• 15. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die US-Schauspielerinnen Emma Stone und Olivia Colman. - © KSARTENA

Filmfestspiele Venedig

Emma Stone: "Der Sex mit der Queen war fantastisch"14

  • Die US-Schauspielerin spielt in "The Favourite" von Yorgos Lanthimos eine Frau im Vorhof der Macht.

Sie kam, sah und lächelte: Emma Stone ist "Everybody’s Darling" bei diesen 75. Filmfestspielen von Venedig. Keine strahlte am zweiten Festivaltag so sehr wie sie. Kein Wunder: Erhielt ihr neuer Film "The Favourite" des Griechen Yorgos Lanthimos doch tosenden Applaus, auch von der Presse... weiter




Battle of the Sexes

Spiel, Satz, Sieg!

  • "Battle of the Sexes" gewinnt in vielerlei Hinsicht.

Die Problematik um die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen ist heute ein ebenso heftig diskutiertes Thema wie vor Jahrzehnten. Als Wettkampf der Geschlechter wird nun ein legendäres Ereignis aus dem Jahre 1973 ausgetragen. Das Sportmatch selbst bleibt allerdings bis zum Finale eher im Hintergrund... weiter




Emma Stone bei der 89. Oscarverleihung im Februar 2017. - © APA, afp, Angela Weiss

Emma Stone

Emma Stone ist bestbezahlte Schauspielerin1

  • Die 28-Jährige ("La La Land") verdient am meisten. Jennifer Aniston und Jennifer Lawrence auf Platz 2 und 3.

Los Angeles. Oscar-Preisträgerin Emma Stone (28) ist laut "Forbes"-Magazin die bestbezahlte Schauspielerin der Welt. Der "La La Land"-Star habe in den vergangenen zwölf Monaten rund 26 Millionen Dollar (etwa 22 Millionen Euro) verdient, teilte das US-Magazin am Mittwoch mit... weiter




Die besten Schauspieler: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck präsentieren stolz ihre Goldmänner. - © afp

Oscars 2017

Die Gala mit dem Paukenschlag6

  • Verwechslungskomödie: Die Oscars enden mit dem Sieg für "Moonlight", aber zuvor wurde irrtümlich "La La Land" prämiert.

Hollywood. Es gab an diesem Abend viele Superlative bei der 89. Verleihung der Academy Awards, zum Beispiel den Oscar für Damien Chazelle, dem Regisseur von "La La Land" - er ist mit 32 der jüngste Regisseur, der diese Trophäe jemals gewann. Oder die Geschichte des Tontechnikers Kevin O’Connell, der nach 20 (... weiter




Emma Stone und Ryan Gosling im dekorativ angerichteten Tanz in den Hügeln von Los Angeles, stets haarscharf am Kitsch. - © Constantin

La La Land

Schönheit ohne Ende1

  • "La La Land" ist perfekt konzipiertes Kino für die Awards Season, hat aber auch Herz.

Ein Film, der begeistert, weil er das gute, alte Hollywood und seine Musical-Tradition abfeiert. Zu viel ist hier gerade noch genug. Doch "La La Land" ist kein Technicolor-Revival, sondern sehr im Hier und Jetzt verortet, weshalb Damien Chazelles Regiearbeit nicht nur nostalgisch, sondern auch so schön zeitgenössisch ist... weiter




Beste Komödien-Stars: Ryan Gosling und Emma Stone gewannen für "La La Land". - © afp/Robyn Beck

Golden Globes

Die Globes lieben "La La Land"1

  • "Toni Erdmann" mit Peter Simonischek ging beim zweitwichtigsten Filmpreis der Welt leer aus.

Hollywood. (greu) Ein paar lange Gesichter gab es am Sonntag Abend in Los Angeles schon beim Team von "Toni Erdmann": Regisseurin Maren Ade, die zusammen mit ihren Hauptdarstellern Peter Simonischek und Sandra Hüller zur Preisverleihung angereist war, ging bei der Prämierung in der Kategorie "Bester nicht-englischsprachiger Film" leer aus - und das... weiter




Damien Chazelle und Emma Stone. - © Foto: Katharina Sartena

Filmfestival Venedig

Einfach und schön7

  • "Musicals sind simpel, sie sind da zum Träumen", findet Regisseur Damien Chazelle, der mit "La La Land" das Filmfestival von Venedig eröffnete.

Mit dem Musical "La La Land" des jungen US-Regietalents Damien Chazelle ("Whiplash") haben die 73. Filmfestspiele von Venedig begonnen - und Festivalchef Alberto Barbera hat damit ein bisschen auch die Devise dieser Filmschau ausgegeben, die traditioneller und geschichtsbewusster mit dem Filmschaffen umgeht als andere A-Festivals... weiter




Woody Allen ist an seiner Muse Emma Stone nicht wirklich interessiert. "Sie kommt, macht ihr Ding und geht wieder", sagt er. - © Katharina Sartena

Woody Allen

"Schauspielern habe ich nichts zu sagen"7

  • Woody Allen wird am 1. Dezember 80. Ein Gespräch über leidende Akteure, moralische Morde und seinen Film "Irrational Man".

In "The Irrational Man" (ab Freitag im Kino) erzählt Woody Allen von einem Literaturprofessor, gespielt von Joaquin Phoenix, der zwischen Alkohol und Depression am Leben zu zerbrechen droht, bis er die Idee hat, all dem Gerede seiner Lieblingsphilosophen endlich Sinn zu verleihen: Er will den tyrannischen Ehemann einer Frau ermorden... weiter




Wenn der Vater mit der Tochter: Film-Verwandtschaft zwischen Michael Keaton und Emma Stone in "Birdman". - © Fox

Birdman

Fliegt, was Flügel hat?2

  • "Birdman" ist für neun Oscars nominiert und hat gerade in seiner Durchschnittlichkeit große Chancen.

Michael Keaton ist vor allem für eine Rolle bekannt: Als "Batman" spielte er 1989 und noch einmal 1992 in "Batmans Rückkehr" den Helden im Fledermauskostüm. Sogar bis in den neuen Film des mexikanischen Regisseurs Alejandro González Iñárritu flattert ihm dieser Schatten hinterher: Als alternder Schauspieler Riggan Thomson war Keaton hier der... weiter




In Blockbustern und anspruchsvollen Filmen aktiv: Emma Stone, dieser Tage für einen Oscar nominiert. - © Katharina Sartena

Interview

Unterwegs zum Meryl-Level4

  • Emma Stone will jeden Tag Angst haben, sagt sie. Sonst klappt das nicht mit dem Schauspielen.

Emma Stone gehört mit 26 schon zu den ganz Großen in Hollywood. Dabei mischt die Schauspielerin ihre Filmografie einerseits mit Blockbustern ("Spiderman") auf, andererseits mit anspruchsvoller Filmkunst. Zweimal stand sie bereits vor Woody Allens Kamera, soeben abgedreht ist der neue Film von Cameron Crowe... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung