• 20. Februar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Georg Günsberg ist Politikwissenschafter und klima- und energiepolitischer Berater in Wien sowie Autor fachlicher Publikationen wie etwa der seit 2014 erscheinenden Reihe "Faktencheck Energiewende". - © Christoph Molin Pradel

Klimagipfel Kattowitz

Globale Regeln, lokales Werk9

  • Die Ergebnisse des UN-Klimagipfels schaffen wichtige Grundlagen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Doch den Texten müssen Taten folgen. Städten, Regionen und privaten Initiativen kommt eine besondere Bedeutung zu.

Wenige Tage nach Ende des UN-Klimagipfels in Kattowitz werden dessen Ergebnisse sehr unterschiedlich bewertet. Das Spektrum der Reaktionen reicht von "ambitionslos" bis hin zu "großer Erfolg". Die Einschätzung ist wohl an unterschiedliche Erwartungen gebunden. Was kann ein Beschluss aller Staaten überhaupt leisten... weiter




Die "Gelben Westen"-Bewegung wird von Sympathisanten gerne als "breites Bündnis der französischen Zivilgesellschaft" gefeiert. Dabei wird geschickt die freundliche Anmutung des Begriffs "Zivilgesellschaft"genutzt. - © APAweb / Reuters, Pascal Rossignol

Gastkommentar

Die "Gelben Westen" und die Zivilgesellschaft

  • Die französischen "Gilets jaunes" sind aus mehreren Gründen gefährlich.

Je mehr die demokratisch gewählten Parlamente und Regierungen in den Augen der Wähler an Wertschätzung verlieren, desto mehr setzen Bürger, Medien und Sozialwissenschafter auf die sogenannte Zivilgesellschaft samt Schwarmintelligenz und -finanzierung. Das zeigt sich aktuell bei der Bewegung der "Gelben Westen" in Frankreich... weiter




Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz Christian Strache. - © APAweb/APA, HERBERT PFARRHOFERVideo

Politische Bewegungen

Österreich verliert in Zivilgesellschaftsrating18

  • CIVICUS sieht den Status unter Türkis-Blau nicht mehr "offen", sondern "eingeengt".

Wien. Österreich ist nach einem Jahr türkis-blauer Regierung nicht mehr "offen", sondern "eingeengt" stellte das internationale Netzwerk CIVICUS fest - und setzte den Status im Zivilgesellschafts-Rating entsprechend herab. Das heimische NGO-Netzwerk "Bündnis für Gemeinnützigkeit" ist davon nicht überrascht... weiter




Daniel Haufler ist verantwortlicher Redakteur für das Online-Debattenmagazin "Gegenblende". Davor war er unter anderem für die Meinungsseiten von "Frankfurter Rundschau", "Berliner Zeitung" und "taz - die tageszeitung" verantwortlich. 2012 erschien sein Buch "Ihr Auftrag, Mr. President. Barack Obamas zweite Chance" (Campus Verlag). - © privat

Gastkommentar

Gemeinsam gegen Trump5

  • Die Demokratie der USA braucht eine starke Zivilgesellschaft über politische Grenzen hinweg.

Die liberale Demokratie ist vom Niedergang bedroht. Führende Politiker in Ungarn oder Polen missachten schon länger Grundwerte wie Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Menschenwürde. Und seit vergangenem Jahr tut es ihnen Donald Trump gleich. Sie alle folgen damit einem globalen Trend... weiter




Partizipation in Wien Neubau: Veranstaltung zum (Aus-)Bau von U2 und U5. - © BV7

Stadtplanung

Die Organisation von Widersprüchen3

  • Partizipation spielt in der Stadtplanung eine wichtige Rolle. Über das Management räumlicher Verhältnisse - oder wie man verschiedene Interessen möglichst gleichzeitig unter einen Hut bringt.

Wenn von Partizipation oder Beteiligung gesprochen wird, sind wir als Gesellschaft immer öfter damit konfrontiert - gewollt oder auch ungewollt -, Widersprüche zu organisieren. Eignet sich Partizipation somit als Tool zur Organisation von Widersprüchen... weiter




Annika Elena Poppe ist Projektleiterin im Programmbereich Innerstaatliche Konflikte am Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung. - © HSFK/Bobbi Jo Brooks

Gastkommentar

Die Einschränkung von Handlungsspielräumen6

  • Wir müssen "Shrinking Spaces" besser verstehen, um dem Phänomen begegnen zu können.

Schon seit einigen Jahren debattieren Forscher und Praktiker aus Politik und Entwicklungszusammenarbeit über das Phänomen der "Shrinking Spaces". Dieser globale Trend bezeichnet enger werdende Handlungsspielräume für zivilgesellschaftliche Akteure vornehmlich in Autokratien im globalen Süden, zunehmend aber auch in etablierten Demokratien... weiter




Das Helsinki-Komitee unter Marta Pardavi ist Ungarns größte Helferorganisation für Flüchtlinge. Es müsste künftig den Wert eines mittelgroßen Apartments in Budapest an Steuern zahlen. - © afp/Kisbenedek

Ungarn

Strafsteuer auf unliebsamen Unterricht7

  • In Ungarn müssen Organisationen, die Einwanderung durch "positive Propaganda" fördern, künftig 25 Prozent ihrer Einnahmen an den Staat abführen.

Budapest. Im Kampf gegen Flüchtlinge mobilisiert Ungarns rechtsnationale Regierung nicht mehr nur das Strafrecht, sondern jetzt auch die Steuerinspektoren. Sie sollen nach einer neuen Gesetzesänderung wohl mitentscheiden, wer in welcher Form über Flüchtlinge reden darf... weiter




Das Anti-Orbán-Lager setzt seine Hoffnungen in die EU. - © afp/Klamar

Ungarn

Ein Fünkchen Protesthoffnung5

  • In Budapest werden Zehntausende Demonstranten gegen Premier Viktor Orbán erwartet.

Budapest. Die Polizei hat bereits aufgerüstet. Etliche neue Beobachtungskameras wurden in der Nähe des Parlaments montiert. Die Budapester Sicherheitskräfte rechnen mit Zehntausenden Demonstranten am Samstag, die dem gerade mit überwältigender Mehrheit wiedergewählten Ministerpräsidenten Viktor Orbán ihren Zorn bekunden wollen... weiter




"Es wird besser, Österreich", sagt Hikmet Kayahan, der für das "Antirassismus Zentrum Wien" verantwortlich ist. - © Benjamin Storck

Antirassismus-Zentrum

Homebase für Antirassismus17

  • Das "Antirassismus Zentrum Wien" hat eröffnet. Es will eine Schnittstelle für antirassistische Projekte sein.

Wien. "Flüchtlinge, die in Wien sind, sind gar keine Flüchtlinge mehr. Das sind ja jetzt Wienlinge." Dieses Zitat der sechsjährigen Sophie hängt als Plakat gestaltet über einem der drei Arbeitsplätze. Es ist nur ein kleiner Raum. Doch es gibt genug Platz zum konzentrierten Arbeiten, Tisch und Sofa für Besprechungen sowie eine kleine Bibliothek... weiter




Unser staatsfinanzierter Kapitalismus stößt an seine ökologischen Grenzen - selbst bei der Elektromobilität, so Scheidler. - © M. HetzmannsederInterview

Wirtschaftssystem

500 Jahre Kapitalismus vor dem Aus39

  • Autor Fabian Scheidler über die Notwendigkeit einer demokratischen Revolution.

"Wiener Zeitung": Im letzten Jahrzehnt gab es in Europa einschneidende krisenhafte Entwicklungen wie die Schulden-, Banken- und Migrationskrise. Viele Linke, Rechte und sogar Liberale haben aus unterschiedlichen Gründen das Vertrauen in das System verloren... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung