• 14. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Flüchtlingslager in Gaziantep im Südosten der Türkei, 2016. - © afp

Türkei

Flüchtlingshilfe auf dem Prüfstand2

  • Europäischer Rechnungshof bemängelt Effizienz der EU-Mittel für Schutzsuchende in der Türkei.

Brüssel/Luxemburg/Ankara. (czar) Das Geld ist immerhin mobilisiert worden. Aber es hätte besser verwendet werden können. Zu diesem Schluss kommt der Europäische Rechnungshof in seinem aktuellen Sonderbericht zur EU-Flüchtlingshilfe für die Türkei. Die Zusage der Mittel war Teil des 2016 geschlossenen Abkommens der EU mit Ankara... weiter




Ein großes Flüchtlingslager an der syrischen Grenze zur Türkei. - © APAweb / AFP, Zein Al Rifai

Flüchtlinge

Rechnungshof bemängelt EU-Flüchtlingshilfe in Türkei20

  • Es gibt ineffiziente Verwaltungsstrukturen und hohe Nebenkosten für die Umsetzung großer Bargeldhilfe-Projekte.

Brüssel/Luxemburg. Die EU-Milliardenhilfen zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei könnten nach Einschätzung des Europäischen Rechnungshofes deutlich effizienter ausgegeben werden. Rund die Hälfte der mit dem Geld finanzierten humanitären Projekte habe bisher nicht die geplanten Ergebnisse erzielt... weiter




Die EU-Staaten konstatierten in der Türkei besorgniserregende Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit, Grundrechtenund Meinungsfreiheit. - © APAweb, afp, Adem Altan

Türkei

Hahn für Ende von EU-Beitrittsgesprächen11

  • Die Verhandlungen mit der Türkei stehen still. EU-Kommissar sieht eher eine "strategische Partnerschaft".

Brüssel/Ankara. Die Verhandlungen über eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU sollten nach Ansicht des zuständigen EU-Kommissars Johannes Hahn offiziell aufgegeben werden. "Ich finde, langfristig wäre es ehrlicher für die Türkei und die EU, neue Wege zu gehen und die Beitrittsgespräche zu beenden", sagte Hahn der "Welt" (Dienstag)... weiter




Laut dem Bericht suchen viele weibliche Gewalt- und Vergewaltigungsopfer keine Hilfe - weil sie von ihrem Peiniger finanziell abhängig sind oder Stigmatisierung und Rache fürchten. - © APAweb / dpa, Jan-Philipp Strobel

Menschenrechte

Europarat verurteilt Gewalt gegen Frauen in der Türkei2

  • Kinderehen sollen im türkischen Recht als Straftatbestand anerkannt werden.

Straßburg. Wegen der weit verbreiteten Gewalt gegen Frauen und unzähliger Kinderehen in der Türkei hat der Europarat Alarm geschlagen. Eine Expertengruppe rief Ankara dringend dazu auf, mehr für den Schutz von Frauen und Mädchen zu tun, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht hervorgeht... weiter




Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte am Samstag in einer im Fernsehen übertragenen Rede, für den Angriff würden "mindestens 800 Terroristen den Preis bezahlen". - © APAweb, AP, Presidential Press Service

Türkei

137 Festnahmen in der Türkei wegen mutmaßlicher PKK-Kontakte9

  • Der türkische Präsident Erdogan kündigt Rache für Bombenanschlag an.

Ankara. Türkische Sicherheitskräfte haben bei landesweiten Razzien gegen die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nach amtlichen Angaben am Freitag und Samstag 137 Verdächtige festgenommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete, werden einem Großteil von ihnen Verbindungen zur PKK zur Last gelegt... weiter




Bei der Einweihung der Kölner Moschee des türkischen Ditib-Verbandes nahm kein einziger deutscher oder lokaler Spitzenpolitiker teil. - © APAweb, ap, Martin Meissner

Erdogan-Visite

Hoffen auf Risse im türkischen Beton5

  • Die deutsche Regierung ist nicht unzufrieden mit dem Besuch. Kritiker ziehen eine andere Bilanz.

Berlin. Zumindest Recep Tayyip Erdogan war am Ende hochzufrieden. Der Staatsbesuch sei "fruchtbar und erfolgreich" gewesen, zog der türkische Präsident am Samstag Bilanz seiner dreitägigen Visite in Deutschland. Dabei endete dieser mit einem aus deutscher Sicht unschönen Akt: Bei der Einweihung der Kölner Moschee des türkischen Ditib-Verbandes nahm... weiter




Ernste Miene beim Handschlag: Merkel und Erdogan. - © afp/Schwarz

Staatsbesuch

Merkel betont "tiefgreifende Differenzen" mit Erdogan

  • Die deutsche Kanzlerin pocht auf die Freilassung von Inhaftierten in der Türkei - für Oktober ist ein Syrien-Gipfel angepeilt.

Berlin. (reu/dpa) Deutschland und die Türkei trennen nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel trotz des Willens zur Normalisierung der Beziehungen nach wie vor "tiefgreifende Differenzen". Nach einem gemeinsamen Treffen betonten sowohl der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan als auch Merkel am Freitag in Berlin aber den Willen zu einer... weiter




Merkel mahnte in Berlin eine rasche Lösung für die in der Türkei inhaftierten Deutschen an. - © APAweb/AFP, SCHWARZ

Diplomatie

Schlagabtausch zwischen Merkel und Erdogan15

  • Erdogan verlangt die Auslieferung von Gülen-Anhängern. Merkel kritisiert Lage der Menschenrecht in der Türkei.

Berlin. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan haben sich öffentlich einen Schlagabtausch über das Thema Pressefreiheit geliefert. Konkret ging es um den im deutschen Exil lebenden regimekritischen Journalisten Can Dündar... weiter




Mit einer deutsch-türkischen Fahne heißt ein Anhänger Erdogans den Präsidenten willkommen. - © reu/Bensch

Recep Tayyip Erdogan

Nette Worte nur auf der Straße2

  • Erdogan-Anhänger jubeln in Berlin, im Bundestag erfolgt heftige Kritik am türkischen Präsidenten.

Berlin. (dpa/reu) Hochsicherheitszone Berlin: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seinen Staatsbesuch in Deutschland am Donnerstag im Schutz von Barrikaden, Scharfschützen und gepanzerten Fahrzeugen begonnen, die rund um ein Luxushotel am Brandenburger Tor in Stellung sind. Dort residieren Erdogan und seine Delegation... weiter




Festbahme

Österreichischer Journalist in türkischem Polizeigewahrsam

  • Student und Autor steht unter Terrorverdacht. Bundesregierung fordert Gründe für Verhaftung oder sofortige Freilassung.

Wien/Ankara. Im Fall des unter Terrorverdacht in der Türkei festgenommenen Österreichers hat Bundeskanzler Sebastian Kurz eine Konkretisierung der Vorwürfe durch Ankara gefordert. Sollte dies nicht möglich sein, müsse eine "sofortige Freilassung" erfolgen, sagte Kurz am Mittwoch in Wien... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung