• 21. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Handlungsbedarf bei Bayer nach dem ersten publik gewordenen Todesfall, der auf die Einnahme von Iberogast zurückzuführen ist. - © APAweb/Reuters, Ina Fassbender

Pharmaindustrie

Mögliche Leberschädigung durch Iberogast15

  • Bayer muss Packungsbeilage für Iberogast nach Todesfall ergänzen.

Frankfurt. Bayer muss nach einem Todesfall die Packungsbeilage für sein Magen-Darm-Mittel Iberogast um Warnhinweise ergänzen. Auslöser sind neue bekanntgewordene Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Iberogast, wie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) am Mittwoch in Bonn mitteilte... weiter




Lipitor (Atorvastatin, andere Handelsnamen: Atorvalan, Sortis) verringert den LDL-Spiegel im Blut. - © Pfizer

USA

Pfizer-Medikamente werden teurer2

  • Trump hatte hingegen Preissenkungen versprochen.

US-Präsident Donald Trump hat Pfizer und andere US-Pharmakonzerne wegen ihrer seit Beginn des Monats geltenden Preiserhöhungen kritisiert. "Pfizer & andere sollten sich schämen, dass sie die Arzneipreise ohne Grund angehoben haben" twitterte Trump am Montag. "Wir werden reagieren... weiter




Stada in Bad Vibel.

Pharmaindustrie

Bain und Cinven übernehmen Stada

  • 75 Prozent der Anteile in Reichweite.

Die bisher größte Übernahme eines börsennotierten Unternehmens aus Deutschland durch Finanzinvestoren ist perfekt. Nach langen Verhandlungen ist den Beteiligungsgesellschaften Bain und Cinven der bis zu 5,3 Milliarden Euro schwere Kauf des Arzneimittelherstellers Stada doch noch gelungen... weiter




Remicade hat Merck Milliardengewinne beschert. - © Merck

Pharmaindustrie

Wettbewerbsbehörde untersucht Rabatte von Merck2

  • Der US-Konzern soll seine marktbeherrschende Stellung durch unfaire Rabatte missbraucht haben.

London. Die britische Wettbewerbsbehörde hat dem US-Pharmakonzern Merck & Co unfaire Rabattpraktiken zur Abwehr biotechnologisch hergestellter Nachahmerarzneien vorgeworfen. Erste Ermittlungen hätten ergeben, dass die für seinen Wirkstoff Remicade eingeräumten Vergünstigungen darauf abzielten... weiter




Pharmaindustrie

Wucherpreise bei Krebsmitteln?7

  • EU-Kommission lässt gegen den Pharmakonzern Aspen ermitteln.

Brüssel. Das Versprechen, dass deregulierte Märkte alles billiger machen würden, wird häufig bei Produkten gebrochen, die lebenswichtig sind. Wegen des Verdachts überhöhter Preise für fünf lebenswichtige Krebsmedikamenten hat die EU-Kommission eine offizielle Untersuchung gegen den südafrikanischen Hersteller Aspen Pharma eingeleitet... weiter




- © Reuters/Hannah McKay

Pharmaindustrie

Das Wiener Werben hat begonnen4

  • Startschuss auf Bundesebene: Wien tritt im Rennen um die Europäische Arzneimittelagentur gegen etwa 20 Konkurrenten an.

Wien/Brüssel. Die Bundesregierung rechnet sich gute Chancen aus, die Europäische Arzneimittelagentur EMA (European Medicines Agency) nach dem Brexit von London nach Wien zu holen. Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner haben am Donnerstag Österreichs Kandidatur und Konzept für die Ansiedlung der EMA präsentiert... weiter




Throm: "Aufräumen mit Keimen können wir nicht." - © vfa

Superkeime

"Resistente Keime vermehren sich alle 20 Minuten"4

  • Siegfried Throm vom Deutschen Verband Forschender Arzneimittelhersteller über Lücken in der Antibiotika-Forschung der Pharmaindustrie.

Wien. Medikamente gegen schädliche Bakterien zählen zu den größten Errungenschaften der Medizin. Krankheiten wie Lungenentzündung, Scharlach oder Syphilis haben erst durch sie ihren Schrecken verloren. Neue Antibiotika gegen Problemkeime werden dringend gebraucht, doch viele Pharmafirmen sehen die Antibiotika-Forschung als Verlustgeschäft... weiter




Forscher im Labor: Österreich spielt bei der Entwicklung von Impfstoffen und Pharmazeutika gegen lebensbedrohende Krankheiten international eine große Rolle. - © fotolia/Jolopes

Pharmaindustrie

Starthilfe für Österreichs Biotech-Szene1

  • Die neue "Pharmig Biotech Plattform" will zur Interessenvertretung für Biotech-Start-ups werden.

Wien. Die Biotechnologie gilt Zukunftsbranche. Ein Indiz dafür: Die Zahl der Biotech-Unternehmen in Österreich ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Gab es im Jahr 2010 lediglich 77 Unternehmen in dieser Sparte, waren es 2014 bereits 116. "Die Biotech-Branche in Österreich ist eine sehr junge Branche... weiter




Gesundheitspolitik

Vereint gegen den Wucher

  • Europäische Sozialversicherungen planen Einkaufsgemeinschaft für Medikamente.

Wien. Man kann es als ehernes Gesetz im Wirtschaftsleben sehen: Je größer das Einkaufsvolumen, desto geringer ist der Stückpreis, egal ob es sich um Fernseher, Schokolade oder Unterhosen handelt. Wer größere Mengen ordert, erhält einen Mengenrabatt. Dies führt dazu, dass sich gerade im Handel immer wieder Einkaufsgemeinschaften bilden... weiter




Pharmaindustrie

China setzt auf den freien Markt

  • Preisvorgaben für die meisten Medikamente werden aufgehoben.

Peking. In China, dem zweitgrößten Pharma-Markt der Welt, will der Staat dem Markt mehr Freiraum geben. Zum 1. Juni werden die Preisvorgaben für die meisten Medikamente aufgehoben, wie die mächtige Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) am Dienstag in Peking ankündigte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung