• 18. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Emre Mor war die Hoffnung. Sie ging auf. - © Reuters - Gonzalo Fuentes

Fußball-EM

Die kleine Hoffnung stach

  • Die Türkei setzte gegen Tschechien auf das 18-jährige Supertalent Emre Mor. Und der sorgte mit einem Assist für den wichtigen ersten Treffer, der die Türkei in Richtung Achtelfinale führt.

Lens. (sir) Der türkische Flügelspieler Emre Mor war vor der Euro 2016 in Österreich weitgehend unbekannt. Allerdings nicht nur hierzulande, auch in der Türkei. Mor hat noch nicht in der Türkei gespielt, er spricht nicht einmal Türkisch, sondern nur Dänisch. Erst im März erhielt er die türkische Staatsbürgerschaft... weiter




Euro 2016

Kleines Finale zwischen Tschechen und Türken

  • Gruppe D: Für beide Nationen zählt nur ein Sieg.

Lens. Ein echtes Finale um den Aufstieg ins Achtelfinale steht dem Europameister von 1976 bevor. Gegen die Türkei benötigt Tschechien am Dienstag (21Uhr/ATV) in Lens ohne Tomas Rosicky drei Punkte, um in die K.o.-Runde einzuziehen. Die Türken hätten wohl nur noch bei einem hohen Sieg Chancen, als einer der besten Gruppendritten weiterzukommen... weiter




Kurden

Uncle Sams Gratwanderung13

  • Die USA setzen im Kampf gegen den IS mehr und mehr auf die Kurden als einzig effektive Verbündete.
  • Für die türkische Regierung ist der Strategiewechsel der westlichen Vormacht ein Affront.

Istanbul. Die Bilder sagen alles. Sie zeigen zwei syrische Frauen, die ihre schwarzen Kutten und Gesichtsschleier abstreifen und sich stolz in ihren traditionellen bunten Kleidern präsentieren, mit offenem Gesicht. Die tausendfach im Internet geklickten Fotos entstanden nach Angaben des Fotografen in einem Dorf in der Nähe der 100... weiter




Wien 2008: Nach einem dramatischen Spiel feierten die Türken den Halbfinaleinzug. - © apa

Fußball-EM

Ein Wiedersehen nach acht Jahren2

  • Bei der Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz lieferten sich die Türkei und Kroatien ein mitreißendes Duell um den Aufstieg ins Halbfinale. Auch acht Jahre später steht im ersten Spiel der Gruppe D viel auf dem Spiel.

Paris. Es war eines jener Spiele der Europameisterschaft 2008, die in Erinnerung geblieben sind, als die Türkei und Kroatien im Viertelfinale im Wiener Ernst-Happel-Stadion aufeinander trafen. In einer dramatischen Schlussphase brachte Ivan Klasnic in der 119. Minute die Kroaten in Führung, Semih Sentürk glich diese in der 121. Minute zum 1:1 aus... weiter




Der Sessel von Kanzlerin Merkel blieb leer, als der türkischstämmige Grünen-Vorsitzender Cem Özdemir sprach. - © apa/afp/Odd Andersen

Genozid

Deutsche Armenien-Resolution erzürnt die Türkei61

  • Merkel fehlte bei Abstimmung im Bundestag, Erdogan berief Botschafter aus Berlin zurück.

Berlin. Der Sessel der Kanzlerin im deutschen Bundestag blieb leer. Angela Merkel hatte einen Termin, sie sprach bei einem Kongress zur digitalen Bildung über ihr Physikstudium. Auch Vizekanzler Sigmar Gabriel und Außenminister Frank-Walter Steinmeier, beide SPD, fehlten an jenem Tag, als der Bundestag fast einstimmig eine Resolution beschloss... weiter




Hackerattacke

Türkei ermittelt wegen Verbreitung von Millionen persönlicher Daten

  • Hacker veröffentlichten auch Angaben über Erdogan im Internet.

Istanbul. Die türkische Justiz ermittelt wegen der Verbreitung persönlicher Daten von fast 50 Millionen Bürgern im Internet. Die Staatsanwaltschaft in der Hauptstadt Ankara habe ein entsprechendes Verfahren eingeleitet, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch... weiter




2600 Kinder gehen im Flüchtlingslager nahe der südwesttürkischen Stadt Islahiye zur Schule. - © Geets



Bereits 1896 berichtete die "Wiener Zeitung" über organisierte Hetze und Morde gegen Armenier: "Einflussreiche Fanatiker schüren fortdauernd." - © WZ Online / Moritz Ziegler

Armenischer Genozid 1915

"Die Armenier erdulden unerhörte Verfolgungen"1

In der "Wiener Zeitung" ließ sich 1915 trotz Propaganda der Genozid an den Armeniern nachvollziehen. weiter




Ergün Ayik, rechts das Bild seiner Großmutter, zeigt Grundbuchauszüge für die Felder in Lice. - © reuters/Frank Nordhausen

Armenien

"Hier haben wir gelebt"1

  • 100 Jahre nach dem Armenier-Genozid hat die Türkei Angst vor Reparationsforderungen. In Diyarbakir haben sich nach dem
  • Ersten Weltkrieg wieder tausende Armenier niedergelassen. Heute bekennen sich nur 15 oder 20 zu ihren Wurzeln.

Istanbul/Diyarbakir. "Hier haben wir gelebt, der Erker war unser Wohnzimmer, unten waren Küche, Bad und Lagerräume", sagt Ergün Ayik und deutet auf die Ruine des alten Steinhauses in der Altstadt der Millionenmetropole Diyarbakir im kurdischen Südosten der Türkei. "Alle Häuser in dieser Gasse waren einmal Eigentum von Armeniern... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung