• 20. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Worauf wartet der Wolf eigentlich?  - © Bild: Leipzig/Schwetschke, o.J.

Kraut und Rüben

Rotkäppchen und der böse Fritz1

Eine gute Erzählung braucht einen Bösewicht. Müssten die Zeitreisenden aus der Geschichte einen Schurken wählen, so hätte wohl Friedrich II. gute Karten. Kaum ein Herrscher ist im Tüftlerkreis so unbeliebt. Schon aus den Recherchen zu Frage 2 der Nro. 384 sprach deutlich Antipathie... weiter




Zu finden sind neben Briefen auch etwa Visitenkarten, Bilder und Aufsätze. Bisher umfasst das Portal 54.000 digitalisierte Seiten, es soll aber nach und nach ausgebaut werden. - © Foto: APAweb

Digitalisierung

Werke der Brüder Grimm bekommen digitale Plattform1

  • Onlineportal soll Suche nach Werken und nach Schriftstücken aus deren familiärem Umfeld vereinfachen.

Kassel. 2.380 Briefe, über 580 Handschriften und andere Dokumente: Ein neues Onlineportal bündelt erstmals digitalisierte Werke der Brüder Grimm. Die unter grimm-portal.de abrufbare Website wurde am Dienstag an der Universität Kassel vorgestellt. Sie soll die Suche nach Werken der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm und nach Schriftstücken aus deren... weiter




Hänsel and Gretel; Darstellung von Alexander Zick (1845 - 1907) - © Public Domain

Brüder Grimm

Die Verteidigung der Knusperhexe13

  • Die Märchen der Brüder Grimm verzerren das Bild der Frau zu extremen Formen von gut und böse.

Hochwohlgeborener Herr Rat! Vor Euch trete ich, Quintus Schwurbelein, hin, um in der Sache der hochwohlgeborenen Brüder Grimm, Germanisten und Märchensammler, sowie Ludwig Bechstein, Apotheker und Märchensammler, gegen Marthe Knusper deren Partei als Advocatus rechtskundig zu ergreifen... weiter




Schneewittchen, wie es moderne Grafikdesigner sehen (aus dem E-Book "Grimm" des Gestalten Verlags). - © Gestalten Verlag

Literatur

Von Märchen über Märchen

  • Die Brüder Grimm flunkern ein wenig und haben damit Erfolg.
  • Vor 200 Jahren erschien die erste Ausgabe der "Kinder- und Hausmärchen".

Zwar noch kein "Schneeweißchen und Rosenrot", noch kein "starker Hans" und kein "Hase und der Igel", aber immerhin "Der Wolf und die sieben jungen Geißlein", "Rapunzel", "Hänsel und Gretel", "Das tapfere Schneiderlein", "Rotkäppchen" und "Die Bremer Stadtmusikanten": 200 Jahre ist es her... weiter





Werbung