• 22. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Angeklagte Karl Heinz Grasser und seine Anwälte Norbert Wess (l) und Manfred Ainedter (r) vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs- und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 1. August 2018. - © APAweb / Georg Hochmuth / Pool

Grasser-Prozess

"Beruf ist Beruf, privat ist privat"5

  • Der Ex-Finanzminister sieht bei Belastungszeugen Rache und politische Gründe.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen hat Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) heute erneut betont, dass er keine Informationen aus dem Vergabeverfahren an seinen damaligen Berater und Freund Walter Meischberger weitergegeben habe. "Beruf ist Beruf und privat ist privat", sagte Grasser... weiter




Karlo-Heinz Grasser

"Mausetot, dann kann er auswandern"

Wien. (apa/dab) Sind es brisante Aussagen, die Karl-Heinz Grasser belasten? Oder handelt es sich nur um einen belanglosen E-Mail-Verkehr? Diese Fragen stellen sich rund um neue Ermittlungsakten, die am Wochenende an die Öffentlichkeit gelangt sind. Der "Standard" und Ö1 zitierten aus einer E-Mail-Korrespondenz zwischen einer Steuerberaterin und dem... weiter




- © apa/Neubauer

Vor Gericht

Turmbau und Live-Ticker1

  • Grasser wird zu Bauprojekt befragt. Seine Anwälte zeigen Journalistin an.

Wien. Der Linzer Terminal Tower stand bei der Befragung von Karl-Heinz Grasser am Mittwoch im Mittelpunkt des Buwog-Prozesses. Im Wiener Straflandesgericht wurde insbesondere die Frage erörtert, inwieweit der damalige Finanzminister in das Immobilienprojekt eingebunden war... weiter




Buwog

Grasser ist wieder am Wort

  • Buwog-Prozess findet eine Fortsetzung.

Wien. (apa) Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere wird am Dienstag, dem 44. Prozesstag, wieder Grasser selbst zu Wort kommen. Ihm wird laut Anklage vorgeworfen, er hätte Schmiergeld bei der Privatisierung der Bundeswohnungen (Buwog) und bei der Einmietung der Finanz in ein Linzer Bürohaus genommen (Terminal... weiter




ATX

Buwog verschwindet von Wiener Börse

  • Buwog-Mutter Vonovia hält mehr als 90 Prozent der Buwog-Aktien und kündigte Squeeze-Out an.

Wien. Das Bauunternehmen Porr zieht per kommendem Dienstag, 26. Juni, in den ATX ein. Grund dafür ist die Streichung des Immobilienkonzerns Buwog aus dem ATX und anderen Indizes der Wiener Börse am selben Tag. Grund für die Streichung der Buwog ist, dass deren Mutter Vonovia nach Ablauf der verlängerten Annahmefrist des Übernahmeangebots über 90... weiter




- © apa/Roland Schlager

Vor Gericht

Der gefallene Liebling24

  • Einst war er der Shootingstar. Nun sagt Karl-Heinz Grasser als Angeklagter aus. Triumph und Tragik eines Aufsteigers.

Wien. Alle waren sie gekommen: Politiker, Wirtschaftsbosse, Journalisten, Schaulustige, Paparazzi. Im idyllischen Weißenkirchen in Niederösterreich fanden sie sich am Samstag, dem 22. Oktober 2005, ein. Ein ganz besonderer Mann hatte zu seiner Hochzeit geladen: Karl-Heinz Grasser, Finanzminister, Medienstar und Publikumsliebling... weiter




Betreibt auf seiner Website Lobbying in eigener Sache: Walter Meischberger. - © apa/Hochmuth

Vor Gericht

Der Prozess als PR-Bühne1

  • Klassische Medien besitzen in der Gerichtsberichtserstattung nicht mehr die alleinige Deutungshoheit.

Wien. 40 Verhandlungstage hat der Buwog-Prozess mittlerweile hinter sich gebracht - und das mediale Interesse hält an. Eifrig wird aus dem Gerichtssaal getickert, jede Einvernahme des angeklagten Walter Meischberger genauestens durchleuchtet. Wie hat er sich heute geschlagen? Wie ist er rübergekommen? Geriet er in Erklärungsnot... weiter




Zweitangeklagter Walter Meischberger vor Prozessbeginn. - © APAweb, Helmut Fohringer

Buwog

"Für relativ viel Geld wenig gesagt"

  • Am 38. Prozesstag gegen Karl-Heinz Grasser und andere musste sich der Walter Meischberger zu weiteren Abhörprotokollen äußern.

Wien. "Wo woa mei Leistung" - der berühmteste Satz in der Causa Buwog stand am Dienstag im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Straflandesgerichts auf der Tagesordnung und brachte den Zweitangeklagten Walter Meischberger erwartungsgemäß in Erklärungsbedarf. Gefallen ist der Satz bei einem Telefonat mit dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech... weiter




Zu Beginn des Strafprozesses war Ernst Karl Plech (vorne rechts, neben Peter Hochegger) noch dabei. - © APAweb/Roland Schlager

Grasser-Prozess

Plech verhandlungsunfähig4

  • Der Zweitangeklagte Walter Meischberger steht am 38. Prozess-Tag weiter im Mittelpunkt.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere ist heute, Dienstag, am 38. Prozesstag, noch immer der Zweitangeklagte Walter Meischberger am Wort und wird einvernommen. Der mitangeklagte Immobilienmakler Ernst Karl Plech (73), der schon länger nicht mehr zum Prozess gekommen war... weiter




Walter Meischberger. - © apa/Punz

Buwog

"Wir halten zusammen"

  • Im Buwog-Prozess wurden erstmals die Abhörprotokolle der Ermittlungsbehörden vorgespielt.

Wien. Am 37. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere wurden heute erstmals Abhörprotokolle der Ermittlungsbehörden vorgespielt. Bekannt wurden diese unter anderem durch Lesungen im Audimax der Uni Wien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung