• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Der Himmel über Alaska... - © Clara Kneringer

Reportage

Einssein mit der Natur in Alaska22

  • Eine Wienerin heuerte bei einem Schlittenhundeführer an und lebte in einer Blockhütte ohne Wasser und Strom.

Durchbrochen wird die Stille nur vom Kratzen der Pfoten auf dem grobkörnigen Schnee und dem Knirschen der Kufen. Vereinzelt auch von einem Bellen, wenn einer der zwölf Alaskan Huskys auf ein Geräusch oder einen Geruch reagiert. Sie sind Clara Kneringers einzige Gefährten in der weißen Unendlichkeit um sie herum... weiter




Im Raum zu sein und doch nicht da – in dieser Disziplin sind die Bewohner Tokyos wahre Meister. - © Nikitakis

Reportage

Tokyo Ghost Story9

  • Unstofflich. Ohne Augenkontakt. Emotionslos: Eindrücke in den Straßen, in der Metro und in den Cafés der japanischen Metropole.

Ende Oktober. Die Stirn ist an die Scheibe des Narita Express gepresst, der mich vom 60 km entfernten Flughafen in die Stadt bringt. Vorbei zieht tropisch wucherndes Grün. Landschaften, zerschnitten von unzähligen Strommasten, eingebettet in Mauern aus Beton... weiter




Die Kohlemine auf Hashima (Beiname Gunkanjima) wurde im Jahr 1974 stillgelegt und die Insel dem Verfall preisgegeben. - © Kntrty/CC BY 2.0

Reportage

Höllenarbeit auf der "Schlachtschiffinsel"5

  • Der düstere Charme der Ruinen auf der westjapanischen Insel Gunkanjima zieht heute viele Touristen in den Bann. Einst wurde hier Kohle gefördert.

Mit seiner schwarzen Schirmmütze, auf der in goldener Farbe die Umrisse eines Schlachtschiffes aufgedruckt sind, könnte der weißhaarige Senior glatt als Kapitän in Rente durchgehen. Hinter Tomoji Kobata, der eine Regenjacke und weiße Handschuhe trägt, ragt ein Betonklotz sieben Stockwerke in die Höhe. An vielen Stellen fehlen die Außenwände... weiter




Japans Schüler: kurze Ferien, hoher Leistungsdruck, große Müdigkeit. - © Federmair

Reportage

Super global, made in Japan47

  • Warum fast alle Japaner kein Englisch sprechen, fast alle Schüler eine Zweitschule besuchen - und die Jugend sich dem Erwachsenen-Stress verweigert.

Japan-Besucher machen zumeist die Erfahrung von freundlichen oder zumindest höflichen Menschen, mit denen man sich nicht eingehender unterhalten kann, weil sie kaum Englisch sprechen. Dabei ist Englisch in den Schulen ein Pflichtfach, die meisten Schüler werden ab dem Alter von sieben, acht Jahren mit der Fremdsprache konfrontiert... weiter




Frankfurter Buchmesse

Etwas Weltbewegendes7

  • Deine Blicke sind geschärft. Deine Instinkte angespannt. Deine Metaphern auf fragwürdigem Niveau. Denn es geht zum größten literarischen Ereignis des deutschen Sprachraums: der Frankfurter Buchmesse.

Mein Buchmessenguide S. hat mich schon darauf aufmerksam gemacht, dass - wie jedes Jahr - die Stadt völlig verwandelt ist. Wo sonst nur die grauen Anzüge der Finanzsoldaten und Volkswirtschaftvernichter dominieren, flattern jetzt Literaturbeilagen durch den Wind... weiter




Thomas Ströbele (r.) leitet die Ambulanz für gehörlose Menschen. - © Erben

Gehörlosenambulanz

Mit Händen, Augen und Lippen8

  • In der Gehörlosenambulanz der Barmherzigen Brüder spricht man die Sprache der vermeintlich stummen Menschen.

Wien. "Wie komme ich bitte zur Gehörlosenambulanz?", deutet eine Frau mittleren Alters dem Portier des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder in Wien. "Es ist nicht weit. Sie gehen bitte hier gleich links, geradeaus und dann am Ende durch die Glastür", deutet er ihr mit seinen Händen. Dort sitzen im Wartezimmer schon mehrere Patienten... weiter




Wo der Festival-Wahnsinn Methode hat: Das Sziget ist eine Massenveranstaltung mit reichlich Events und noch mehr Alkohol. - © Max Kowalczyk

Reportage

Wo die Briten in Becher pissen23

  • Wind, Regen, Bier und letzten Endes auch Musik - ein Tag beim Sziget in Ungarn.

Budapest. Sommer, Regen, Festival. Es scheint eine ungeschriebene Regel zu sein, dass es auf Festivals unwiderruflich, immer regnen muss. Der Sommer kann noch so glühend heiß und staubtrocken sein, wie er mag, einmal pro musikalischem Großaufgebot muss es einen Regenguss geben, sonst war es kein richtiges Sommer-Musikfestival... weiter




Die Basiliuskathedrale auf dem Roten Platz im Schatten des WM-Pokals. - © afp/Cortez

Fußball-WM

Moskau im Ballfieber1

  • Dass die WM in Moskau die politischste WM seit Jahrzehnten ist, ist unübersehbar.

Moskau. Auf dem Manege-Platz im Moskauer Zentrum, dort, wo man schon fast an der Kreml-Mauer ist und zum Lenin-Mausoleum sieht, haben sich die Fans versammelt. Die tunesischen Fans haben sich in ihre roten Fahnen gehüllt und liefern sich mit den Peruanern ein Duell der Schlachtgesänge... weiter




Uber

"Das wird Ihre letzte Fahrt sein"10

  • Uber muss seine Dienste in Wien vorläufig einstellen. Der Fahrdienst gibt sich noch nicht geschlagen.

Wien. (dab) "Das wird Ihre letzte Fahrt sein. Um zwölf machen wir dicht", sagt Herr A. verbittert, gleich nachdem man in sein Auto eingestiegen ist. Er steigt aufs Gas, mit angespannter Miene blickt er auf die Straße. A. arbeitet seit einigen Monaten Vollzeit für den umstrittenen Fahrdienstvermittler Uber... weiter




I n Moskau will Putin weiter regieren. Alexander Jelisejew will ihm aber nicht zur Wiederwahl verhelfen. Jelena Gremina macht politisches Theater, und Oleg Melnikow kämpfte in der Ukraine (v. o.). - © getty, Brunner

Reportage

Drei Geschichten aus Russland14

  • Wie sich Russland in der dritten Amtszeit Präsident Putins verändert hat.

Moskau. Wladimir Putins dritte Amtszeit begann mit einer Träne. Als er bei der Moskauer Siegesfeier zu seiner Wiederwahl als Staatspräsident im Jahr 2012 an das Mikrofon trat, kullerte eine Träne über seine Wange. War es Erleichterung oder gar Rührung? Oder wirklich nur der Wind, wie Putin später sagte... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung