• 15. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Gruppenbild mit Werbebotschaft : (v. l. n. r.) ÖBB-Vorstand Thomas Kargl, Chinas Botschafter Li Xiaosi, der kasachische Botschafter Kairat Sarybay und WKÖ-Wien-Präsident Walter Ruck. - © wkö

Neue Seidenstraße

Neue Seidenstraße soll Österreich Schub geben5

  • Wirtschaftskammer und ÖBB werben dafür, dass in Ostregion eine Logistikdrehscheibe entsteht.

Wien. (klh) Die Zahlen aus Kasachstan sind auch für so manchen österreichischen Unternehmer eine Verheißung: In Chorgos, einem Frachtzentrum nahe der chinesischen Grenze, wurden 2017 rund 200.000 Container umgeschlagen. Dieses Jahr werden es wohl um die 400... weiter




Die Mordopfer. Ist der Auftrag geber nun gefunden? - © ap/Engler

Mordfall Kuciak

Möglicher Auftraggeber gefunden3

  • Slowakischer Millionär Kocner könnte gesuchter Drahtzieher sein. Investigativ-Journalist berichtete über illegale Geschäfte des 55-Jährigen.

Bratislava/Wien. (red) Im Mordfall um den slowakischen Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und dessen Freundin kommt Licht ins Dunkel. Nachdem zuletzt vier verdächtige Personen im Süden der Slowakei festgenommen worden waren, soll jetzt auch der Drahtzieher des Mordes enttarnt worden sein: der slowakische Geschäftsmann Marian Kocner... weiter




Der Aufdeckreporter Jan Kuciak und seine Verlobte wurden am 21. Februar diesen Jahres in ihrem Haus in Velka Maca, rund 60 Kilometer östlich der Hauptstadt Bratislava, erschossen aufgefunden. - © APAweb, ap, Darko Vojinovic

Slowakei

Mord an Kuciak war Auftragsmord26

  • Ziel des Auftragsmordes war eindeutig der Investigativjournalist. Die Suche nach Hintermännern läuft.

Bratislava. Im Fall des ermordeten Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten hat die slowakische Polizei weitere Ermittlungsergebnisse bekanntgegeben. Auftraggeberin des Mordes ist laut bisherigen Ermittlungsergebnissen eine 44-jährige Dolmetscherin, durchgeführt wurde der Mord von einem Ex-Polizisten... weiter




Seit einem Jahr wird in Bratislava regelmäßig gegen die Korruption im Land protestiert. - © afp

Slowakei

"Fico wird Neuwahl anstreben"3

  • Slowakischer Ex-Premier fühlt sich im Mordfall Kuciak rehabilitiert - und könnte versuchen, die Gunst der Stunde nutzen.

Wien. Sieben Monate nach dem Mord am slowakischen Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova sind die Ermittlungen offenbar in der entscheidenden Phase. Die Polizei habe aller Wahrscheinlichkeit nach den oder die Auftragsmörder festgenommen, hieß es seitens der slowakischen Behörden... weiter




Der Aufdeckerreporter Kuciak und seine Verlobte wurden am 21. Februar erschossen. - © APAweb/Reuters, Radovan Stoklasa

Slowakei

Erste Festnahmen im Mordfall Kuciak1

  • Die Kriminalpolizei hat acht verdächtige Personen in Gewahrsam genommen.

Bratislava. Sieben Monate nach dem Mord an dem Investigativ-Journalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova hat die slowakische Kriminalpolizei NAKA aller Wahrscheinlichkeit nach den oder die Auftragsmörder festgenommen. ... weiter




Will Juncker beerben: Maros Sefcovic. - © apf/Dunand

EU-Kommissionschef

EU-Wahl: Sefcovic will sozialdemokratischer Spitzenkandidat werden

  • Kommissionsvize Timmermans und Währungskommissar Moscovici sind ebenfalls in der Ziehung.

Brüssel. EVP-Fraktionschef Manfred Weber war vorige Woche der erste, der sich als Möchtegern-Nachfolger des scheidenden EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker offiziell aus der Deckung gewagt hat. Seit Montag haben auch Europas Sozialdemokraten einen ersten Bewerber... weiter




Die Reaktorblöcke drei und vier befinden sich seit 33 Jahren im Bau. - © afp/Vladimir Smicek

AKW Mochovce

"Tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"15

  • Global 2000 schlägt Alarm: Bei dem Bau des slowakischen Atomreaktors Mochovce soll es erhebliche Sicherheitsbedenken geben.

Bratislava/Wien. Bereits seit 33 Jahren wird an den Reaktorblöcken drei und vier in dem slowakischen Dorf Mochovce gebaut. Und nun, kurz vor Beendigung der Bauarbeiten und Inbetriebnahme des ersten Reaktors im nächsten Jahr, gibt es wieder Berichte über gravierende Sicherheitsmängel bei den Bauarbeiten... weiter




Arbeiter im AKW Mochovce im Westen der Slowakei. Global 2000 beschreibt das AKW, das sich nahe der Österreichischen Grenze befindet, als "tickende Zeitbombe in Mitteleuropa". - © APAweb / AFP, Vladimir Simicek

AKW Mochovce

"Eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa"20

  • Global 2000 ortet bei zwei Reaktoren des AKW Mochovce "massive Sicherheitsmängel".

Bratislava/Wien. Vor der Inbetriebnahme von zwei Reaktorblöcken im Atomkraftwerk Mochovce in der Slowakei warnen Umweltschützer vor "massiven Sicherheitsmängel". Das AKW sei "eine tickende Zeitbombe in Mitteleuropa", erklärte Global 2000 unter Hinweis darauf, dass die Blöcke seit 33 Jahren in Bau befindlich und technisch völlig veraltetet seien... weiter




Im Juni 2017 erkämpften die Arbeiter von Volkswagen Slovakia eine deutliche Lohnerhöhung - mit Rückendeckung der Regierung. - © afp

EU-Arbeitsmarkt

Europas Osten holt auf18

  • In Polen, der Slowakei und Tschechien mangelt es an Facharbeitern, die Löhne erreichen teils West-Niveau.

Bratislava/Wroclaw. Ein Heer an Arbeitwilligen aus osteuropäischen Ländern, die nach Westeuropa kommen, um dort zu Dumpingpreisen zu arbeiten und den Ansässigen die Jobs wegzunehmen? Nach der EU-Osterweiterung war diese Angst allgegenwärtig, die Gewerkschaften liefen Sturm... weiter




Zahlreiche Pflegerinnen haben Kinder über 15 Jahre, wie eine neue Studie des Hilfswerks zeigt. - © apa/picturedesk

Familienbeihilfe

Pflegerinnen droht Einkommens-Minus11

  • Studie: 38 Prozent der Pflegekräfte wollen bis zur Pension in Österreich bleiben.

Wien. (ett) Sozialpolitische Konflikte um die Möglichkeit für einen Zwölf-Stunden-Tag ab 1. September und die Fusion der Sozialversicherungsanstalten haben derzeit die 24-Stunden-Betreuung durch ausländische Pflegekräfte weit in den Hintergrund gedrängt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung