• 21. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die Angeklagten Peter Hochegger, Walter Meischberger und Rudolf Fischer (v. l. n. r.). - © apa/Punz

Vor Gericht

Telekom-Prozess: Hochegger räumt Teilschuld ein1

  • Verhandlung startete mit Teilgeständnis von Lobbyist Peter Hochegger und Ex-Vorstand Rudolf Fischer.

Wien. Alte Angeklagte, neue Vorwürfe: Erneut müssen sich am Dienstag die Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger am Wiener Straflandesgericht wegen Korruptionsvorwürfen verantworten. Doch nicht um die Causa Buwog dreht sich das Verfahren, nun stehen angebliche schwarze Kassen bei der Telekom Austria im Fokus... weiter




Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser. - © APAweb, Hans Punz

Buwog-Prozess

Grasser war "höchst nervös"14

  • Bei der Befragung des Steuerberaters Gerald Toifl kommen widersprüchliche Aussagen zu Tage.

Wien. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger, Ernst Karl Plech und andere ist heute die Befragung von Meischbergers früherem Steuerberater und Anwalt Gerald Toifl abgeschlossen worden. Am 6. November geht es im Wiener Landesgericht dann mit der Causa Telekom/Valora weiter... weiter




Angeklagter Gerald Toifl mit seinem Anwalt Oliver Scherbaum. - © APAweb / Helmut Fohringer

Grasser-Prozess

Toifl erklärt den "Fiona-Ast"9

  • Toifl beschrieb in Mails die Gefahren, die Grasser durch die Enthüllungen drohen: "Dann ist der tot".

Wien. Am 55. Tag im Buwog-Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger und andere war heute den zweiten Tag der ehemalige Meischberger-Anwalt Gerald Toifl am Wort. Er ist wegen Geldwäsche und Beweismittelfälschung angeklagt... weiter




Vor Gericht: (v.l.), Angeklagter Peter Hochegger, Angeklagter Walter Meischberger, Anwalt Manfred Ainedter und Angeklagter Karl Heinz Grasser. - © APA/web, HANS PUNZ / APA- POOL

Buwog

Grasser-Verteidiger eröffnen mit Antragsflut

  • Grasser-Anwalt Wess kritisierte zu geringe Einarbeitszeit, selektive Aktenauswahl und Einblicke ins Privatleben des Ex-Ministers.

Wien. Der 54. Tag im Buwog-Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat heute mit zahlreichen Anträgen des Grasser-Verteidigers Norbert Wess begonnen, die nach seinen Aussagen "eine gewisse Länge" haben. Er stößt sich etwa an der Verwendung von Unterlagen aus einer Hausdurchsuchung im Umfeld des... weiter




Der Angeklagte Karl-Heinz Grasser (re.) mit seinem Anwalt Norbert Wess. - © APAweb, Georg HochmuthVideo

Grasser-Prozess

Ungewöhnliche Geldgeschäfte3

  • Der mitangeklagte Vermögensverwalter nahm am Flughafen Zürich größere Bargeldsummen entgegen.

Wien. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat heute der mitangeklagte Vermögensverwalter Norbert Wicki einen Einblick in seine Geschäftsgebarungen gegeben - die Richterin Marion Hohenecker an seinen Compliance-Regeln zweifeln ließ... weiter




Grasser-Prozess

Wicki: Fionas Kreditkarte war schnell leer3

  • Der Schweize Vermögensverwalter plaudert "aus dem Nähkästchen".

Wien. Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) ist heute der Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki den dritten Tag in Folge am Wort. Er schilderte, wie er von Grassers Frau Fiona beschimpft wurde, weil ihre Kreditkarte oft kurz nach Monatsbeginn gesperrt wurde - weil das monatliche Guthaben von 25... weiter




Der Angeklagte Karl Heinz Grasser und seine Anwälte Norbert Wess (l) und Manfred Ainedter (r) vor Beginn des Strafprozesses wegen Bestechungs- und Untreueverdachts bei der Buwog-Privatisierung und des Linzer Terminal Towers, am Mittwoch, 1. August 2018. - © APAweb / Georg Hochmuth / Pool

Grasser-Prozess

"Beruf ist Beruf, privat ist privat"5

  • Der Ex-Finanzminister sieht bei Belastungszeugen Rache und politische Gründe.

Wien/Linz. Im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen hat Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) heute erneut betont, dass er keine Informationen aus dem Vergabeverfahren an seinen damaligen Berater und Freund Walter Meischberger weitergegeben habe. "Beruf ist Beruf und privat ist privat", sagte Grasser... weiter




Karlo-Heinz Grasser

"Mausetot, dann kann er auswandern"

Wien. (apa/dab) Sind es brisante Aussagen, die Karl-Heinz Grasser belasten? Oder handelt es sich nur um einen belanglosen E-Mail-Verkehr? Diese Fragen stellen sich rund um neue Ermittlungsakten, die am Wochenende an die Öffentlichkeit gelangt sind. Der "Standard" und Ö1 zitierten aus einer E-Mail-Korrespondenz zwischen einer Steuerberaterin und dem... weiter




- © apa/Neubauer

Vor Gericht

Turmbau und Live-Ticker1

  • Grasser wird zu Bauprojekt befragt. Seine Anwälte zeigen Journalistin an.

Wien. Der Linzer Terminal Tower stand bei der Befragung von Karl-Heinz Grasser am Mittwoch im Mittelpunkt des Buwog-Prozesses. Im Wiener Straflandesgericht wurde insbesondere die Frage erörtert, inwieweit der damalige Finanzminister in das Immobilienprojekt eingebunden war... weiter




Buwog

Grasser ist wieder am Wort

  • Buwog-Prozess findet eine Fortsetzung.

Wien. (apa) Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und andere wird am Dienstag, dem 44. Prozesstag, wieder Grasser selbst zu Wort kommen. Ihm wird laut Anklage vorgeworfen, er hätte Schmiergeld bei der Privatisierung der Bundeswohnungen (Buwog) und bei der Einmietung der Finanz in ein Linzer Bürohaus genommen (Terminal... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung