• 14. Dezember 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Vanillekipferl, echt klassisch auf Edeletagere angerichtet. - © Silvia Matras

Wiener Journal

Kipferl, Sterne und andere süße Verführungen1

Leicht gesagt, aber wo? Denn selbst der überzeugteste Keksmuffel erkennt, wenn die Sterne und Kipferl am Fließband gefertigt wurden. Mit so einem Backwerk kann sich weder die Hausfrau brüsten, noch der Gast Lorbeeren für das Mitbringsel einheimsen. Nun ist Wien bekannt für seine handgemachten Leckereien... weiter




Kinder lieben Keksteig, weil sich damit allerlei Interessantes anstellen lässt - © Danilo Andjus / Getty

Wiener Journal

Kinder, Kekse – Chaos

Wenn der Geruch von selbstgebackenen Keksen die Wohnräume durchzieht, überkommt einen dieses wohlig-warme Gefühl von Vorfreude: Bald ist Weihnachten. Da dieses Fest so sehr mit Erinnerungen an die eigene Kindheit verbunden ist, werden im Advent Familientraditionen hochgehalten, wie Keksbacken, so wie einst bei Mama oder Oma... weiter




Ninon Fauvarque ist die erste Frau, die den "Havana Club Grand Prix" gewonnen hat. - © Thomas Unterberger

Wiener Journal

Hochprozentige Arzneien für einsame Wölfe11

  • Am Anfang war der Eierbecher. Darin nämlich wurde ursprünglich jene alkoholhältige Medizin ausgeschenkt, die als Cocktail in die Geschichte eingehen sollte. Eine Spurensuche.

Eierbecher. Die Nachfrage nach seinen Kreationen überstieg die Erwartungen bei weitem. Daher war der Apotheker Antoine Peychaud in New Orleans gezwungen, auf ungewöhnliche, dezente Schälchen zurückzugreifen. So kamen die Eierbecher ins Spiel. Fortan schenkte er seine alkoholhältige Medizin darin aus – und stand damit an der Wiege von zwei... weiter




Helmut Qualtinger (im Bild links) und Gerhard Bronner verstanden es, Österreich immer wieder in gespenstischer Weise einen Spiegel vorzuhalten. - © First Look / picturedesk.com

Wiener Journal

Die Folgen der Gemütlichkeit15

  • Die Gemütlichkeit, wie sie in vielen Wienerliedern besungen wird, scheint untrennbar mit dem Konsum von Alkohol verbunden zu sein. Heutzutage weiß man allerdings, dass dieser Konsum schon lange vor dem Stadium der Abhängigkeit die Gesundheit nachdrücklich schädigt. Da stellt sich natürlich die Frage, wie das zusammenpassen kann. Gemütlichkeit als Selbstzerstörung?

Man schrieb das Jahr 1960, als Gerhard Bronner und Helmut Qualtinger unter dem Titel "Krügerl vor’m G’sicht" eine Sammlung sehr spezieller, boshafter Wienerlieder herausbrachten, mit denen sich die beiden nicht gerade beliebt machten. Das goldene Wienerherz war gar nicht amüsiert über ein Lied, dessen Refrain lautete: "A Krügerl... weiter




Der Weinkoffer für den Monat April mit Gewächsen aus dem Kamp-, Krems- und Traisental (l.) und jener für den Monat Mai, der mit drei Weinen aus der Thermenregion südlich von Wien bestückt ist (r.). - © Abothek

Weinjournal

Abothek – "Feiner Wein kommt heim"11

  • Ein sehr feines Service zum guten Preis bietet, wie ich mich überzeugt habe, der österreichische Weinversand "Abothek".

Die beiden Abotheker Dr. Philipp Geymüller, der in Hollenburg bei Krems an der Donau familiär mit Wein sozialisiert wurde, und dessen Geschäftspartner, Mag. Bernhard Moss, Agenturchef und Weinkenner, haben es sich zur Aufgabe gemacht unter dem gigantischen Angebot an Rebensäften preiswerte Trouvaillen aufzuspüren und diese einem interessierten... weiter




Die Monumentalskulptur "Mennesken ved havet" in Esbjerg: In der Pose von Pharao Ramses in Abu Simbel starren die vier schneeweißen Kolosse auf das Meer. - © Stefan Spath

Dänemark

Alles hygge an Dänemarks Nordseeküste1

Auf seinen knorrigen Stock gestützt, steht Gert Ravn am dänischen Nordseestrand bei Blåvandshuk. Bedächtig neigt er den Kopf, blinzelt gegen die Wellen und scheint zu meditieren. Plötzlich, mit ein paar entschlossenen Schritten, stiefelt er in die Brandung und ergreift einen Batzen Schlick... weiter




Salons und Wohnhöhlen – dunkle Räume feiern ein Comeback und werden im Stil von Clubs und Salons gestaltet. Gerne auch im Stil-Crossover wie hier mit "Croissant". - © Bretz

Wohntrends 2018

Willkommen im Salon

  • Grüne Büros, schimmernde Möbel und Samtsofas à la Uroma – die Neuheiten von der Kölner Möbelmesse und anderen Wohnmessen Anfang 2018 waren eher unspektakulär. Dafür zeigten die Designer eine große Freude am Spiel mit Materialien, Stilen und Dimensionen.

In der Trend-Halle der Stoffmesse Heimtextil in Frankfurt hat die junge Londoner Designerin Lola Lely eine Werkstatt aufgebaut. Blaue Tonnen stehen herum, es riecht nach Essig, Pflanzentinkturen, Arbeit. Hier färben Messebesucher zusammen mit Lola Lely Wolle mit Pflanzenfarben... weiter




Reges Interesse für das Rahmenprogramm auf der "Shirty". - © Thomas Unterberger / www.oneshot.at

Mode

Anziehend & Fair8

  • Im Herbst ist wieder Messezeit und auch im Bereich nachhaltige, grüne Mode wird einiges geboten.

Am letzten September-Wochenende wird es im Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) in Wien wieder wurlen. Tausende Besucher erwarten die Veranstalter der "Shirty" zu ihrer Messe rund um T-Shirts, Pullover und Accessoires, die man am Oberkörper tragen kann. "Bei uns gibt es nichts unterhalb der Gürtellinie," lacht Philippe Lapierre... weiter




Vor allem in Wien gibt es mittlerweile unzählige kleinere und größere Märkte, wo junge Designer ihre Mode ausstellen können. Im Bild der Feschmarkt. - © Arno Ebner

Wiener Journal

Anziehend & Fair

  • Wia de Schwammerln oder Pop-Up

Es ist Frühling und alles sprießt und gedeiht. Wie die Schwammerln schießen auch sogenannte "Pop-Up-Märkte" aus dem Boden. Mittlerweile hat sich der ursprüngliche Begriff von Einzelhändlern, die vorübergehend Freiräume für ihr Geschäft nutzen, auf alles Mögliche ausgeweitet... weiter




Gewand-Tauschbörsen boomen als neue Shoppingzentren für Individualisten. - © Kleiderkreisel

Wiener Journal

Anziehend & Fair

  • Wenn sich Kleider im Kreis bewegen.

Sich mit gebrauchten Kleidungsstücken auf Flohmärkte zu stellen, ist eine mühsame Angelegenheit. Man steht oft mehrere Stunden am Stand und hat selten ausreichend Platz und Fläche, um die Sachen schön zu präsentieren. Also dann doch lieber virtueller Flohmarkt oder aber physische Kleidertausch-Events... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung