• 16. Juli 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Freiwillige des Roten Kreuzes setzen im Jahr 1918 Maßnahmen gegen die Spanische Grippe. - © Getty/Apic

Pandemische Gefahr

Die unbekannte Seuche X19

  • Wissenschaftshistorikerin Laura Spinney warnt vor einer neuen Pandemie, die Millionen Menschenleben fordern könnte.

"Wiener Zeitung": In Ihrem Buch "Die Welt im Fieber" berichten Sie über die Spanische Grippe 1918-1920 als vielleicht größte menschliche Katastrophe der Geschichte. Die Pandemie infizierte 500 Millionen und tötete 50 bis 100 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Warum verbreitete sich das Virus so schnell und flächendeckend... weiter




Ein WHO-Mitarbeiter in Mandaka wird gegen Ebola geimpft. - © ap

Kongo

"Wir werden Ebola eindämmen"5

  • Der Ebola-Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen erklärt die Lage im Kongo für "unter Kontrolle".

Kampala. Endlich eine gute Nachricht aus dem Kongo: "Ich kann nicht genau sagen wann, aber wir werden den Ebola-Ausbruch eindämmen", sagt Henry Gray, der Ebola-Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen in der Demokratischen Republik Kongo im Interview mit der "Wiener Zeitung"... weiter




- © dpa/Josef Hildenbrand

Medizin

Für neue Impfstoffe fehlt das Geld6

  • Österreichische Ärztetage: Die Investitionen für eine Vakzine sind enorm, klinische Studien machen die Entwicklung teuer.

Grado/Wien. Die Welt würde dringend neue Vakzine zum Schutz gegen Infektionen wie Tuberkulose, Malaria, Ebola, Dengue, Zika und Ähnliches benötigen. Doch es mangelt am Geld. Vor allem die klinischen Studien machen die Entwicklung immer teurer, sagte der Wiener Tropen- und Reisemediziner Herwig Kollaritsch im Rahmen der jüngsten Österreichischen... weiter




Die WHO hat die erste Landung eines experimentellen Impfstoffs in die Hauptstadt Kinshasa versendet. - © APAweb, Reuters, Kenny KatombeVideo

Ebola

WHO erhöhte Warnstufe im Kongo auf "sehr hoch"

  • Die hoch ansteckende Krankheit erreicht eine Millionenstadt. Die Gefahr einer Verbreitung steigt.

Kinshasa. Das Risiko einer Ebola-Epidemie in der Demokratischen Republik Kongo ist nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erheblich gestiegen. Die WHO erhöhte die Gefahrenstufe am Freitag auf "sehr hoch", nachdem in der Millionenstadt Mbandaka ein Krankheitsfall bestätigt worden war... weiter




Ebola

Ebola-Virus hat Millionenstadt im Kongo erreicht2

Kinshasa. Das lebensgefährliche Ebola-Virus breitet sich im Kongo immer mehr aus. Es hat nun gar eine Millionen-Stadt erreicht, was die Gefahr von weiteren Ansteckungen vergrößert. Aus der 1,2-Millionen-Einwohner-Stadt Mbandaka im Nordwesten des Landes, direkt am Kongo-Fluss gelegen, sei ein Fall gemeldet worden... weiter




Kongo

Ebola-Fall in Millionenstadt Mbandaka

  • Es droht eine Verbreitung des Virus in die Hauptstadt Kinshasa.

Kinshasa/Genf. Der Ausbruch der Infektionskrankheit Ebola im Kongo hat "eine neue Phase" erreicht, sagte der Gesundheitminister des Landes, nachdem ein erster Fall in der Stadt Mbandaka auftrat. Die Stadt hat rund eine Million Einwohner. Die bisher in diesem Ausbruch nachgewiesenen 23 Fälle waren in isolierten, dünn besiedelten Gebieten aufgetreten... weiter




Rotkreuz-Helfer Michael Kühnel bei der Ausbildung afrikanischer Ebola-Bekämpfer. - © IFRC/Katherine MuellerInterview

Interview

Katastrophenhilfe auf Augenhöhe3

  • Rotkreuz-Mitarbeiter und "Humanitarian Hero" Michael Kühnel über den Umgang mit jenen, denen er bei seinen Auslandseinsätzen hilft.

Wien. Michael Kühnel ist ein Held der Menschlichkeit: Der 42-jährige Wiener Hausarzt und Tropenmediziner wurde vergangene Woche von der internationalen Plattform AidEx mit dem "Humanitarian Hero Award 2017" ausgezeichnet. Nominiert hatte ihn das Rote Kreuz, für das er seit 1999 ehrenamtlich als Katastrophenhelfer... weiter




- © Schlindwein

Uganda

Das Geheimnis des Zika-Waldes6

  • Das Zika-Virus wurde 1947 in Uganda entdeckt - und verschwand dann für Jahrzehnte.

Entebbe. Ester Kilabo schlurft mit Flipflops durch das Unterholz. Das 15-jährige Mädchen lebt mit ihren Eltern in einer Wellblechhütte am Rand des berüchtigten Zika-Waldes in Uganda, dem Ursprungsort des Zika-Virus. Kilabo ist hier aufgewachsen, den Zika bezeichnet sie als ihren Garten: Darin sammelt sie Pilze, wilde Erdbeeren... weiter




Virusinfektionen

Erfolgreich gegen Ebola3

  • Neue Antikörper neutralisieren die Virusaktivität.

Washington/Wien. Die Forschungen zur Bekämpfung diverser, teilweise tödlich verlaufender tropischer Viruserkrankungen wie Dengue, Zika und Co. laufen weltweit auf Hochtouren. Auch Ebola - einer der gefährlichsten Krankheitserreger - steht immer wieder im Blickpunkt wissenschaftlicher Studien... weiter




Ebola

Ansteckungskette in Westafrika gestoppt1

  • Seit 42 Tagen gibt es keine neuen Fälle der Krankheit mehr.

Genf/Monrovia/Conakry. Zwei Jahre nach dem Ausbruch des tödlichen Ebola-Virus in Guinea hat die Weltgesundheitsorganisation WHO das Land für ebolafrei erklärt. "Die WHO beglückwünscht die Regierung und die Bevölkerung Guineas zur Beendigung des Ebola-Ausbruchs", erklärte die UNO-Sonderorganisation am Dienstag in Genf... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung