• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Forscher Arthur Ashkin, die kanadische Forscherin Donna Strickland und der französische Wissenschafter Gerard Mourou teilen sich den Physik-Nobelpreis. - © APAweb, Reuters, Brendan McDermid, Charles Platiau, afp

Physik-Nobelpreis 2018

Gegenstände mit Licht bewegen5

  • Optische Pinzette und Laser-Kamera: Nobelpreis für Physik 2018 für Entwicklungen in der Laser-Technologie.

Stockholm/Wien. Der Nobelpreis für Physik geht heuer zur einen Hälfte an den US-Forscher Arthur Ashkin und zur anderen Hälfte an die kanadische Forscherin Donna Strickland und den französischen Wissenschafter Gerard Mourou für bahnbrechende Entwicklungen in der Laser-Physik... weiter




Brennende Kerzen am Christbaum haben ein lange Tradition. - © Fotolia/Magdalena Kucova

Weihnachtszeit

Symbol der Weihnachtszeit4

  • Kerzen auf dem Christbaum bringen die Stuben zum Leuchten. Schon die Cro-Magnon-Menschen erhellten ihre Höhlen.

Wien. "Um diese Zeit rücken die Menschen näher zusammen, fassen sich wie Kinder an den Händen, einer will dem anderen Gutes sagen": Mit diesen Worten leitet der Schlagersänger Freddy Quinn seine 1963 aufgenommene Schallplatte "Weihnachten auf hoher See" ein... weiter




Astronomie

LED-Licht zu hell für die Welt17

  • LED-Licht am Abend gaukelt dem Körper vor, es sei bereits Tag: Forscher befürchten steigende Lichtverschmutzung durch die neue Lampengeneration, Österreich ist stark betroffen.

Potsdam/Wien. (apa/est) Hell, energiesparend, preiswert: LED-Licht erobert die Welt der künstlichen Beleuchtung. Wohnzimmerlampen, Schaukästen, Weihnachtsdekorationen und Straßenbeleuchtungen werden umgerüstet - etwa will Wien bis 2020 die 50.000 Wiener Seilhängelampen getauscht und durch die klimafreundlicheren... weiter




Resi (Maria Dragus, rechts) kann als Sehende nicht mehr so virtuos Klavier spielen, das merkt auch ihre Mutter (Katja Kolm). - © Filmladen

Filmkritik

Dann lieber blind5

  • Barbara Albert erzählt in "Licht" von einer blinden Klaviervirtuosin und ihrer Heilung.

Selbstbestimmung und Entfaltung stoßen schnell an gesellschaftlich determinierte Grenzen, das ist heute so, und das war auch früher so. Nur die Tabuzonen haben sich verschoben, aber die öffentliche Bestrafung für das Ausscheren aus der Norm sind die gleichen geblieben. Ächtung ist da nur die harmloseste Schelte... weiter




Die blinde Resi (Maria Dragus, r.) kann wieder sehen, doch darunter leidet ihre Klavier-Virtuosität. - © FilmladenInterview

Barbara Albert

"Man kommt gar nicht mehr hinterher"5

  • Barbara Alberts neuer Film "Licht" ist ein Höhepunkt der diesjährigen Viennale. Ein Gespräch mit der Regisseurin.

Bei den Festivals in Toronto und San Sebastian wurde Barbara Alberts neuer Film "Licht" mit viel Applaus gefeiert, es ist ihr stärkster Film seit langer Zeit. "Licht" wird bei der diesjährigen Viennale (19. Oktober bis 2. November) am 21. Oktober seine Österreich-Premiere erleben und ist ab 10. November auch regulär im Kino zu sehen... weiter




Quantenphysik

Verdrehtes Licht: Neuer Rekord für Informationsfluss4

Wien. Vor zwei Jahren hat die Gruppe um den Wiener Quantenphysiker Anton Zeilinger mit Licht, das sie in korkenzieherartige Form gebracht hat, Information über eine Distanz von drei Kilometern über Wien gesendet. Nun berichten die Forscher im Fachblatt "Pnas" über einen neuen Rekord: Sie zeigten... weiter




Pop-CD

Kinderzimmer-Pop3

  • Das neue Album des australischen Duos Empire Of The Sun.

Wer sehnte sich in den zunehmend dunkler und nebelsuppiger werdenden Tagen nicht nach einem hochdosierten Quantum Licht. Bitte sehr, hier ist es. Empire Of The Sun liefern halogenscharfen, ultrasolaren Elektropop zur Alltags-Erleuchtung. Das australische Duo verfügte sich für sein drittes Album an Orte wie L.A... weiter




Einflammige römische Lampen aus gebranntem Ton. - © Johann Werfring

Museumsstücke

Behaglichkeit durch römische Öllampen9

  • Eine Ausstellung im Wiener Römermuseum am Hohen Markt gewährt interessante Einblicke in den Alltag der Menschen in der antiken Donaumetropole.

Während die Italiker und Etrusker als Vorfahren der Römer ihre Innenräume noch mit (viel Ruß verursachenden) Kienspänen, Fackeln, Kerzen und Talglichtern beleuchtet hatten, benutzten Letztere gerne Öllampen aus gebranntem Ton. Noch zu Beginn des 6. vorchristlichen Jahrhunderts war Olivenöl in Italien unbekannt gewesen... weiter




Gesundheit

Migräne: Vermeiden von Licht könnte schädlich sein

Wien. Eine häufige Begleiterscheinung von Migräne ist eine Überempfindlichkeit gegenüber Gerüchen, Lärm oder Licht. Die Betroffenen zeigen deshalb oft eine sogenannte Photophobie. Doch neuesten Forschungen zufolge könnte die Vermeidung von Lichtreizen sogar schädlich sein, meinen Wiener Experten... weiter




Quantenphysik

Fernwirkung bleibt spukhaft2

  • Forscher schlossen Schlupflöcher in der Quantenphysik.

Wien. Es gibt keine anschauliche Erklärung für das quantenphysikalische Phänomen der Verschränkung, die Albert Einstein abwertend als "spukhafte Fernwirkung" bezeichnet hat - sie ist tatsächlich spukhaft. Wiener und US-Physiker haben in Experimenten alle drei möglichen Schlupflöcher für eine klassische physikalische Erklärung der Verschränkung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung