• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Paul Schmidt ist Geschäftsführer der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik.

Gastkommentar

Land im Herzen Europas6

  • Eine neue Studie von Chatham House illustriert die Hassliebe der Österreicher zur EU.

Die Haltung der Österreicher zur Europäischen Union ist ambivalent. Das Land gilt als Teil Kerneuropas, hat von sämtlichen Integrationsschritten profitiert und die Wirtschafts- und Finanzkrise vergleichsweise gut gemeistert. Die generelle Zustimmung zur EU ist - insbesondere aufgrund der unsicheren internationalen Verhältnisse - so hoch wie schon... weiter




Ingrid Thurner ist Ethnologin, Publizistin, Lektorin und Mitglied der Initiative Teilnehmende Medienbeobachtung (www.univie.ac.at/tmb) an der Universität Wien. Foto: privat

Gastkommentar

Die merkwürdigen Kulturbegriffe einflussreicher Herren3

Der deutsche Innenminister beschwört eine "deutsche Leitkultur", Österreichs Außenminister spricht von "kulturfernen Regionen" und meint die Türkei, und in rechtskonservativen bis rechtsextremen Kreisen ist zunehmend die Rede von "Gewaltkulturen". Was sind das für rückwärtsgewandte, eurozentristische Ideologiekonzepte... weiter




Kunstsinnig

Gesicht ist Pflicht44

  • Ab Oktober darf in Österreich keiner mehr ohne Gesicht vor die Tür gehen. Könnte die Burka aber "aus gesundheitlichen Gründen" erlaubt bleiben?

Es gibt sie also doch, die Stimmen aus dem Jenseits. Sonst hätte wohl kaum am Dienstagabend das Integrationspaket beschlossen werden können - "mit den Stimmen von SPÖ und ÖVP". Posthum. Weil da war die Große Koalition ja bereits tot. Oder eigentlich eh nur geschieden. Und ab sofort ist das Parlament ein Swingerclub... weiter




Integration

Die sind einfach nicht integrierbar - die Gstopften168

  • Und Stiefel, die mehr kosten, als eine Supermarktkassierin im Monat verdient, gehören sowieso endlich verboten. Weil ich sie mir nicht leisten kann.

Die Politik hat sich echt viel zu wenig um die Integration gekümmert. Das ist mir grad wieder deutlich bewusst geworden. Bei einem Spaziergang. Mit meinem Lieblingsarbeitslosen. Dabei haben wir uns nämlich in ein Grätzel von Wien verirrt, in dem wir uns überhaupt nimmer wie in Österreich gefühlt haben. Sondern fremd im eigenen Land... weiter




Leserbriefe

Leserforum: Multikulturelle Konflikte1

Zum Leitartikel von Walter Hämmerle, 3. Februar Auf in die ethnisch und sozial segregierte Gesellschaft Sie sprechen gegen Ende Ihres Kommentars von einer "Mehrheit, die fürchtet, irgendwann ihre Heimat nicht mehr wiederzuerkennen". Auf Ihrer ... weiter




Die Debatte um das Kopftuch ist nur eine von vielen, die über den weiblichen Körper ausgetragen werden. - © Getty Images/Aini Amira Fadzil/EyeEm

Gesellschaft

Kampfzone Frau16

  • Vom Kopftuch bis zur Abtreibung - der weibliche Körper ist immer wieder Schauplatz von politischen Diskussionen.

Der Kampf um den Körper der Frau ist wieder entflammt. Aktuelles Thema ist einmal mehr das leidige Kopftuch, das Außenminister Sebastian Kurz jetzt gerne aus dem öffentlichen Dienst verbannt sähe. Sieht man keine Frauen mit Kopftuch, ist Integration geglückt, scheint die simple Formel dahinter zu sein... weiter




Die erfolgreiche Teilnahme an Deutschkursen (Featurebild) ist für viele auch mit existenziellen Fragen verbunden. - © Stanislav Jenis

Gastkommentar

Herr Tosun und die Integrationspolitik169

  • Warum ein AMS-Deutschtrainer Beschämung über das System empfindet.

Prüfungswoche am Institut für die Niveaustufe A1. Es ist Montagnachmittag 13.30 Uhr, die schriftliche Prüfung beginnt. Nach sechs Stunden Unterricht und 10 Minuten Mittagspause bin ich müde und unter Strom gleichzeitig. Ich teile die Unterlagen aus, kontrolliere die Anwesenheit und die Identität der TeilnehmerInnen mittels Lichtbildausweis... weiter




Julia Kolda ist selbständige Rechtsanwältin bei Northcote Recht. Sie ist Expertin für Wirtschafts- und Unternehmens- sowie allgemeines Strafrecht.  - © Marlene Rahmann

Gastkommentar

Hilfstätigkeiten sind kein Ersatz für reguläre Arbeit1

  • Viel Lärm um nichts: Die gemeinnützige Tätigkeit von Asylwerbern ist bereits im Grundversorgungsgesetz geregelt.

Die Baustelle "Integration am Arbeitsmarkt" ist sehr groß. So groß, dass es vorab eines klaren Bekenntnisses bedarf. Diesem müssen dann konkrete Maßnahmen folgen. Davor schreckt die Regierung immer wieder zurück. Nun hat das Innenministerium also tatsächlich einen Leistungskatalog ausgearbeitet... weiter




Einheiten des Bundesheeres bei einer Einsatzübung im Rahmen der "Präsentation Grenzmanagement an Süd- und Ostgrenze" in Spielfeld. - © Foto: apa/Erwin Scheriau

Leserbriefe

Leserforum: Bundesheer, Populisten, Bildung

150 Jahre Wehrpflicht in Österreich In Österreich wurde die allgemeine Wehrpflicht 1866 eingeführt. Sie wurde nur nach dem ersten und Zweiten Weltkrieg unterbrochen. Für Österreichs Politiker der ersten Stunde war es eine Selbstverständlichkeit - nach dem Erreichen der Souveränität und der Neutralitätserklärung am 26... weiter




Sebastian Reinfeldt lebt und arbeitet in Wien als Politikwissenschafter und Erwachsenenbildner. Er betreibt den Semiosis-Blog (www.semiosis.at).

Gastkommentar

Sinnlose Pseudo-Integrationspolitik20

  • Es wurde wertvolle Zeit vertan. Und manche Vorschläge und Ankündigungen wirken wenig durchdacht.

Der Krieg in Syrien wird so bald kein Ende finden. "Das Inferno in Aleppo ist zum Heulen", sagte jüngst der Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im deutschen Bundestag, Michael Brand (CDU). Also werden weiterhin Schutzsuchende auch nach Österreich kommen, Notverordnung und Obergrenze zum Trotz... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung