• 24. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auf Lob und Ablehnung stößt Ute Bock mit ihrem Flüchtlingsengagement in Österreich. Foto:apa - © APA

Integration

"Situation wird immer schlimmer"5

  • Ute Bock kritisiert vor allem, dass Asylwerber nicht arbeiten dürfen.
  • Das "Flüchtlingsprojekt Ute Bock" bietet Beratung, Unterkunft, Verpflegung.

"Wiener Zeitung": Wie beurteilen Sie das Asylwesen in Österreich? Ute Bock: Es wird immer schlimmer. Ich verstehe nicht, dass die Situation für Einwanderer immer schwieriger gemacht wird. Einerseits können Asylwerber praktisch nichts tun, außer zu warten, andererseits heißt es, sie fressen unsere Sozialtöpfe auf... weiter




Integration

Den persischen Ärzten auf der Spur3

  • Der Arztberuf erfreut sich unter Iranern großer Beliebtheit – österreichweit gibt es 1000 persische Mediziner

Wien. Behrooz Salehi ist Facharzt für Allgemeinchirurgie. Bei seiner Berufswahl haben familiäre Traditionen eine große Rolle gespielt. "Die Medizin ist in meiner Familie seit Generationen verankert", berichtet der 48-Jährige. Sein Urgroßvater Ebrahim Moddaresi gehörte vor mehr als 100 Jahren zu den bekanntesten persischen Ärzten im Iran... weiter




Ein Kindergarten in Breitensee, Niederösterreich. - © apa / Harald Schneider

Kinder

Zweites verpflichtendes Kindergartenjahr angedacht

  • Idee stößt auf positive Resonanz.
  • Verlängerung für Gratisjahr im Ministerrat.

Wien. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) wünscht sich ein zweites verpflichtendes Gratis-Kindergartenjahr. Für Kinder ohne bzw. mit schlechten Deutschkenntnissen sei ein Jahr "definitiv zu wenig", erklärte er am Mittwoch im Ö1-Morgenjournal. Die Idee stößt durchwegs auf Zustimmung. Fraglich sei allerdings die finanzielle Umsetzung... weiter




Sprache

Neue Pflichten für Zuwanderer

  • Ab 1. Juli müssen Zuwanderer schneller als bisher Deutsch lernen.
  • Zahlreiche weitere Verschärfungen im Fremdenrecht.
  • Wien. (kats) Es ist zwar keine Premiere, aber doch eine seltene Ausnahme. Nach beinahe zwei Jahren ist im April zum ersten Mal wieder ein Immigrant aus Österreich ausgewiesen worden, weil er die Integrationsvereinbarung nicht erfüllt hat, also nicht innerhalb einer bestimmten Zeit ausreichend Deutsch gelernt hat. Das letzte Mal geschah das Mitte 2009.

Eingeführt wurde die Integrationsvereinbarung - übrigens eine Erfindung des früheren FPÖ-Klubchefs Peter Westenthaler - von der schwarz-blauen Regierung mit Jahresbeginn 2003. Damals mussten Arbeitnehmer, die nach dem 1. Jänner 1998 nach Österreich gekommen waren, innerhalb von vier Jahren eine Deutschprüfung absolvieren... weiter




Wien

Kunst, Bildung und Nachbarschaft1

  • Bereits zum zweiten Mal wurde ein Preis für Integrationsinitiativen heuer vergeben.
  • Die Projekte widmen sich den Chancen und Herausforderungen der neuen kulturellen Vielfalt.

 Wien. Das neue Zusammenleben in Österreich ist in vielen Gegenden nicht mehr zu übersehen. Das hat auch die Zivilgesellschaft zum Nachdenken angeregt. Einige blieben nicht tatenlos. In den letzten Jahren wurden interessante Integrationsprojekte gestartet. Das zeigte sich auch heuer wieder bei der Verleihung des Österreichischen Integrationspreises... weiter




Integration

Schlechtes Deutsch als Abschiebungsgrund

Wien. Mit Angang Juli wird die Integrationsvereinbarung wieder einmal verschärft. Deutsch muss künftig schneller gelernt werden. Ansonsten drohen Sanktionen bis hin zur Ausweisung. Allerdings ist diese Höchst-Bestrafung eine Rarität, wie ein Blick auf die Fremdenstatistiken des Innenministeriums zeigt... weiter




- © Braumüller Verlag

Migration

Vom Paradies zum Krisenkontinent

Venedig im Jahre 1955: Österreich gewinnt die Silberne Schale – den Anerkennungspreis des Viennale Filmfestivals. Grund genug für die junge Republik über "Omaru – eine afrikanische Liebesgeschichte" zu jubeln; über einen Kinofilm, der vermutlich bis heute der einzige Spielfilm zu Afrika aus österreichischer Produktion ist... weiter




Migration

Österreichischer Integrationstag21

  • Zukunftsbilder für ein kulturell vielfältiges Österreich am 12. April in Wien

Am 12. April 2013 findet bereits zum dritten Mal der Österreichische Integrationstag statt. Unter dem Motto "Zukunft gestalten: Heute Handeln!" laden der Verein Wirtschaft für Integration und das europaforum wien PraktikerInnen, ExpertInnen sowie im Bereich Integration engagierte Privatpersonen ein... weiter




Mit Montessori-Material wie den goldenen Perlen wird die Mathematik begreifbar gemacht. Foto: Grass

Integration

Selbständiges Arbeiten statt Drill2

  • Entdecken und Forschen ist besser als nur Hören und Sehen.
  • Schulangst hindert das Gehirn am Lernen, gute Laune macht kreativ.

Zwei Schüler widmen sich der Mathematik. Sie sitzen auf dem Fußboden, um sie herum tausende goldener Perlen - in Form von Würfeln, Platten, Reihen und Einzelkügelchen. Es gilt, die Zahl 1566 sichtbar zu machen. Die Schüler legen einen Kubus mit tausend Perlen bestückt, fünf Hunderter-Platten... weiter




Einst in einen "Humorkrieg" verstrickt, werden sich die Schweiz und Österreich in der Außenwirkung nun immer ähnlicher... - Ein Fan bei der Fußball-EM 2008. Foto: Corbis

Österreich

Herausforderung für Eidgenossen

  • Vom Exoten zum "gelernten Wiener": Wie man sich als Schweizer in Österreich zu integrieren lernt - Notizen aus einem Doppelleben zwischen Zürich und Wien.

Meine allererste Wahrnehmung von Österreich bleibt für mich unvergesslich. Nein, es war nicht der Grenzübertritt. Den dürfte ich verschlafen haben, als ich am Abend des 1. April 1964 im Zug von Zürich kommend in Österreich einreiste, gemeinsam mit meinen beiden jüngeren Brüdern und unserer Kinderfrau... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung