• 19. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Severin Groebner ist Kabarettist und Autor, Gründungsmitglied der "Letzten Wiener Lesebühne" und sein aktuelles Programm heißt "Der Abendgang des Unterlands". Spieltermine und weitere Informationen finden Sie unter: www.severin-groebner.de Alle Beiträge dieser Rubrik unter: www.wienerzeitung.at/ glossenhauer

Glossenhauer

Das Böse und die Lederhöse22

  • Die Österreicher leiden an Selbstverkitschungszwang. Aber das stört keinen kleinen Geist.

Über die Hochzeit der Außenministerin ist eigentlich schon alles gesagt worden, aber - frei nach Karl Valentin - noch nicht von allen. Ihr Glossenhauer etwa hat noch keine Stellungnahme abgegeben. Was schlecht ist, da ein Aspekt dieses Weltereignisses der guten Umgangsformen bisher völlig unbeleuchtet geblieben ist... weiter




Matthias G. Bernold, geboren 1975, lebt als Journalist in Wien.

Glossen

Mehr Kitsch, bitte!14

Vor der "Verkitschung" Wiens warnte jüngst Barbara Coudenhove-Kalergi in einer Kolumne für den "Standard" und begründete diese Wahrnehmung mit Touristenheurigen und Souvenirgeschäfte voller Waren, die "immer gleich und immer gleich scheußlich sind". Ganz vorne in ihrer Liste der Scheußlichkeiten erwähnt die Journalistin als Oldtimer getarnte... weiter




"Good Night Rembrandt" mit Fuchs und Goldhase. - © recht

Ausstellung

Elfentraum im Zwergengarten3

  • Das Forumschlosswolkersdorf stellt sich die Fragen: "Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?"

Wien. Für alle noch immer von "Kitschmas" mit beleuchtetem Flitterkram und Krippentand Geschädigte gibt es eine Ausstellung zur Erholung. Sie könnte jedoch auch den "bösen Dingen" zum Durchbruch verhelfen, die schon munter über Jahrzehnte mit Lustfaktor in die hohe Kunst einwandern... weiter




Interview

"Keiner geht unversehrt durchs Leben"4

  • Romantik-Schriftsteller Nicholas Sparks im Interview über Schicksalsschläge, Reichtum und Stephen King.

Muskulöser Oberkörper, gewinnendes Sunny-Boy-Lächeln: Der US-Bestsellerautor Nicholas Sparks wirkt gelassen, sportlich. Dabei führt der Selfmade-Multimillionär nicht etwa ein Luxusleben am Pool seiner Villa in North Carolina. Der Sohn eines Wirtschaftsprofessors hat ein Imperium aufgebaut... weiter




Pop-CD

Pomp & Pathos1

Das misslungene dritte Album der Jezabels.Die ersten beiden Alben der Jezabels aus Sydney wussten mit ihrem süffigen Mix aus Melodramatik, Opulenz und eingängigen Melodien durchaus zu gefallen. Das soeben erschienene dritte Album, "Synthia", enttäuscht hingegen umso mehr. Schon das höchst eigenwillige Cover-Artwork verheißt nichts Gutes... weiter




Todesfall

Romanzenautorin Jackie Collins ist tot5

  • Ihre Kitschromane mit Sex waren weltweite Bestseller.

Die britisch-amerikanische Bestsellerautorin Jackie Collins ist am Samstag an Brustkrebs gestorben. Collins, die bei mehreren Filmprojekten mit ihrer Schwester, der Schauspielerin Joan Collins, zusammenarbeit hat, wurde 77 Jahre alt. Jackie Collins war die erste britische Autorin von Romanzen, die das Thema Sex nicht aussparte... weiter




Heikki Saukkomaa/afp/picturedesk.com

Drag Queens

Discokugeln in der Kitsch-Enklave1

  • Drag Queens lieben die ESC-Bühne nicht erst seit dem Vorjahr. Im Jahr 1 nach Conchita traut sich aber keine.

1986 war noch zu früh. Das war nämlich jenes Jahr, in dem erstmals Drag Queens beim Song Contest aufgetreten sind. Zwar diskret im Hintergrund, und einer davon war gar nicht in Frauenkleidern. Aber auch das muntere Mitmachgehopse in Pastellkostümen half nichts: Norwegen schaffte es mit den Great Garlic Girls als Unterstützung für Sänger Ketil... weiter




Wild gestaltet: ein historisches Jagdzimmer im Hofmobiliendepot. - © Bundesmobilienverwaltung

Wiener Journal

Gute Dinge, böse Dinge2

  • Eine "Abteilung der Geschmacksverirrungen" stellte der Kunsthistoriker Gustav E. Pazaurek vor über 100 Jahren zusammen, und wollte damit zu mehr Qualität erziehen.

Manchmal muss man bis nach Berlin fahren um auf eine Ausstellung in Wien aufmerksam zu werden. Mitten in Kreuzberg nahe dem Kottbusser Tor geht es in einen Innenhof, von dort wenige Treppen in ein Zwischengeschoß, dann mit einem winzigen Aufzug weiter hinauf. Überall würde man ein Museum erwarten, nur nicht hier in diesem derart verlassenen Winkel... weiter




Was da wohl gerade für Musik erklingt? - Mit relativer Sicherheit Wagners Brautchor. - © corbis

Bayreuth

Eine Reise nach Kitschtal

  • Wagners Denken und Werk erlebte auch politischen Missbrauch.

Ein Sportflugzeug kreist im strahlenden Sonnenschein über den Wolken. Streicheraufschwünge, Triller, Blechbläserthema: Ganz klar, der "Walkürenritt", geschickt paraphrasiert. Moment - da stimmt doch ’was nicht. Hubschrauber, die Raketen abfeuern, dazu der völlig unveränderte "Walkürenritt"... weiter




Kitsch

Glas, Kunst und Liebe

Flaschen werden schon seit langem nicht nur für das Aufbewahren von Flüssigkeiten verwendet, sondern man gibt sich viel Mühe, auch anderes in sie hineinzubefördern. Die Birnen etwa, die manche Erzeuger von Birnenbrand in die Schnapsflaschen hineinzaubern, haben schon viele Menschen in Erstaunen versetzt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung