• 24. Mai 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Schweizer Jongleur Eddy Carello zeigt im Circus Pikard Weltniveau. - © Martin Müller

Interview

"Wir sind eh wie Super Mario"8

  • Der Direktor des Circus Pikard, Alexander Schneller, über die Situation und Bedeutung des Zirkus im 21. Jahrhundert.

Vor 250 Jahren läutete der britische Dressurreiter Philip Astley die Geburtsstunde des modernen Zirkus ein. Nach einigen erfolgreichen Spielzeiten erweiterte sich das Repertoire in der Manege um ein Orchester, einen Clown und Jongleure. Damals wie heute faszinieren artistische Höchstleistungen in diesem Rahmen das Publikum. Im 21... weiter




Hans-Paul Nosko, geboren 1957, lebt als Journalist und Glossist in Wien.

Glossen

Zurück in den Zirkus3

In den Zirkus zu gehen, das war für uns als Kinder ein ganz großes Ereignis. Wir freuten uns bereits tagelang darauf, mussten uns schön anziehen und saßen schon gut eine Viertelstunde vor Beginn der Vorstellung im Chapiteau, dessen Reihen meist bis auf den letzten Platz gefüllt waren... weiter




"Picknick for One" auf tragisch: Nach allem Slapstick steht am Ende der Suizid der einsamen Frau.

Theaterkritik

Lustige Wiederkehr5

  • Zirkus neu gedacht: Picknick für One im Theater Brett.

Für Silvester gilt "the same procedure as every year", wenn im Fernsehen immer wieder "Dinner for One" aus 1963 läuft. Der Komiker Freddie Frinton stolpert dabei stets über den Tigerkopf und versucht, die Menüabfolge für Miss Sophies (May Warden) einsames Dinner einzuhalten... weiter




Was wäre ein Zirkus ohne Pferde? - © Circus Frankello

Zirkus

"Die Tiere sind Teil der Familie"13

  • Der Circus Frankello blickt auf fast 250 Jahre Tradition zurück. Statt Exoten toben heute Haustiere durch die Manege.

Wien. Draußen hat es Minusgrade, doch drinnen im Zelt des Circus Frankello ist es wohlig warm, während Kamele, Pferde, Gänse und Schweine durch die Manege toben beziehungsweise trotten, tollkühne Akrobaten unter der Zeltkuppel in luftiger Höhe an Seil... weiter




Märchenhaft: Schon bald wirbelt die Artistin durch die Luft. - © Cirque du Soleil

Zirkus

Traumhafter Sturm3

  • Österreichpremiere von "Amaluna" des Cirque du Soleil.

Es ist, als würde ein Athlet Shakespeares "Der Sturm" träumen: Die Handlung ist auf fantastische Weise verzerrt, dafür ist jede Szene mit waghalsigen turnerischen Einlagen gespickt. Die Zeltshow "Amaluna" des Cirque du Soleil ist seit Donnerstag erstmals auch in Österreich zu sehen... weiter




Cirque du Soleil, das ist atemberaubende Akrobatik, Musik und Lichteffekte. - © Foto: afp/Leon Neal

Aviso

Eine verliebte Göttin im Cirque du Soleil

(maz) Akrobaten schleudern einander durch die Luft und fliegen durch Reifen, balancieren über einer riesigen Wasserschüssel, hängen in luftiger Höhe in Seilen, tanzen und springen, und noch vieles mehr. Willkommen im Cirque du Soleil! "Amaluna" heißt die neue Zelt-Show des kanadischen Zirkus, die am 9. März in Wien gastiert... weiter




Oleg Popow in seiner Paraderolle als "Iwanuschka". - © dpa/Ossinger

Nachruf

Rote Nase, rote Fliege

  • Die russische Clown-Legende Oleg Popow ist mit 86 Jahren gestorben.

Moskau. "Ein Clown braucht drei Dinge: den Geist eines Schriftstellers, das Herz eines Dichters und den Körper eines Athleten. Das Wichtigste für einen Clown aber ist es, ein sympathischer und guter Mensch zu sein." Das hat Oleg Popow einmal in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt... weiter




Todesfall

Clown Popow gestorben2

  • Zirkusartist starb im Alter von 86 Jahren.

Moskau. Er begeisterte Millionen und war einer der bekanntesten Zirkusartisten: Oleg Popow. Der 86-Jährige starb am Mittwochabend während einer Tournee im südrussischen Rostow am Don, wie russischen Agenturen berichteten. Wie es hieß, war Popow am Abend vor dem Fernseher friedlich eingeschlafen... weiter




"Das Dorf ist immer gleich, nur die Aussicht ändert sich", meint Bernhard Paul, dessen Zuhause immer dort ist, "wo die Blumenvase steht". - © Circus Roncalli/S. Bock

Interview

Als der Zirkus neu erfunden wurde2

  • Bernhard Paul feiert ab Donnerstag auf dem Wiener Rathausplatz 40 Jahre Roncalli und blickt zurück auf schwierige Anfänge.

Wien. "Ein Zirkus ohne Clowns ist möglich, aber sinnlos", sagt Bernhard Paul frei nach Loriot. Und so lässt es sich der 69-jährige Direktor des Zirkus Roncalli, dessen Schwager der berühmte Clown David Larible ist, auch nach 40 Jahren nicht nehmen, hin und wieder selbst in die Rolle des Clowns zu schlüpfen... weiter




Circus Roncalli

Hundert Wagen auf dem Regenbogen

  • Rund 120 Artisten, Clowns, Musiker und Mitarbeiter nehmen ab 15. September die Besucher des Circus Roncalli mit auf eine fantastische Reise.

Es sind 100 Wagen, die meisten davon sind mehr als 100 Jahre alt, die von März bis Dezember mit 120 Mitarbeitern und ihren Familien quer durch Europa touren: Auch in Wien wird Circus Roncalli gastieren, und zwar von 15. September bis 16. Oktober mit seiner "Reise zum Regenbogen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung