• 19. Juni 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Irene Giner-Reichl war bis Juli 2017 Österreichs Botschafterin in Peking und ist seither Botschafterin in Brasilien und Surinam.

Gastkommentar

Die "Energiewende" ist vorerst nur eine "Elektrizitätswende"1

  • Die Sektoren, die zusammen 80 Prozent des Energieendverbrauchs ausmachen, sind weiterhin fest in fossiler Hand.

Der Ausdruck "Energiewende" ist eine der erfolgreicheren Wortschöpfungen der vergangenen Jahre. Was sich derzeit weltweit beobachten lässt, ist allerdings lediglich eine "Elektrizitätswende." Wie der aktuelle "Global Status Report 2018" des Politik-Netzwerkes REN21 (www.ren21... weiter




Roland Ziegler ist Vorstandsmitglied und Sprecher der Bundesverbands Elektromobilität Österreich (BEÖ), der die Interessen von elf Energieversorgern vertritt (www.beoe.at).

Gastkommentar

Neues Wohnrecht für mehr E-Autos4

  • Damit die Errichtung von privaten Ladestationen leichter wird, sind gesetzliche Änderungen notwendig.

Die Elektromobilität nimmt in Österreich Fahrt auf. Das Angebot an E-Fahrzeugen wird vielfältiger, die Neuzulassungen von Elektroautos steigen kontinuierlich an, auch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur geht voran. Allein in Wien werden in den nächsten zwei Jahren 1000 neue Ladepunkte errichtet... weiter




Derzeit rüstet Sixt seine Autos mit Telematik-Systemen aus, um sie auch für Carsharing nutzen zu können. Damit will das Unternehmen aus Pullach bei München seinem bisherigen Partner BMW Konkurrenz machen. - © APAweb/AFP, Peter Kneffel

Mobilität

Sixt-Chef hält Elektroautos für "schweren politischen Fehler"5

  • Wichtige Rohstoffe sind in chinesischer Hand und die Reichweite nach wie vor eine Katastrophe.

München. Der Chef und Großaktionär von Deutschlands größtem Autovermieter Sixt hält wenig von Elektroautos. "Ich glaube nicht an E-Autos, das ist politisch ein schwerer Fehler", sagte Erich Sixt am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Der 73-Jährige verwies unter anderem darauf... weiter




Klimaschutz

Dann bringen uns halt die E-Autos um - mit ihrem Elektrosmog29

  • Ist das Klima noch zu retten? Noch mehr Strom zu verbrauchen, viiiel mehr, ist vielleicht nicht "die" Lösung, aber soll man gar nix tun?

Anscheinend existiert die Erderwärmung überhaupt nimmer. Was, echt? Die ist weg? So wie der saure Regen und der Rinderwahn? (Von diesen Weltuntergangsbeschleunigern hört man zumindest nix mehr.) Nein, eher so wie der Silvio Berlusconi. (Der ist dann mal wieder da.) Für eine Erderwärmung dürfte es schlichtweg bereits zu spät sein... weiter




Raimund Wagner ist Manager in der Automobilindustrie. Der Gründer des Beratungsunternehmens Carsulting blickt auf 40 Jahre internationale Branchenerfahrung zurück. 2016 entwickelte er das neue Kongressformat "Vernetzte Mobilität" und veranstaltet einmal jährlich einen internationalen Fachkongress. Foto: privat

Gastkommentar

E-Flotte - mehr als eine Alternative4

  • Neben dem Umweltgedanken sind es inzwischen auch handfeste finanzielle Einsparungen, die Unternehmen den Umstieg auf Elektrofahrzeuge schmackhaft machen.

Der Fuhrpark jedes Unternehmens ist ein wesentlicher Kostenfaktor und daher von hoher wirtschaftlicher Bedeutung. Umso positiver reagieren Unternehmen daher auf die wachsende Wirtschaftlichkeit von Elektrofahrzeugen. Davon profitieren nicht nur die Betriebe, sondern auch die Umwelt... weiter




Stromverbrauch

Mikrowelle schadet Umwelt wie Autos8

  • Forscher untersuchen den Stromverbrauch der beliebtesten Herde in der EU.

Manchester/Wien. Um ihre Klimaziele zu erreichen, will die Bundesregierung Anreize für den Erwerb von Elektroautos schaffen. Die Maßnahme löst nicht nur Zustimmung, sondern auch Skepsis aus. Mehr E-Autos würden zunächst zwangsläufig den Stromverbrauch aus fossilen Energieträgern erhöhen... weiter




Ford will in der Zukunft auf Elektro- und Hybridantriebe setzen. - © APAweb, afp, Tobias SchwarzVideo

USA

Ford will Milliarden in E-Autos investieren1

  • In den USA ist der Anteil von Elektro-Autos verschwindend gering - Ford will das nun ändern.

Detroit. Der zweitgrößte US-Autobauer Ford will sein Engagement bei Elektroautos massiv erhöhen. Der Konzern werde bis 2022 über elf Milliarden Dollar (9,06 Mrd. Euro) in batteriebetriebene und Hybrid-Fahrzeuge investieren, kündigte Ford-Manager Jim Farley am Sonntag bei der Detroiter Automesse an... weiter




Automobilindustrie

Renault zieht davon3

  • Der französische Autobauer ist in Deutschland die Nummer Eins bei Elektroautos.

Düsseldorf/Boulogne-Billancourt. Der französische Autobauer Renault hat in Deutschland bei Elektrofahrzeugen die hiesigen Wettbewerber abgehängt. 2017 habe Renault mit den Modellen Twizy, Zoe und Kangoo Z.E. erstmals mehr als 5.000 Autos verkauft, sagte Renault-Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz... weiter




Es muss nicht immer Benzin oder Diesel sein: E-Autoschau in Peking. - © APAweb/AP, Guan

Autoindustrie

China untersagt Produktion von Benzinfressern1

  • Käufer von E-Autos haben in den nächsten drei Jahren weiterhin Steuervorteile.

Peking. China hat zum Jahresanfang die Produktion von 553 Automodellen untersagt, die besonders viel Benzin verbrauchen. Nach einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua sind auch Wagen des Volkswagen-Konzerns und von Daimler auf der Liste. Doch berichtete ein VW-Sprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Peking... weiter




Der Autor hinterfragt, inwieweit die E-Mobilität dem Gesamtziel einer umweltverträglichen Verkehrspolitik dient. - © APAweb, dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Gastkommentar

Eine CO2-Steuer für den Verkehr7

  • Macht der Elektroantrieb den Pkw-Verkehr umweltfreundlicher?

Für die österreichische Bundesregierung stellt Elektromobilität eine Schlüsselmaßnahme zur Verringerung der Klima- und Umweltbelastungen durch den Verkehr dar. Insbesondere stehen die Dekarbonisierung der Mobilität aufgrund des Klimavertrags von Paris sowie die Reduktion der Stickoxidemissionen wegen unzulässiger Überschreitung der Grenzwerte im... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung