• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

- © Fotolia/burdun

Erbschaftsstreit

Mit Bindfaden und Siegel - oder nur Büroklammern17

  • Ein OGH-Urteil zu den Testamenten wirft Fragen auf.

Wien. Es passierte in einem Krankenhaus im Jahr 2016 in Vorarlberg, am Bett einer im Sterben liegenden Frau. Ihre (angebliche) Freundin war bei ihr, sie hatte ihren Rechtsanwalt mit zwei Sekretärinnen mitgebracht. In der Hand hielt sie ein computergeschriebenes Testament. Es sollte sie zur Alleinerbin machen... weiter




Erbschaftsrecht

Erbrechtsreform kommt im Herbst2

  • Der Justizminister will gerichtliche Ansprüche für Pfleger und Lebenspartner verankern.

Wien. Justizminister Wolfgang Brandstetter gibt erneut Einblicke in seine Pläne für das Erbrecht. Aus dem "internen Entwurf", der im Herbst verhandelt werden soll, geht hervor, dass er an seinen drei Reformpunkten festhält: am Erbteilsrecht sowie an der Berücksichtigung von Pflegeleistungen und von Lebenspartnern... weiter




Ein Testament von eigener Hand schafft klare Verhältnisse, wer was erben soll. - © PhotoSG - Fotolia

Testament-Spenden

Die letzte gute Tat1

  • Wenn gemeinnützige Organisationen wie Rotes Kreuz oder Caritas erben sollen.

Wien. Noch nie zuvor hatten die Österreicher so viel zu vererben. Davon profitieren nicht nur die engsten Verwandten. Auch immer mehr Non-Profit-Organisationen wie das Rote Kreuz, Tierschutzhäuser und andere Hilfsprojekte werden als Erben eingesetzt: 30 bis 40 Millionen Euro an Spenden erhalten gemeinnützige Organisationen in Österreich jährlich... weiter





Werbung