• 26. Februar 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Die bekannte ehemalige ORF-Korrespondentin Susanne Scholl ist (mitte) ist eine "Omas gegen rechts".  - © Diva ShukoorReportage

Akademikerball

Burschen und Omas63

  • Fast zehntausend Menschen haben in Wien gegen den Akademikerball demonstriert. Im Vorfeld hatte es Angst vor Gewalt gegeben.

Wien. Gemütlich ziehen die zwei Omas an ihren Zigaretten. Genüsslich blasen sie den Rauch in die Luft, jeden Zug genießend. Keinen Ruhestand, keine Ruhepause gibt es für sie. Nicht heute. Nein, heute demonstrieren sie, heute Abend lärmen und brüllen sie. Gegen den Akademikerball. Gegen die FPÖ. Gegen die Rechten... weiter




Fahrt mit einem Langboot am Inle-See. - © Travnicek

Reportage

Travnicek in Myanmar22

  • Von arbeitslosen Elefanten, kolonialen Restbeständen, versickerndem Tourismus - und dem Fall in ein tiefes Loch: Die österreichische Schriftstellerin Cornelia Travnicek über ihre Eindrücke in dem vom Bürgerkrieg zerrissenen Land.

"I dare say it's unfair in some ways and inaccurate in some details, but much of it is simply reporting what I have seen."  (Emma Larkin, "Burmese Days") Elf andere Passagiere befinden sich mit mir im Flugzeug von Heho nach Bagan. Auf dieser typischen Touristenstrecke eine magere Ausbeute... weiter




Die Menschen im Roya-Tal (im Bild Saorge) haben selbst schon öfter die Staatszugehörigkeit gewechselt.

Flüchtlinge

Ein Tal im Widerstand30

  • In Südfrankreich helfen Dorfbewohner aus Italien kommenden Migranten - und trotzen der offiziellen Flüchtlingspolitik.

Paris. "Hier bringen wir sie unter", sagt Françoise Gogois. Die 65-Jährige deutet auf zwei Matratzen im oberen Stock ihres Hauses. Die Laken sind noch zerwühlt. Zwei junge Männer aus Guinea haben erst am Vortag dort geschlafen. "Sie irrten im Dorf umher und wussten nicht wohin"... weiter




Literatur

Zugvögel statt Flüchtlinge8

  • Emmanuel Carrère hat über die Situation in Calais eine großartige Reportage verfasst.

Denkt man an Calais, dann denkt man heute nicht mehr an feine Webspitzen aus Nordfrankreich, kaum noch an die Fährverbindung nach Dover, dafür aber vor allem an den "Dschungel", das illegale Flüchtlingscamp, in dem zeitweise bis zu 8000 Menschen campierten - und auf eine Gelegenheit warteten... weiter




Zuerst widerwillig, aber dann doch voll bei der Sache: Seniorin Maria sprüht ihr ersten Graffiti-Herz an die Wand. - © Zinggl

Reportage

Die Graffiti-Omas von Lissabon5

  • Mittels "Streetart" und unter kundiger Anleitung bringen portugiesische Senioren Farben in ihren vorwiegend tristen Alltag.

Eine bildhübsche Portugiesin dunkelt den Raum ab, um Fotos an eine Wand zu projizieren, die ihren Vortrag illustrieren. "Die Geschichte moderner Streetart von Lara Seixo Rodrigues", steht auf der beleuchteten Mauer geschrieben. Der Ort dieser Präsentation... weiter




Tee

Das beste Grün der Welt2

  • Matcha-Tee boomt weltweit. Ein Besuch bei den Teebauern in Uji bei Kyoto.

Masami Baba pflanzt in vierter Generation Tee an. Stolz blickt der etwa 50-jährige Japaner über die Hügel seines Heimatörtchens Wazuka in der zentraljapanischen Region Uji. Dicht an dicht ziehen sich unzählige Reihen sattgrüner, hüfthoher Teebüsche über die Ishitera-Teeterrassen. Diese gelten als besonders hübsch... weiter




"Fukushima" heißt übersetzt so viel wie "Insel des Glücks". - © Javier Sauras

Japan

Surfin’ Fukushima2

  • Sechs Jahre nach Japans Atomkatastrophe ist die Region Fukushima ein Strahlungsgebiet. Dabei hat sich in Nachbarschaft der Kraftwerksruine längst eine Surfergemeinde etabliert. Lokalpatriotismus oder Wahnsinn? Besuch vor Ort.

"Meine Freunde sagen, ich bin verrückt, dass ich immer wieder hierherkomme." Clinton Taylor blickt konzentriert er nach vorne, durch die Windschutzscheibe, hinter der auf der linken Seite ein verrostetes Schiffswrack liegt und schräg vor ihm ein Kran über eine Baustelle schwenkt... weiter




Doris Bures bei der ersten Sitzung im Redoutensaal. - © apa/R. Schlager

Parlament

Ein historischer Tag für das Hohe Haus2

  • Zum ersten Mal seit 99 Jahren fand die Nationalratssitzung nicht im Parlamentsgebäude an der Wiener Ringstraße statt.

Wien. Es ist ein historischer Moment der österreichischen Demokratie, an dem fast alle der 183 Nationalratsabgeordneten teilhaben. Nur sieben sind laut Verlesung der Nationalratspräsidentin Doris Bures verhindert - sonst sind so gut wie alle Plätze an den hellen, ahornfurnierten Holztischen im Großen Redoutensaal der Hofburg am Josefsplatz besetzt... weiter




Runde und ovale Mauerreste, die sich in Terrassen den Berg hinaufziehen. Viel mehr ist nicht übrig von Ciudad Perdida, der Verlorenen Stadt, im Dschungel der Sierra Nevada. - © Lichterbeck

Reportage

Näher bei den Göttern3

  • Kolumbien wird bei Touristen immer beliebter: Eine der Hauptattraktionen ist die Verlorene Stadt, die man nach einer dreitägigen Dschungelwanderung erreicht.

Und dann rennt der schon wieder an uns vorbei. In weißer Tunika und weißen Hosen nimmt der Kogi leichtfüßig die Steigung; die Beine stecken in Gummistiefeln, die langen schwarzen Haare wehen im Wind. Auf der Stirn des kleingewachsenen Indios zeigt sich kein Schweißtropfen... weiter




In Joe Alegados Workshops wird jede Bewegung genau studiert. - © N. Saurugg

Impulstanz-Workshops

Das instabile Experiment

  • Die Workshops des Impulstanz-Festivals bieten Kreativräume für Tanz-Jungfrauen und Profis.

Wien. In den gewaltigen Hallen des Arsenals sind verschiedenfarbige Tanzböden verlegt. Musik dröhnt durch die Backsteinmauern. Es ist Vormittag, in Halle D findet gerade Susanne Bentleys Workshop "Wise’n’Wild (55plus)" statt. Basierend auf Bewegung am Boden, Contact und andere Formen der Improvisation... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung