• 19. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auch das gehört zu den Änderungen, die mit Jahreswechsel im Nachbarland in Kraft getreten sind: Aus der Bezeichnung Republik Ungarn wurde schlicht Ungarn. Das wird beispielsweise an den ausgewechselten Straßenschildern an der Grenze zur Slowakei sichtbar. - © EPA

Verfassung

Orbans neue Zeitrechnung?

  • Internationale Geldgeber über Budapests Isolationskurs verärgert.

Budapest. Angekündigt war eine Revolution. Diese prophezeite der nationalkonservative Ministerpräsident Viktor Orban nach dem Machtwechsel in Ungarn im April 2010. Dabei nannte er immer wieder den 1. Jänner 2012 als den Tag, an dem die gesellschaftliche Umwälzung beginnen sollte... weiter




Ungarn

Orban will Zugriff auf Nationalbank

  • Regierungschef Orban verbittet sich anhaltende Kritik von außen.
  • Kritik der EU-Kommission: Prüfung angekündigt.

Budapest. Kurz vor dem Jahreswechsel hat das ungarische Parlament am Freitag zahlreiche umstrittene Gesetze verabschiedet. Gestützt auf die Mehrheit der rechtskonservativen Fidesz-Partei von Ministerpräsident Viktor Orban beschlossen die Abgeordneten unter anderem eine Neuregelung... weiter




Raoul Wallenberg wird das Jahr 2012 gewidmet. - © EPA

Ungarn

Schweden ehrt Raoul Wallenberg

  • Der Judenretter von Budapest wurde am 4. August 1912 geboren.

Stockholm. (rm, apa) Mit einem Raoul-Wallenberg-Jahr ehrt die schwedische Regierung ihren Landsmann, der durch seinen persönlichen Einsatz 1944/45 in Budapest zehntausenden Juden das Leben gerettet hat und bei Kriegsende nach Moskau verschleppt wurde, wo sich 1947 seine Spur verlor. Am 4. August 2012 wäre Wallenberg 100 Jahre alt geworden... weiter




Italien muss sparen. - © Apaweb/dpa/lbn/Bildfunk/Pleul

Italien

Italien bleibt in der Gefahrenzone, Regierung will Wachstum fördern

  • Zinsen für Staatsschulden weiterhin hoch, schlechte Stimmung bei Firmen.

Rom/Wien. (mel/reu/apa) Italien ist es vorerst nicht ausreichend gelungen, das Vertrauen der Investoren an den internationalen Finanzmärkten zurückzugewinnen: Am Donnerstag borgte sich das in der europäischen Staatsschuldenkrise stark unter Druck stehende Land an den Finanzmärkten etwas mehr als 7 Milliarden Euro - unter anderem durch die Emission... weiter




Finanzen

Raiffeisen päppelt Ungarn-Tochter auf

  • RBI schießt 350 Millionen Euro frisches Kapital zu, um Verluste abzudecken.

Wien. (apa/kle) Die börsenotierte Raiffeisen Bank International (RBI) wird bei ihrer ungarischen Tochterbank rund 350 Millionen Euro frisches Kapital einbringen. RBI-Sprecher Michael Palzer bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte aus Ungarn... weiter




Medienfreiheit

Kommt Radio Free Europe nach Ungarn zurück?

Nach der Demonstration gegen den Entzug der Frequenz für das einzige oppositionelle Radio des Landes,  bekamen die Demonstranten von einer Gruppe von Amerikanern, die sich dafür einsetzen, das ungarische Programm von Radio Free Europe wieder aufzunehmen... weiter




Radio

Massenproteste in Budapest gegen Radio-Einstellung

Budapest. (karo) Tausende Menschen sind am Donnerstag in Budapest auf die Straße gegangen, um gegen die Einstellung des ungarischen Senders "Klubradio" zu protestieren. Die Medienbehörde NMHH hatte dem traditionsreichen Radiosender, der als einziger Rundfunksender auf der Seite der Opposition gilt, am Dienstag die Frequenzlizenz entzogen... weiter




Ungarn

Ansporn für Ungarns Demokratie

Peter Paczolay hätte es sich mit der Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit der Vorschriften zur Neuregelung der ungarischen Medienlandschaft einfach machen können. Der Präsident des Verfassungsgerichts leitet die höchste Rechtsinstanz des Landes bis auf weiteres - und damit auch über den 1. Jänner 2012 hinaus... weiter




Staatschef Viktor Orban muss die zweite Niederlage bei einem Mediengesetz einstecken. - © EPA

Ungarn

Mediengesetz in Ungarn dauerhaft entschärft

  • Verfassungsrichter verpassen Regierungschef empfindliche Niederlage.

Budapest. Das entschiedene, wenngleich nicht einstimmige Votum des ungarischen Verfassungsgerichts gegen Zensur bedeutet heuer die schlimmste Schlappe für Ministerpräsident Viktor Orban und seinen mit satter Zwei-Drittel-Mehrheit regierenden Fidesz. Darin sind sich die Beobachter in Budapest einig... weiter




Schlechte Nachrichten für Ungarns Premier Viktor Orban - sein Mediengesetz hält nicht. - © EPA

Ungarn

Ungarisches Mediengesetz teilweise aufgehoben

  • Höchstgericht hob Mediengesetz wegen Aushöhlung der Pressefreiheit auf.

Budapest. (apa/rog) Die nationalen und internationalen Proteste gegen das restriktive neue ungarische Mediengesetz sind offensichtlich nicht ungehört verhallt. Das ungarische Verfassungsgericht hat am Montag jedenfalls mehrere Abschnitte des umstrittenen Mediengesetzes für verfassungswidrig erklärt... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung