• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Leserbriefe

Leserforum1

Zum Gastkommentar von Paul Kellermann, 11. September Die Folgen technischer Neuerungen bedenken Über mögliche Folgen beziehungsweise Auswirkungen einer Erfindung zunächst rein hausverstandsmäßig nachzudenken, sollte genauso selbstverständlich sein wie die entsprechenden Forschungen dazu... weiter




Leserbriefe

Leserforum

Zum Leitartikel von Christian Rösner, 11. September An den Schulen zeigt sich die Demografie von morgen Integration ist eine Lüge. Österreichische Schüler sind an vielen Schulen in Wien bereits in der Minderheit. Wer soll sich hier "integrieren"? Der Elefant im Raum, den in dieser ganzen Debatte niemand sehen oder gar ansprechen will... weiter




Wie können Kinder auf die Digitalisierung vorbereitet werden? - © apa/Harald Schneider

Leserbriefe

Leserforum

Schulunterreich in einer digitalisierten Gesellschaft Digitalisierung verändert die Gesellschaft insgesamt. Mit der Initiative der Bundesregierung eines "Masterplans Digitalisierung" für das Bildungswesen ist freilich eine Reihe von Fragen verbunden, die eine Chance bieten... weiter




Simon Rosner - © Thomas Seifert

Leitartikel

Ein "Erratum" ist geboten52

Wie auch immer die FPÖ auf das vermeintliche Facebook-Profil des "Musterlehrlings" gestoßen ist, per Informant, selbst oder durch Zufall, sie dürfte dem Journalisten nicht ganz unbekannten Impuls erlegen sein: Eine Geschichte ist zu gut, um nicht wahr zu sein... weiter




Integration

Jetzt will man Deutschförderklassen auch in der Fahrschule170

  • Nein, will eh keiner. Mit den Öffis zu fahren ist sowieso besser für die Integration. Außerdem: Weniger Autofahrer, mehr Verkehrssicherheit.

Die Aufregung war . . . na ja, sooo groß auch wieder nicht. Den Führerschein soll man nämlich bald nicht mehr auf Türkisch machen können. In der Türkei natürlich schon noch. Aber bei uns in Österreich halt nimmer. (Sonst wollen sie als Nächstes bei der Staatsbürgerschaftsprüfung ihre Deutschkenntnisse auf Türkisch nachweisen... weiter




Das Minarett der Moschee des türkischen Kulturvereins Atip in Saalfelden im Pinzgau. - © APAweb / Gindl Barbara

Gastkommentar

Besser als gedacht1

  • Bei der Integration der Muslime in Europa und speziell in Österreich gibt es auch viel Positives zu vermelden.

Obwohl über die Integration der Muslime in Europa unendlich viel politisch gestritten wird, muss der an empirischer Evidenz interessierte Sozialwissenschafter bald feststellen, dass die für Datenerhebungen und Datenanalysen zuständigen europäischen Statistikbehörden - wie Eurostat... weiter




Leserbriefe

Leserforum1

Zum Artikel von Walter Hämmerle, 9. Mai Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Österreich Als begeisterter Österreicher und Pazifist ist das Ende des furchtbaren Zweiten Weltkriegs (das ich als Kleinkind noch erlebt habe) und des unseligen Nazi-Regimes grundsätzlich ein Grund zur Freude... weiter




Leserbriefe

Leserforum5

Mehr Lehrer und weniger Schüler Die Zahl der Schüler in Österreich ist seit 1990 um rund 14.000 zurückgegangen, das ist 1 Prozent. Im selben Zeitraum ist die Zahl der Lehrer um mehr als 15.000 gestiegen, das sind 13 Prozent. In der Volksschule ist diese eigentlich gute Entwicklung am größten ausgeprägt... weiter




Deutschförderklassen

Sie müssen Deutschklasse25

  • Gut so. Findet auch einer, der selber große Sprachprobleme gehabt hat: ein Steirer. Aber ist Deutsch lernen zu müssen nicht ausländerfeindlich?

Ich kann da ja eigentlich nicht mitreden. Während meiner gesamten Schulzeit bin ich grad einmal einer einzigen Mitschülerin mit Migrationshintergrund begegnet. Und die hat zwar ein bissl komisch gesprochen ("Hat es schon geschellt?" - Das heißt "gescholten". Oder "geschält". Je nachdem, was sie damit überhaupt ausdrücken hat wollen... weiter




Manfred Deistler ist emeritierter Professor am Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien. Seine Arbeitsgebiete sind Ökonometrie und Systemtheorie. Foto: privat

Gastkommentar

Mehr als ein simpler Faktencheck38

  • Insbesondere der Wirtschaftspolitik sollte ein wissensbasierter Ansatz zugrunde liegen. Dazu bedarf es einer entsprechenden wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Infrastruktur.

Im Regierungsprogramm 2017 bis 2022 findet sich im Abschnitt "Integration" der Satz: "Für eine erfolgreiche Integrationsstrategie bedarf es wissenschaftlicher Grundlagen und wissenschaftlicher Begleitung." Wir erachten diese Aussage als vorbildlich und wichtig... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung