• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mit Büchern in den Händen als Zeichen des Protests wurde vor der Akademie der Wissenschaften in Budapest demonstriert. - © afp/Kisbenedek

Viktor Orbán

Ungarn gängelt Wissenschaften14

  • Protest gegen den Umbau der Akademie der Wissenschaften.

Budapest. Der weißhaarige Dénes Lajos Nagy hält vor dem altehrwürdigen Gebäude der Budapester Akademie der Wissenschaften ein Buch mit sperrigem Titel in die Höhe: "Mößbauer Spektroskopie gefrorener Lösungen", steht in englischer Sprache. Der heute noch aktive 74-jährige Kernphysiker hat das Werk 1990 zusammen mit seinem Kollegen Attila Vértes im... weiter




Ungarn

Orbán warnt vor "Mischbevölkerung"4

  • Ungarns Regierungschef präsentiert sich in Rede als Beschützer des Christentums. Die EU-Wahlen werden laut Orbán zur "finalen Schlacht" und die neue Hochburg der Internationalen sei Brüssel.

Budapest. Mit fremden- und EU-feindlichen Tönen hat Ungarns Regierungschef Viktor Orban seine Anhänger auf die Europawahl Ende Mai eingestimmt. "Im Vorfeld der europäischen Wahlen hat Europa erneut den Punkt erreicht, an dem wir unsere ungarische Identität, unser christliches Erbe verteidigen müssen"... weiter




Europawahl

Ungarische Regierung attackiert Timmermans und Soros5

  • Laut Zoltan Kovacs will Timmermans von seiner Funktion im EU-Wahlkampf suspendiert haben.

Ungarische Regierung attackiert Timmermans und Soros Utl.: "Arm der Linken und Liberalen" - Suspendierung der Funktion im EU-Wahlkampf gefordert = Budapest/Brüssel (APA) - Die ungarische Regierung hat den Spitzenkandidaten der Sozialdemokraten für die Europawahl und Ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission, Frans Timmermans, attackiert... weiter




Ungarn

"Wir haben genug"3

  • Landesweit fanden am Samstag Demonstrationen vor allem für die Aufhebung des neuen Arbeitsgesetzes der Orban-Regierung statt.

Budapest. Landesweit kam es am Samstag in Ungarn zu Demonstrationen und Straßensperren gegen die rechtskonservative Regierung von Premier Viktor Orban. Die Forderungen der von Gewerkschaften organisierten Protestaktionen richteten sich vorrangig auf die Rücknahme des sogenannten "Sklavengesetzes"... weiter




"Vom Soros-Plan. Lassen wir das nicht unwidersprochen", ließ 2017 Ungarns Regierung affichieren. - © afp/Kisbenedek

Ungarn

Wie das Feindbild Soros erschaffen wurde36

  • Jüdische Politikberater erdachten die Kampagne gegen den jüdischen Investor und Philanthropen.

Bern/Budapest/Wien. Zum guten Ton antisemitischer Verschwörungstheorien zählt, Juden als homogene Masse zu sehen – eine Grundvoraussetzung für die "jüdische Weltverschwörung". Wie weit verbreitet und gleichzeitig leicht abrufbar diese Zerrbilder sind, hat sich in den vergangenen Jahren anhand einer Person manifestiert: George Soros... weiter




Regierungskritische Journalisten mussten der Pressekonferenz von Viktor Orban fernbleiben. - © APAweb/Reuters, Bernadett Szabo

Viktor Orbán

Europawahl als Votum gegen Migration15

  • Ungarns Viktor Orban spricht von "Zwei Zivilisationen" in Europa und nennt Bolsonaros Brasilien als Modell.

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban will die im Mai bevorstehenden Wahlen zum Europaparlament zum Votum gegen jede Art von Migration machen. "Ungarns Ziel ist es, dass (...) die migrationsablehnenden Kräfte im Europaparlament, dann in der Europäischen Kommission und schließlich, als Ergebnis nationaler Wahlen... weiter




Sind sie Ungarns "Gelbwesten"? Demonstranten zogen durch die Budapester Innenstadt.  - © APAweb / Ferenc Isza, AFP

Ungarn

Ultimatum an Premier Orban10

  • Tausende demonstrierten gegen den ungarischen Regierungschef.

Budapest. Tausende Menschen haben am heutigen Samstag in Budapest ihre Proteste gegen die rechtskonservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban fortgesetzt. Bei Schneeregen zog die Menge mit Slogans wie "Wir protestieren gegen das Sklavengesetz", "Generalstreik" und "Stop Orban" zum Parlamentsgebäude... weiter




Die Proteste gegen das "Sklavengesetz" reißen nicht ab.  - © APAweb, Reuters/Marko DjuricaVideo

Ungarn

Neue Proteste gegen das "Sklavengesetz"8

  • Staatspräsident Janos unterzeichnete das umstrittene Arbeitszeitgesetz.

Budapest. Die Demonstrationswelle, die seit zehn Tagen durch Ungarn rollt, findet am heutigen Freitag ihre Fortsetzung. Vor dem Kossuth-Platz in Budapest versammelten sich laut Medien erneut tausende Menschen, um gegen die rechtskonservative Regierung von Premier Viktor Orban und gegen das umstrittene neue Arbeitszeitgesetz zu protestieren... weiter




Den Volkszorn löste ein neues Gesetz aus, das die Zahl der Überstunden erhöht. - © APAweb, Reuters, Leonhard Foeger

Ungarn

Orban bezeichnet Proteste als "hysterische Kreischerei"21

  • Ungarns Premier verteidigt das umstrittene Arbeitsgesetz und sieht George Soros am Werk.

Budapest. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat die Protestaktionen gegen seine Regierung als "hysterische Kreischerei" kritisiert. Im Staatsrundfunk Kossuth Radio verteidigte Orban am Freitag das umstrittene neue Arbeitszeitgesetz, das wegen der massiven Ausdehnung der Überstunden von 250 auf 400 pro Jahr als "Sklavengesetz" bezeichnet... weiter




Proteste gegen das neue Arbeitszeitgesetz in Ungarn. - © Reuters

Budapest

Pfiffe mitten in Orbáns Gesicht21

  • Die Proteste in Budapest halten an. Ungarns zersplitterte Opposition könnte begriffen haben, dass Einigkeit hilft.

Budapest. Spätestens nach einer halben Stunde reglosen Stehens hat sich die Kälte durch Pullover, Wollsocken, Schals und Steppmäntel gefressen. Von einem Bein aufs andere zu treten hilft, aber nur kurz. Kein Grund zum Aufgeben für die Demonstranten, die sich nun schon zum dritten Mal binnen einer Woche hier versammelt haben... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung