• 21. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Interkulturelle Kampfzone: "Willkommen bei den Hartmanns". - © Reinhard Maximilian WernerRundschau

Flucht

Migration am Theater5

  • Die Politik lässt das Theater nie kalt: Neue Stücke an Wiens Bühnen kreisen um Migration und Integration.

"Zeus, Flüchtlingshort, Schau gnädig herab auf uns!" In Aischylos’ Drama "Die Schutzflehenden" flehten Danaos 50 Töchter König Pelasgos um Aufnahme an. Rund 500 Jahre vor Christi Geburt, als Aischylos’ Text uraufgeführt wurde, löste die Bitte um Mitmenschlichkeit und Schutz Gewissenskonflikte aus, die das Theater bis heute bewegen... weiter




Die Migranten aus Mittelamerika sind seit rund einem Monat auf dem Weg in die USA. Viele wollen dort Asyl beantragen. - © APAweb/AFP, Guillermo Arias

Flucht

Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana8

  • 2.400 Migranten harren in einer Sportanlage in Tijuana aus.

Tijuana. Nach der Ankunft Tausender Menschen aus Mittelamerika macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana Unmut breit. Dutzende Menschen protestierten am Sonntag gegen die sogenannte Migranten-Karawane. Sie schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift "Nicht mehr Karawanen"... weiter




- © dpa-Zentralbild/Britta PedersenPorträt

LGBTIQ

"Ich werde niemals zulassen, dass du als Schwuler lebst"188

  • Da ihm sein Bruder mit Mord drohte, suchte Sami vor einem Jahr um Asyl an.

Wien. Bis vor wenigen Jahren führte Sami (Name von der Redaktion geändert, Anm.) ein Doppelleben. Als ihn seine Familie fragte, warum er keine Freundin habe, log er, ihm fehle die Zeit. Dabei hatte er immer wieder Liebesbeziehungen mit Männern, im Geheimen. "Es war ein Leben in ständiger Angst", erzählt Sami heute... weiter




Die "Diciotti" hatte am Donnerstag 190 Migranten von einem Boot in der Such- und Rettungszone Maltas aufgenommen. Die Italiener brachten 13 Menschen, die dringende medizinische Hilfe benötigten, auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa. - © APAweb/AFP, Alessandro Fucarini

Migration

EU-Kommission arbeitet an Lösung für Flüchtlingsschiff6

  • Kein Kommentar aus Brüssel zur Forderung von Bundeskanzler Kurz.

Brüssel. Die EU-Kommission hat versichert, mit den EU-Staaten an einer Lösung für ein Schiff der italienischen Küstenwache mit 177 geretteten Bootsflüchtlingen an Bord zu arbeiten. Zu Kommentaren von Politikern, darunter Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), der am Sonntag gefordert hatte, dass keine Schiffe mehr in Europa anlegen dürften... weiter




Flucht

Deutsches Schiff mit Migranten darf nirgends anlegen7

  • Sowohl Italien als auch Malta verweigern "Lifeline" Einfahrt in einen Hafen.

Rom. Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer. Sowohl Italien als auch Malta verweigerten dem Schiff "Lifeline" der deutschen Organisation Mission Lifeline die Einfahrt in einen Hafen.Italiens Innenminister Matteo Salvini drohte Hilfsorganisationen mit der Beschlagnahmung ihrer Schiffe und der... weiter




"Welcher Mensch hat das Recht auf ein würdiges Leben ohne Hunger und in Frieden? Wer das Recht zu überleben und wer stirbt dafür?" Das Stück Antigone ist im Kinder-Theater Dschungel in Wien zu sehen. - © Dschungel Wien

Theater

Flucht und Asyl auf der Bühne

  • Von "Nirgends in Friede. Antigone" im Dschungel Wien bis hin zum musikalischen Abend im Theater Akzent: Leben und Umgang mit Asylsuchenden wird auf Bühnen thematisiert.

Wien. Das Zusammenleben in Europa, der Umgang mit Asylsuchenden und das Leben der Geflüchteten selbst: Das Thema beschäftigt nicht nur Politik und Medien, sondern schlägt sich dieser Tage auch verstärkt am Theater nieder. Den Anfang macht heute, Donnerstag, "Stirb, bevor du stirbst" von Ibrahim Amir in Schwechat; jenem Autor... weiter




Sachbuch

"Afrikas Zukunft verlässt den Kontinent" - Europa muss handeln13

  • Warum so viele Afrikaner trotz tödlicher Risiken fliehen, weiß der politische Analyst und Autor Asfa-Wossen Asserate.

Genf. Zweimal pro Woche gibt es in Genf schlechte Nachrichten. Jeden Dienstag und Freitag informieren die UN-Hilfsorganisationen im Pressesaal des europäischen Hauptquartiers der Vereinten Nationen über Entwicklungen in den Krisenregionen der Welt. Immer wieder sind dann Worte wie diese zu hören: Migranten, Flüchtlinge, Mittelmeer, Europa, Afrika... weiter




Flucht

Trotz Räumung neue Flüchtlinge in Calais8

  • Menschenrechtsbeauftragter über Schicksal Minderjähriger besorgt.

Calais/Paris. Ungeachtet der Schließung des "Dschungel"-Lagers von Calais treffen dort neue Flüchtlinge ein. Präfektin Fabienne Buccio sagte am Donnerstag, es kämen zum Teil auch Menschen aus Paris und sogar Deutschland. Sie könnten aber nicht auf eine Aufnahme hoffen... weiter




Mahmoud hat Sehnsucht nach seiner Familie. - © Günter Hämmerle

Familienzusammenführungen

Mahmoud wartet sich krank29

  • Trotz positiven Asylbescheids wird der Familiennachzug mit bürokratischen und asylpolitischen Mitteln hinausgezögert.

Lustenau/Athen/Aleppo. Mahmoud K. (vollständiger Name der Redaktion bekannt) könnte eigentlich ein glücklicher Mann sein. Der 39-jährige Syrer kam im Juni 2015 nach Österreich, stellte einen Antrag auf internationalen Schutz, dem nach kurzer Zeit stattgegeben wurde... weiter




"Dieses Stück hat unser Leben verändert": Flüchtlinge (vorn stehend: Schauspieler Bernhard Dechant) spielen Jelinek. - © Schweigende Mehrheit

Flucht

"Wann sind wir wieder wer?"8

  • Die Flüchtlingskrise erreicht das Theater. Geht es dabei um Kunst oder Sozialarbeit - oder um beides?

Wien. "Wir leben. Hauptsache, wir leben." Der Satz aus Jelineks Bühnenstück "Die Schutzbefohlenen" führt im Meidlinger Theater Werk X zu einem großen Theatermoment. Auf der kahlen Betonbühne stehen rund 30 Menschen, Männer, Frauen, Kinder - Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan: Sie spielen Jelinek. "Wann sind wir wieder wer... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung