• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Aus der Feder Ludwig van Beethovens: Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131. - © afp/Pawel Mazur

Interview

"Klassische Musik ist ein Fake"46

  • Der deutsche Autor Berthold Seliger über E-Musik, Unterhaltungskultur, Geschmack sowie Streamings als Weg aus der "Klassik-Misere".

Die klassische Musik steckt in einer Krise. Die Absatzmärkte von Tonträgern sinken, es gibt ein Nachwuchsproblem bei Konzertbesuchern und selbst die vielen Stars der Branche und der Trend zum "Unterhaltungshörer" helfen nicht, gegen sinkende Verkäufe anzukämpfen... weiter




Star-Geiger David Garrett in Aktion. - © APAweb/dpa, Oliver Dietze.

Radar

Die großen Unterschiede30

  • Ernste Musik verkommt mehr und mehr zur Kuschelklassik, kritisiert Berthold Seliger in seinem aktuellen Buch "Klassikkampf".

Musik wird gerne als eine Weltsprache bezeichnet, die ein jeder Mensch auf Erden versteht. Dabei ist sie alles andere als das. Denn das Hören will trainiert sein, wie eine jede Sprache muss man auch sie lernen. Allerdings ist die Anzahl an Musiksprachen, die in Europa zu hören sind, bescheiden... weiter




Ethel Smyth (1858-1944). - © George Grantham Collection/Wikimedia

klassische Musik

Hungerstreik für die Musik

  • Die englische Komponistin und Frauenrechtlerin Ethel Smyth war zu ihren Lebzeiten international berühmt, wurde aber nach ihrem Tod weitgehend vergessen. Eine Erinnerung an die kämpferische Künstlerin.

Als junge Engländerin erkämpfte sie ihr Studium in Deutschland. Neben Liedern und Kammermusik wählte die Mutige als Komponistin die große Form - die Oper - zum Zentrum ihres Schaffens. Damit eroberte sie erfolgreich eine männlich besetzte Domäne. Als engagierte Suffragette war sie zwischen 1910 und 1912 in der englischen Frauenwahlrechtsbewegung... weiter




"Es gibt nur Musik von heute ", sagt Marino Formenti. - © Gyula Fodor

klassische Musik

"Es gibt nichts Schlimmeres als Betulichkeit"5

  • Die Klassik gehört mitten ins Leben geholt, meint Pianist Marino Formenti.

Pop? Klassik? Zeitgenössische Musik? Solche Unterscheidungen sind für Marino Formenti nicht existent: "Popmusik ist zeitgenössische Musik, ob wir wollen oder nicht, und klassische Musik ist für mich ebenso zeitgenössisch. Es gibt nur Musik von heute, weil wir uns heute damit auseinandersetzen... weiter





Werbung