• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Misstrauen in das Finanzsystem ist groß. Kritiker suchen nach Alternativen. - © getty

Schweiz

Vollgeld - voll gut?9

  • Die Schweizer stimmen über ein neues Geldsystem ab. Kritiker halten es für gefährlich - Unterstützer wollen weitere Finanzkrisen vermeiden.

Zürich/Wien. "Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen Früh", sagte schon der Automobilhersteller Henry Ford. Bei der Volksabstimmung am Sonntag wird der Aufstand gegen das Finanzsystem in der Schweiz geprobt... weiter




Gerhard Kohlmaier ist in der ÖGB-Steuerinitiative aktiv (www.steuerini.at).

Gastkommentar

Die Schweiz diskutiert und stimmt ab, Österreich schläft15

  • Das Vollgeld-Referendum am 10. Juni rückt unser krisenanfälliges Geldsystem in den Blickpunkt.

Geld beziehungsweise der Wert des Geldes stützt sich überwiegend auf Vertrauen. Egal ob Metallgeld, Papiergeld oder Buchgeld - wir alle vertrauen darauf, dass es auch morgen noch einen Wert besitzt und wir uns dafür etwas kaufen können. Wie schnell dieses Vertrauen erschüttert werden kann, zeigen unzählige Währungs- und Finanzkrisen... weiter




Finanzwirtschaft

Italiens Banken auf Talfahrt

  • Deutsche Wirtschaft begrüßt gescheiterte Regierungsbildung in Rom. Euro fällt auf Sechs-Monats-Tief.

Mailand/Frankfurt. Die Verunsicherung der Anleger über die Zukunft Italiens brockt den Finanzwerten des Landes den größten Kursrutsch seit über einem Jahr ein. Der italienische Bankenindex fiel am Montag nach anfänglichen Gewinnen um 4,8 Prozent. In seinem Sog gab der Leitindex der Mailänder Börse 2,5 Prozent nach... weiter




Holger Blisse ist Wirtschafts- und Sozialwissenschafter und unter anderem auf kreditwirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Zurück zum Ursprung des Geldes16

  • Warum man vor der kommenden Zinserhöhung keine Angst zu haben braucht.

In Zeiten der Nullzinspolitik fühlt man sich an das Zinsverbot in vielen Religionen erinnert. Demzufolge wäre aktuell finanzethisch das Paradies auf Erden ausgebrochen. Wenn nur nicht die Schuldenlast der Vergangenheit wäre und die Frage im Raume stünde, wie es nach der Zinswende weitergeht... weiter




Finanzwirtschaft

Bausparkassen hoffen trotz Konkurrenz der Banken auf mehr Kreditvergaben

  • Das Neugeschäft bei Bausparverträgen war wegen der Niedrigzinsen auch im Vorjahr rückläufig.

Wien. (apa/red) Die heimischen Bausparkassen erhoffen sich heuer - trotz gestiegener Bankenkonkurrenz - erneut einen leichten Zuwachs bei den Darlehensvergaben. Diese sind die Basis ihrer Erträge. Zudem wollen sie sich gegen den Abwärtstrend bei Neuabschlüssen stemmen und heuer annähernd so viele Verträge einheimsen wie im vorigen Jahr... weiter




Brexit

Rückzug aus der City3

  • Die zweitgrößte russische Bank VTB will bei einem Brexit London verlassen.

Moskau/London/Wien. Dass sich die Finanzwelt um die City of London sorgt, ist nichts Neues. Bereits vor dem Brexit-Referendum im Juni warnten mehrere in London ansässige Großbanken, im Fall eines EU-Austritt Großbritanniens in einen EU-Staat umzuziehen. Von Dublin war hier oft die Rede, von Frankfurt oder Paris... weiter




EZB

"Es gibt einfach viel zu viele Banken"10

  • Finanzexperte Sascha Steffen über europäische Inkonsequenz und warum wir uns auf Verstaatlichungen gefasst machen müssen.

"Wiener Zeitung": Womit verdienen Banken eigentlich heute ihr Geld? Sascha Steffen: Die Banken verdienen einfach gar kein Geld. Zum einen bleibt ihnen nicht viel übrig, weil etwa Rechtsstreitigkeiten und Restrukturierungsprozesse Geld kosten. Zum anderen haben es die Banken in Europa offensichtlich nicht verstanden... weiter




Börsen

Im Panik-Modus6

  • Die Börsen befinden sich im Sinkflug, die Folgen der Krise in China sind auch an den europäischen Finanzmärkten deutlich spürbar

Frankfurt/New York/Shanghai. (schmoe/reuters) Die wirtschaftliche Stimmung in China ist so schlecht wie seit der Finanzkrise vor sechs Jahren nicht mehr. In Schwellenländern wie Brasilien und Südafrika, aber auch in Russland ist die Lage ebenfalls trüb. Das führte auch am Freitag zu einer rasanten Talfahrt an den Börsen... weiter




Finanzwirtschaft

Banken-Alptraum Brexit3

  • Fast ein Fünftel der globalen Bankenaktivitäten findet in Großbritannien statt - dementsprechend setzen die Institute auf einen Verbleib des Landes in der EU.

London. (red) "Es ist alles sehr kompliziert." Der vor sieben Jahren verstorbene Ex-Bundeskanzler Fred Sinowatz wurde diesen Sager Zeit seines politischen Lebens nicht mehr los. Dabei wurde er falsch zitiert: "Ich weiß, das klingt alles sehr kompliziert", sagte Sinowatz bei seiner Regierungserklärung 1983... weiter




Holger Blisse hat als wissenschaftlicher Projektmitarbeiter der Universität Wien gearbeitet und ist auf kredit-, land- und wohnungswirtschaftliche, genossenschaftliche und sozialpolitische Themen spezialisiert.

Gastkommentar

Sollen Banken einfach kommen und gehen?14

  • Ein Plädoyer für klassisches Bankgeschäft.

In der Öffentlichkeit ist es ruhiger geworden um das Vorhaben Demokratische Bank, das sich aber weiter im Projekt Bank für Gemeinwohl in Österreich entwickelt. Seit Anfang Mai 2015 ist der Kapitalmarktprospekt veröffentlicht. Gerade in einer Kreditwirtschaft, in der Konkurse von Banken geregelt und damit selbstverständlicher gemacht werden... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung