• 24. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Will Juncker beerben: Maros Sefcovic. - © apf/Dunand

EU-Kommissionschef

EU-Wahl: Sefcovic will sozialdemokratischer Spitzenkandidat werden

  • Kommissionsvize Timmermans und Währungskommissar Moscovici sind ebenfalls in der Ziehung.

Brüssel. EVP-Fraktionschef Manfred Weber war vorige Woche der erste, der sich als Möchtegern-Nachfolger des scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker offiziell aus der Deckung gewagt hat. Seit Montag haben auch Europas Sozialdemokraten einen ersten Bewerber... weiter




Die Reaktorblöcke drei und vier befinden sich seit 33 Jahren im Bau. - © afp/Vladimir Smicek

AKW Mochovce

"Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"15

  • Global 2000 schlägt Alarm: Bei dem Bau des slowakischen Atomreaktors Mochovce soll es erhebliche Sicherheitsbedenken geben.

Bratislava/Wien. Bereits seit 33 Jahren wird an den Reaktorblöcken drei und vier in dem slowakischen Dorf Mochovce gebaut. Und nun, kurz vor Beendigung der Bauarbeiten und Inbetriebnahme des ersten Reaktors im nächsten Jahr, gibt es wieder Berichte über gravierende Sicherheitsmängel bei den Bauarbeiten... weiter




Arbeiter im AKW Mochovce im Westen der Slowakei. Global 2000 beschreibt das AKW, das sich nahe der Österreichischen Grenze befindet, als "tickende Zeitbombe in Mitteleuropa". - © APAweb / AFP, Vladimir Simicek

AKW Mochovce

"Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"20

  • Global 2000 ortet bei zwei Reaktoren des AKW Mochovce "massive Sicherheitsmängel".

Bratislava/Wien. Vor der Inbetriebnahme von zwei Reaktorblöcken im Atomkraftwerk Mochovce in der Slowakei warnen Umweltschützer vor "massiven Sicherheitsmängel". Das AKW sei "eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa", erklärte Global 2000 unter Hinweis darauf, dass die Blöcke seit 33 Jahren in Bau befindlich und technisch völlig veraltetet seien... weiter




Im Juni 2017 erkämpften die Arbeiter von Volkswagen Slovakia eine deutliche Lohnerhöhung - mit Rückendeckung der Regierung. - © afp

EU-Arbeitsmarkt

Europas Osten holt auf17

  • In Polen, der Slowakei und Tschechien mangelt es an Facharbeitern, die Löhne erreichen teils West-Niveau.

Bratislava/Wroclaw. Ein Heer an Arbeitwilligen aus osteuropäischen Ländern, die nach Westeuropa kommen, um dort zu Dumpingpreisen zu arbeiten und den Ansässigen die Jobs wegzunehmen? Nach der EU-Osterweiterung war diese Angst allgegenwärtig, die Gewerkschaften liefen Sturm... weiter




Zahlreiche Pflegerinnen haben Kinder über 15 Jahre, wie eine neue Studie des Hilfswerks zeigt. - © apa/picturedesk

Familienbeihilfe

Pflegerinnen droht Einkommens-Minus11

  • Studie: 38 Prozent der Pflegekräfte wollen bis zur Pension in Österreich bleiben.

Wien. (ett) Sozialpolitische Konflikte um die Möglichkeit für einen Zwölf-Stunden-Tag ab 1. September und die Fusion der Sozialversicherungsanstalten haben derzeit die 24-Stunden-Betreuung durch ausländische Pflegekräfte weit in den Hintergrund gedrängt... weiter




Die Nachtwölfe - hier bei einer Gedenkstätte für sowjetische Soldaten - sind enge Freunde des russischen Präsidenten. - © apa/afp/Samuel Kubani

Russland

Putins Biker entern Slowakei3

  • Nationalistische Gang Nachtwölfe baut Europazentrale nahe Bratislava auf.

Bratislava. Sie touren durch Russland und Europa, schwenken dabei russische Fahnen und grölen dabei gerne nationalistische Parolen: Die russische Bikergang "Nachtwölfe" sorgt, wo sie auftritt, für Aufsehen. Und erfreut sich dabei des Segens von höchster Stelle: Präsident Wladimir Putin hat sich mit den Motorradfahrern bereits öffentlich ablichten... weiter




Fachkräftemangel

Slowakei öffnet Arbeitsmarkt9

  • Die Regierung will mit Lockerungen für Nicht-EU-Bürger den Fachkräftemangel bekämpfen.

Bratislava. Die slowakische Regierung hat im Kampf gegen den immer akuter werdenden Arbeitskräftemangel im Land die Bedingungen für Einstellungen von Bürgern aus Drittländern in Mangelberufen gelockert. Die neue Regelung dürfte vor allem der Autoindustrie zu Gute kommen, berichtete die Zeitung "Pravda"... weiter




Tausende Demonstranten protestierten in der vergangenen Woche in Bratislava gegen die Gängelung der Medien. - © afp

Slowakei

Massenweise Maulkörbe5

  • In der Slowakei geraten seit dem Mord an Investigativ-Reporter Jan Kuciak immer mehr Journalisten unter Druck.

Bratislava. Seit der hinrichtungsgleichen Ermordung des Investigativreporters Jan Kuciak und dessen Verlobter Martina Kusnirova Ende Februar bekennen sich slowakische Politiker immer wieder zu freien und unabhängigen Medien als Grundpfeiler einer funktionierenden Demokratie... weiter




Slowakei

Querelen um ein Schlüsselressort2

  • In der Slowakei verzögert sich die Aufklärung des Journalistenmordes wegen Schwierigkeiten an der Spitze des Innenministeriums.

Bratislava. Ein gelungener Start sieht anders aus. Das dürfte sich Peter Pellegrini mehr als einmal gedacht haben, seit er vor vier Wochen das Amt des slowakischen Ministerpräsidenten angetreten ist. Der 42-jährige Sozialdemokrat sollte nach dem Rücktritt des langjährigen Regierungschefs Robert Fico die gesellschaftlichen Spannungen entschärfen... weiter




Drucker zieht sich zurück. - © afp

Tomas Drucker

Slowakische Regierung erneut in Turbulenzen

  • Innenminister überraschend zurückgetreten.

Bratislava. Der neue slowakische Innenminister Tomas Drucker hat am Montag völlig unerwartet seinen Rücktritt angekündigt. Er könne die von ihm erwartete Abberufung des umstrittenen Polizeipräsidenten Tibor Gaspar nicht verantworten und wolle daher nicht für die weitere Polarisierung der Gesellschaft mitverantwortlich sein... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung