• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

20.000 Frauen bei der Bundeswehr: Erst ab einem Anteil von 30 Prozent voll akzeptiert. - © afp

Militär

"Gewaltrituale sind die Norm"13

  • In der Bundeswehr sorgen sexuelle Übergriffe auf Rekruten und Soldatinnen für Aufsehen.

Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen lässt die jüngsten sexuellen Übergriffe und Misshandlungen bei der Bundeswehr untersuchen. Dabei geht es um sadistische Praktiken während der Ausbildung, unter anderem wurden Soldatinnen sexuell bedrängt, Rekruten stundenlang an Stühle gefesselt und mit Wasserschläuchen abgespritzt... weiter




Christian Ortner.

Gastkommentar

Endlich wieder die Sau rauslassen126

  • Warum man Donald Trumps Triumph auch als Reaktion auf die jahrzehntelang betriebene Entmännlichung des Mannes deuten kann.

Eine der interessanteren Erklärungen dafür, warum Donald Trump US-Präsident werden konnte, hat jüngst im "profil" Peter Michael Lingens formuliert: "Primaten - und das sind wir - möchten wie Trump beliebig viele Frauen aufs Kreuz legen. Möchten wie er möglichst viel an sich raffen und als Alphatier sich gegen die Brust trommeln... weiter




Pop-CD

Männer zwischen Lust und Leid

  • "Boy King", das fünfte Studioalbum der Wild Beasts.

Das schrill-bunte Cover-Artwork des fünften Albums der Wild Beasts deutet schon in die Richtung, die das Quartett aus Kendal (GB) auf "Boy King" musikalisch einschlägt. Fast alles hier ist Zuspitzung, Spektakel und Dynamik - und der "Boy King" als Sinnbild für den modernen Mann im Widerstreit zwischen Lust und Leid das zentrale Thema... weiter




Der 18-Jährige Jetmir (hier mit seiner Mutter) gehört zu Kosovos "neuen Männern". - © Care/Sabine Wilke

Kosovo

Stark, doch mit Verstand5

  • Das "Care"-Bildungsprogramm "Be a Man" hilft jungen Männern im Kosovo, neue Verhaltensweisen zu finden.

Als Mutter ist Jetmir ein Star. "Kochen, putzen, waschen, bügeln, einkaufen - und schön aussehen soll ich auch noch?", ruft er mit hoher Stimme, streicht seine wallende Mähne zurück und lässt sich erschöpft aufs Sofa fallen. Die Zuschauer klatschen und pfeifen, Jetmir dankt dem Publikum mit Handküssen... weiter




"Er bezieht sich nicht nur auf einen Mangel an sexueller Potenz der Zielperson, sondern auch auf Charakterschwäche, Mangel an Entschlossenheit, Kompetenz und Kohärenz - Eigenschaften, die, zu Recht oder zu Unrecht, immer noch dem männlichen Geschlecht zugeordnet werden", schrieb Richter Maurizio Fumo. - © APAweb

Italien

"Keine Eier in der Hose" ist in Italien eine strafbare Beleidigung1

  • Oberster Gerichtshof fällt Urteil in sehr kuriosem Prozess.
  • "Ausdruck at ganz eindeutig auch eine beleidigende Dimension".

Rom. Jemandem Mut und Männlichkeit mit dem Satz in Abrede zu stellen, er habe "keine Eier in der Hose", ist in Italien eine strafbare Beleidigung - das ist jetzt höchstrichterlich entschieden worden. "Der Ausdruck ist nicht nur vulgär, sondern hat ganz eindeutig auch eine beleidigende Dimension", urteilte der Oberste Gerichtshof in Rom am Dienstag... weiter





Werbung