• 13. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Viele Bakterien sind Auslöser von Krankheiten. - © stockadobe/Kateryna_Kon

Gesundheit

Die Bakterien-Invasion20

  • 90 Jahre nach der Erfindung des Antibiotikums wächst die Zahl der resistenten Bakterien rasant.

Melbourne/Wien. In Krankenhäusern, auf Türklinken und im menschlichen Darm: Bakterien sind überall. Nicht alle sind gutartig, viele sind gefährliche Krankheitserreger. Vor 90 Jahren wurde das erste Antibiotikum entdeckt, mit dem der für lange Zeit erfolgreiche Kampf gegen schädliche Bakterien eingeläutet wurde... weiter




Ein bisschen Dreck stärkt das Immunsystem doch: gesunde T-Zelle. - © NIAID/wiki commons

Krebs bei Kindern

Keimfreie Lebensgefahr10

  • Forscher berichten, dass extrem hygienische Bedingungen im Kleinkindalter die Entstehung von Krebs begünstigen.

London/Wien. (est) Einwandfreie hygienische Standards verbessern die Gesundheit, doch allzu sterile Bedingungen schaden ihr. Diese These stärken britische Forscher mit einem schockierenden Befund: Sie berichten, dass die immer keimfreiere Umgebung unserer modernen Welt für manche Kleinkinder sogar lebensgefährlich sein kann... weiter




Gesundheit

Die Vielfalt des Mikrobioms14

  • Die Bakteriengemeinschaft des Menschen verändert sich durch Nahrung, Medizin und Psyche.

San Diego/Wien. Unseren Körper teilen wir uns mit rund 100 Billionen Bakterien, die vorwiegend im Verdauungstrakt angesiedelt sind. In ihrer Gesamtheit bilden diese Mikroorganismen das Mikrobiom. In der Wissenschaft und für die Gesundheit des Menschen gewinnt diese Bakteriengemeinschaft immer mehr an Bedeutung... weiter




Medizin

Die globale Herausforderung

  • Antibiotikaresistenzen sind das größte Risiko für die Gesundheitsversorgung.

Wien. Die Bekämpfung von Infektionskrankheiten ist zur globalen Herausforderung geworden. Größter Risikofaktor sind die Antibiotikaresistenzen. Wenn chemische Keulen Bakterien nichts mehr anhaben können, droht der globalen Gesundheit ein Tsunami. Alleine in der EU sterben jährlich 25.000 Menschen an schweren Infektionen mit resistenten Keimen... weiter




Gencode der Farben

Die Maler der Natur4

  • Pfauenfedern, Schmetterlingsflügel und bunt schillernde Bakterien: Forscher gehen der Genetik der irisierenden Farben auf den Grund.

Cambridge/Wien.Pfauenfedern leuchten in lebhaft schillernder Farbenpracht, ebenso wie die erfinderisch gemusterten Flügelpaare zahlreicher Schmetterlingsarten oder die dicken Panzer einiger Käfer. Doch wie die Natur ihren poppigen Schiller malt, ist weitgehend unbekannt... weiter




Biologie

Erster Weltatlas über die Bakterien im Boden5

Boulder/Wien. Was lebt eigentlich in unserer Erde? Forscher der University of Colorado in Boulder sind dieser Frage einen großen Schritt näher gekommen. Sie haben den ersten globalen Atlas der in unserem Boden hausenden Bakteriengemeinschaften erstellt und damit rund 500 Spezies identifiziert... weiter




Meeresbiologie

Meeresbakterien könnten die Erde weiter erwärmen

Wien. Nitrococcus-Bakterien galten bisher als selten. Ein internationales Forscherteam mit österreichischer Beteiligung wies nun aber ihre weltweite Verbreitung nach. Zudem zeigten die Biologen, dass diese Mikroben bei Sauerstoffmangel ihren Stoffwechsel umdrehen und Treibhausgase produzieren können... weiter




In diesem Stück Stein wurden die ältesten Fossilien von Bakterien gefunden. - © John Valley/UW-Madison

Entstehung des Lebens

Ältester Nachweis für Leben14

  • 3,5 Milliarden Jahre alte Fossilien zeigen, dass Leben ziemlich rasch nach der Entstehung der Erde begann

Madison/Wien. Das Leben ist älter als angenommen: US-Forscher haben nachgewiesen, dass 3,5 Milliarden Jahre alte Fossilien von Mikroben stammen. Bei den mikroskopisch kleinen Versteinerungen handle es sich um die ältesten Nachweise für Leben, berichtet das Team in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS)... weiter




Wo die Sonne nicht hinkommt, müssen Bakterien ihre eigene Nahrung erzeugen. - © fotolia/Tavani

Meeresforschung

Arbeitsgemeinschaften in der Tiefsee4

  • Organismen verwandeln Treibhausgas CO2 zu Biomasse und giftige Stoffe zu Energie.

Wien. Licht in den Stoffwechsel von Mikroorganismen in den Tiefen der Ozeane bringt ein internationales Forschungsteam mit österreichischer Beteiligung. Demnach spielen die Nitrospina-Bakterien eine unerwartet große Rolle bei der Umwandlung von Kohlendioxid in nützliche Biomasse... weiter




Medizin

Orchester des Immunsystems3

  • Forscher identifizieren, wie der Körper sich gegen Bakterien zur Wehr setzt.

Berkeley/Wien. Bakterien sind wahre Überlebenskünstler. Häufig entkommen sie dem Immunsystem des Körpers und auch gegen Antibiotika können sie Resistenzen bilden. Damit werden sie praktisch unangreifbar. Solche Superbakterien stellen für die menschliche Gesundheit eine ernsthafte globale Bedrohung dar... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung