• 23. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Viele waren durch die Unterstützung des Skifahrers verwundert. Hermann Maier erklärte, überzeugt zu sein, dass es ein Gebot der Menschlichkeit sei, diesen Menschen auch weiterhin eine Chance zu geben. - © APAweb/BARBARA GINDL

Integration

Promis unterstützen Lehrlingsinitiative10

  • Hermann Maier und Stefan Ruzowitzky treten der Initiative des Grünen Landesrats Anschober in Oberösterreich neu bei.

Linz. Nun tritt auch die österreichische Prominenz dafür ein, Asylwerber ihre Lehre abschließen zu lassen, selbst wenn sie abgeschoben werden könnten. Die entsprechende Initiative des oberösterreichischen Landesrats Rudolf Anschober (Grüne) hat mit dem ehemaligen Skistar Hermann Maier... weiter




Tamara Arthofer ist Sport-Ressortleiterin.

Abseits

Heldenhafte Rückkehrer2

  • Hermann Maier weiß am besten, dass Comebacks zu großen Karrieren gehören. Doch in einem Punkt ist Nachahmung nicht empfohlen.

Man kann es Hermann Maier glauben oder auch nicht, im Nachhinein sind Prognosen bekanntlich immer einfacher, als wenn sie die Zukunft betreffen. Jedenfalls erklärte er jüngst im ÖSV-Partnermedium "Kronenzeitung", er habe sich kurz vor seinem schweren Motorradunfall gedacht, "dass zu einer großen Karriere auch ein Comeback dazugehört"... weiter




6. Februar 1999: Hermann Maier räumt auf der Raubvogelpiste die Tore ab und holt sich WM-Gold in der Abfahrt. - © dpa/Jansen

Ski-WM

Der Colorado-Goldrausch2

  • Rückblick: 1999 brachte die Ski-WM in Vail dank Hermann Maier und Co. eine Medaillenflut - doch der Top-Star war ein anderer.

Wien/Vail. Es war etwas faul im Staate Österreich. Soeben hatten die rot-weiß-roten Ski-Damen in der WM-Abfahrt einen historischen Triumph eingefahren, sich auf den ersten vier Rängen klassiert und an diesem Sonntagabend mitteleuropäischer Zeit zum Drüberstreuen auch noch TV-Geschichte geschrieben (2... weiter




Lance Armstrong bei Oprah Winfrey im Interview. - © reuters

Medien

Wenn Helden kaputt gehen1

  • Manche wollen keine Gewinner sein, nur wenige schaffen es, stets Helden zu bleiben.

Der "Größte aller Zeiten", das muss man auch einmal werden. Muhammad Ali ist es gelungen. "The Greatest of all Time", das ist die reguläre Bezeichnung für den Jahrhundertboxer geworden. Dass es so weit gekommen ist, das liegt daran, dass Ali als einer der ersten großen Sportstars mit den Medien meisterlich umzugehen wusste... weiter




Robert Sedlaczek ist der Autor zahlreicher Bücher über die Sprache. Sein Buch "Wiener Wortgeschichten" wird am

Sprache

Wer nicht viel im Kopf hat, dem ist der Kopf nicht im Weg3

  • Der Schwimmer Markus Rogan hat angeblich einen österreichischen Skinationalhelden gedemütigt - und die ganze Nation fühlt sich betroffen.

Ein Satz aus der Sendung "Frühstück bei mir" auf Ö3 ist zurzeit Gesprächsthema Nummer eins. "Rogan ätzt gegen Maier", titelte die "Krone", und der Schwimm-Star wird von allen kritisiert. Ich habe mir das Interview auf der Website von Ö3 angehört und mich dann entschlossen, für Rogan eine Lanze zu brechen - wobei ich mir darüber im Klaren bin... weiter





Werbung