• 26. September 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Schauspiel der Superlative: Brandauer ist Hamlet. - © Öster. TheatermuseumPorträt

Weltstar

Der absolute Spieler5

  • Klaus Maria Brandauer wird 75 Jahre alt. Annäherung an einen Weltstar aus der österreichischen Provinz.

Wenn so etwas wie eine Lebensrolle existiert, wäre es für Klaus Maria Brandauer Hamlet. Eine dauerhafte Geschichte verbindet den Schauspieler mit Shakespeares rätselhafter Bühnenfigur. Schenkt man einer Anekdote Glauben, fand Brandauer in jugendlichem Alter auf dem Dachboden seines Elternhauses ein signalgelbes "Hamlet"-Reclam-Heft... weiter




Der Mensch im aufgeklärten Widerstands-Modus: das ist Hamlet. Wie wir spätestens seit "House of Cards" oder "Game of Thrones" wissen, ist jedes staatstragende Drama auch ein Drama der Familie, der vermeintlichen Freunde und Feinde, der unerfüllten Hoffnungen und der ehrgeizigen Pläne. - © Theater der Jugend

Theaterkritik

Liebe - ein Cocktail der Hormone10

  • Shakespeares "Hamlet" neu geschrieben für das Wiener Theater der Jugend.

Eine blaue Schrift am Bühnenvorhang reizt zum Nachdenken: "Es ist was faul im Staate . . ." In Dänemark? Der neue König im Slimfit-Anzug warnt vor Völkerwanderung und Terror. Der heimgekehrte Stiefsohn sieht den Staat im Umbau, klagt über Ewig-Gestrige und Freunderlwirtschaft. Wir sind in Österreich... weiter




Im Clinch mit dem Onkel: Andrè Schuen (Hamlet) und Bo Skovhus (Claudius). - © Monika Rittershaus

Opernkritik

Eine schrecklich böse Familie3

  • Das Theater an der Wien bringt zum Saisonstart eine Oper von Anno Schreier zu Uraufführung: ein praktikables Werk, das an Shakespeares "Hamlet" anknüpft - aber auch an die Klangwelt von Benjamin Britten.

Es ist etwas faul im Staate Dänemark. Um es hier zu riechen, muss man kein Spürhund sein. Unter hohen Blümchentapeten sind die Sitten verrottet. Das Verhältnis des Prinzen Hamlet zu seinem Onkel ist nicht nur darum belastet, weil Letzterer das Leben des Königs ausgelöscht hat und sich nun anschickt, die Witwe Gertrud zu heiraten... weiter




Hamlet (Pavel Černoch) kauert vor dem Geist. - © Karl Forster/Festspiele

Opernkritik

Der Rest ist Wüten1

  • Franco Faccios Oper "Hamlet" erlebt bei den Bregenzer Festspielen eine Renaissance.

Wüsste man es nicht besser, man könnte meinen: Die Bregenzer Festspiele führen ihre Hausoper heuer deshalb nur dreimal auf, weil eine Orchester-Gewerkschaft Protest eingelegt hat. Begründung: Eine ausgedehnte Spielserie von Franco Faccios Oper "Hamlet" sei Schlagwerkern nicht zuzumuten; schon nach einmaligem Dienst drohe Paukisten eine... weiter




- © Fotolia/tamagocha/scusi /WZ Montage)

Literatur

Träumer und Grübler2

  • William Shakespeare und Miguel de Cervantes sind vor 400 Jahren gestorben. Ihre Figuren Hamlet und Don Quijote sind aber nach wie vor lebendig.

Der 23. April ist der Tag des Heiligen Georg, und in katholischen Regionen wird dieser heldenhafte Ritter und Drachentöter nach wie vor mit Reiterprozessionen und Glockengeläut geehrt. Auf eigene Weise feiern die Bewohner der selbstbewussten spanischen Region Katalonien ihren Schutzheiligen Sant Jordi: Sie schenken einander am 23... weiter




Hamlet

Schnitzelklopfermassaker7

  • Wiener Familiendrama im Lustspielhaus.

Herbert heißt jetzt Hamlet. Hamlet wie Hammelfleisch und Kotelett, Ham-lett, erklärt uns Orphelia (Carola Pojer) zu Beginn und da ist sie eigentlich noch gar nicht verrückt geworden. Aber das kommt noch, denn Franzobel übersetzt den Hamlet doch nicht so frei nach Shakespeare ins Wienerische... weiter




Den Prinzen spielt ein Mop, alle anderen Figuren die Frau Franzi. - © Suchy

Frau Franzi

Frau Franzi und ihr Mop spielen Hamlet für Dummies

  • Marika Reichhold und ihre Kunstfigur in einem Ein-Personen-Stück.

Eine Adjustierung in Kittelschürze und Kopftuch, ein Einkaufstrolley und ein Wischmop mit Sakko. Mehr braucht Marika Reichhold in ihrer Paraderolle als Frau Franzi nicht, um im Wiener Figurentheater Lilarum eines von William Shakespeares tragischsten Stücke auf die Bühne zu bringen... weiter




Im Spiegel einer krisenhaften Gegenwart: August Diehl (oben) und Hans-Michael Rehberg in "Hamlet". - © apa/Herbert Neubauer

Hamlet

Das leere Wort Liebe5

Schlag Mitternacht fällt der letzte Vorhang über Andrea Breths sechsstündiger "Hamlet"-Inszenierung in der klassischen Schlegel-Tieck-Übersetzung. Noch länger hat nur Heiner Müllers "Hamlet"-Projekt (1990) mit Ulrich Mühe in der Titelrolle gedauert, das allerdings Shakespeares Text mit Müllers eigener "Hamlet/Maschine" verknüpfte... weiter




William Shakespeare

Mit "Hamlet" um die Welt

  • Vorführungen auf Dorfplätzen, an Stränden und in Nationaltheatern.

London. Zum 450. Geburtstag von William Shakespeare bringt das Londoner "Globe"-Theater dessen berühmtes Drama "Hamlet" in den kommenden zwei Jahren an Schauplätze in der ganzen Welt. In einem "nie dagewesenen theatralischen Abenteuer" wolle man 205 Nationen bereisen... weiter




Der Komponist ist links im Bild: André Tchaikowsky spendete seinen Schädel der Royal Shakespeare Company, und die hat ihn dann auch tatsächlich für die Friedhofsszene des Hamlet verwendet. Der Schauspieler David Tennant erfüllte dem polnischen Musiker im Jahr 2008 den testamentarischen Herzenswunsch. - © Donald Cooper/Rex Features/picturedesk

Kunst

Ein Kopf für die Kunst

  • Das bewegte Leben des anderen Komponisten Tchaikowsky.

Bregenz/Wien. Ein Opernabend bei den Bregenzer Festspielen? Da denkt man an gigantische Bühnenbilder, grandiose Spezialeffekte, brandgefährliche Stunts - kurz: an jenes Opernspektakel, das alljährlich auf der Seebühne rumort. Es überschattet diese Cash Cow nur leider meist auch jene Gegenveranstaltung... weiter




zurück zu Schlagwortsuche
  • zurück
  • 1
  • 2
  • weiter


Werbung