr 1978 auch auf den Markt.

Der Pole Karol Wojtyla wird zu Papst Johannes Paul II. gekürt, in Camp David leiten Israel und Ägypten eine friedliche Annäherung ein und in Italien ermorden die Roten Brigaden den Politiker Aldo Moro. Und der Rockmusik geht es 1978 immer noch ganz gut... weiter




Gesungen wird auch bei Renovierungsarbeiten, bei denen die Vereinsmitglieder selbst anpacken, hier 1980.  - © Foto: Wiener Männergesang-Verein

Wiener Männergesang-Verein

Mit geschlossenem Mund singen

  • Der Wiener Männergesang-Verein wurde 1843 gegründet.
  • Trotz behördlicher Hürden kam er rasch zu Ruhm.

Ein einziger Raum steht dem Wiener Männergesang-Verein für sein Museum zur Verfügung. Platz ausnutzen, heißt also die Devise in den alten Gemäuern in der Bösendorferstraße 12, Wien 1. Trotz der wenigen Quadratmeter gibt es viel zu entdecken. Das Bild rechts etwa... weiter




Händel arbeitet inspiriert an seinem "Messias", Grafik aus dem 18. Jahrhundert. - © Print Collector/Getty

Musikgeschichte

Glaube, Prunk und Innigkeit2

  • Vor 275 Jahren, am 4. April 1742, wurde in "Mr. Neale‘s Great Musick Hall" in Dublin Georg Friedrich Händels "Messias" uraufgeführt. Gedanken zu einem Prachtstück der Oratoriumsliteratur.

"Händel schob die Leuchte heran an die beschriebenen Blätter. "The Messiah!" stand auf der ersten Seite. Ach, wieder ein Oratorio! Die letzten hatten versagt. Aber unruhig, wie er war, schlug er das Titelblatt um und begann. (. . .) Und schon, kaum gelesen, kaum durchfühlt, hörte Händel es als Musik, in Tönen schwebend, rufend, rauschend, singend... weiter




"Wien über alles", Titelblatt der Erstausgabe für Klavier (l.), Porträtfoto von Eduard Strauss (1835–1916) alias "der fesche Edi". - © Museum der Johann-Strauss-Dynastie

Museumsstücke

Die Meriten des "feschen Edi"19

  • Als Resultat einer langen privaten Sammeltätigkeit wurde im vorigen Jahr in Wien-Alsergrund das Museum der Johann-Strauss-Dynastie gegründet.

Mit einer Fülle von reizenden Themenschwerpunkten begeistert seit vorigem Jahr das Museum der Johann-Strauss-Dynastie seine Besucher. Dem Musiker Eduard Strauss, Sohn des Walzerkönigs Johann Strauss (Vater), ist ein separater Ausstellungsbereich gewidmet... weiter




Links: Johann Strauß am Stehpult im Arbeitszimmer seiner Wiener Wohnung, Tempera, sign. Th. Zasche (Ausschnitt), rechts: "An der schönen, blauen Donau", Walzer op. 314, 1866/67, Titelblatt der Erstausgabe für Klavier. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Wiener, seid froh! Oho, wieso?10

  • In der Wiener Leopoldstadt, nicht weit vom großen Fluss entfernt, komponierte Johann Strauß 1867 den Walzer "An der schönen, blauen Donau".

Zu Lebzeiten des Walzerkönigs Johann Baptist Strauß stand dessen Sohn Johann, obgleich er von seinem Können bereits hinlänglich Zeugnis gegeben hatte, noch ganz und gar im Schatten des Altvorderen. Nachdem der Vater am 25. September 1849 plötzlich im 46... weiter




Deutsche Kulturoffensive 1943: Propaganda-Minister Joseph Goebbels beschenkt die japanische Geigerin Nejiko Suwa mit einer wertvollen Violine. - © Wikimedia Commons

Musikgeschichte

Beethoven und Samurai4

  • Das Bündnis zwischen NS-Deutschland und Japan hatte große Auswirkungen auf das japanische Musikleben.

Das Jahr 1945 ist ein Wendejahr in Japan: das Land wird besiegt und dramatisch zerstört, das Volk gedemütigt, von einem Tag auf den anderen ist alles anders, auch musikalisch. Am 2. September kapituliert Japan, der Zweite Weltkrieg ist auch in Japan vorbei... weiter




Klavierspielen

Ein Kasten mit 88 Tasten5

  • Das Klavier ist teils Musikinstrument, teils Möbelstück, tauglich für Melodien wie für Harmonien - das Instrument der unbegrenzten Möglichkeiten.

Das Klavier ist ein technisch anspruchsvolles Musikinstrument und ein faszinierendes kulturelles Phänomen. Es hat seinen Platz im Kammermusiksaal und im Jazzclub, in der Gastwirtschaft und in der Bar, im großbürgerlichen Salon und im Wohnzimmer der Mietwohnung... weiter




Mutter und Tochter erzählen, welche Songs und Texte ihrem Lebensgefühl Ausdruck gaben. - © Arte France

Musikgeschichte

Der Soundtrack des Lebens1

  • Arte zeigt mit der neuen neue Doku-Reihe "Sex & Music", wie eng Musik mit der gesellschaftlichen Entwicklung verbunden ist.

Es müssen nicht immer "Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll" sein. Manchmal reichen auch "Sex and Rock ’n’ Roll" aus, um die Zeit der wilden 60er und 70er Jahre, die Zeit der sexuellen Revolution und das Aufbrechen von Traditionen zu beschreiben. Zumindest wenn es nach der neuen Dokumentationsreihe "Sex & Music" (Sa., 22... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung