• 17. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Wie hat der Säbelzahntiger gejagt? - Der Bau seines Innenohrs war entscheidend. - © apa/Julia HofbauerVideo

Raubtiere

Die Jäger des Ohrs7

  • Das Ohr lässt Rückschlüsse auf das Jadgverhalten von Raubtieren zu.

Wien/Edinburgh. Nicht Zähne oder Klauen lassen auf das Jagdverhalten fossiler Raubtiere schließen, sondern das Ohr. Auf der Grundlage dieser Erkenntnis rekonstruieren Forscher der Universitäten Wien und Edinburgh das Jagdverhalten ausgestorbener Raubtiere. Das Innenohr nämlich ist eines der wichtigsten Sinnesorgane von Wirbeltieren... weiter




"Wenn wir uns die Nasenhöhlen und die Atemwege von Dinosauriern anschauen, stellen wir fest, dass die ausgeprägtesten Nasen in den großen Dinosaurierarten gefunden werden", sagte Witmer laut Universitätsmitteilung. - © APAweb/AFP, Stephane de Sakutin

Paläontologie

Nase gepanzerter Dinosaurier diente als Klimaanlage

  • Forscher rekonstruierten die Nasenhöhlen und simulierten das Fließen der Luft und den Wärmeaustausch.

Athens (Georgia). Die gewundenen Nasengänge von Ankylosauriern ermöglichten vermutlich einen effizienten Wärmeaustausch zwischen Körper und Luft und sorgten so für eine Kühlung des Gehirns. Das schließen Wissenschafter der Ohio University in Athens (Ohio, USA) aus entsprechenden Computersimulationen... weiter




Astronomie

Meteoritenkrater auf Grönland entdeckt2

Kopenhagen/Nuuk. Forscher haben einen 31 Kilometer breiten Einschlagkrater unter Grönlands Eisdecke aufgespürt. Mit dieser Fläche sei er einer der 25 größten bekannten Einschlagkrater der Erde, berichtet das Team im Fachblatt "Science Advances". Noch nie zuvor wurde demnach ein solcher Krater unter einem der kontinentalen Eisschilde der Erde... weiter




Am Sonntag, den 2. September, stehen die Hauer im Mittelpunkt des "Mammut-Aktionstages" im NHM und werden erstmals in Wien gezeigt. - © APA/OTS/NHM

Paläontologie

NHM zeigt erstmals 2016 entdeckte Mammut-Stoßzähne

  • Am Sonntag stehen die Hauer im Mittelpunkt des "Mammut-Aktionstages".

Wien. Im Zuge von Straßenbauarbeiten im Bezirk Mistelbach (NÖ) sind im Sommer 2016 Überreste eines Mammuts zum Vorschein gekommen. Paläontologen des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien bargen u.a. die beiden mächtigen Stoßzähne in einer Notgrabung nahe von Bullendorf. Am Sonntag (2... weiter




Paläontologie

Das Leben nach dem Asteroiden20

  • Als Dinos und Wälder verschwanden, überlebten einige wenige Vögel. Forscher wissen nun, warum.

Bath/Chicago/Wien. Vor rund 66 Millionen Jahren schlug ein Asteroid auf die Erde ein und löschte die Dinosaurier aus. Doch wurden nicht nur sie praktisch dem Erdboden gleichgemacht, sondern auch die Wälder. Für Baumbewohner bedeutete dies das gleiche Schicksal und so kam es im Zuge dessen auch zur Ausrottung einer Vielzahl an Vögeln - nämlich jener... weiter




Der Forscher Svante Pääbo war anlässlich der Feierlichen Sitzung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien. - © APAweb / dpa/Frank Vinken

Paläontologie

Moderner Mensch ließ Neandertaler und Co aussterben15

  • Sagt der schwedische Paläogenetiker Svante Pääbo bei einem Wien-Besuch im Interview.

Wien. Der Paläogenetiker Svante Pääbo sequenzierte 2009 das Neandertaler-Genom und zeigte, dass Teile davon im Erbgut heutiger Menschen sind. Zudem identifizierte 2010 die vor 40.000 Jahren lebenden Denisova-Menschen anhand von DNA-Resten. Anlässlich eines Vortrags heute, Freitag... weiter




Für ihre Studie untersuchten die Forscher Fußabdrücke von Dinosauriern in Gesteinsformationen in den norditalienischen Dolomiten. - © Foto: APAweb, dpa

Paläontologie

Dinosaurier breiteten sich nach Meteoriteneinschlag aus3

  • Ein Meteorit machte den Dinos den Garaus. Forschern zufolge sorgte auch einer für ihre Verbreitung.

Bristol. Dinosaurier haben sich Forschern zufolge nach einem Meteoriteneinschlag vor 232 Millionen Jahren auf der Erde verteilt. Zwar habe es die Landwirbeltiere schon zu Beginn der erdgeschichtlichen Periode Trias vor 245 Millionen Jahren gegeben, weiter ausgebreitet hätten sie sich aber erst 13 Millionen Jahre später... weiter




Rekonstruktion des Schuppenkleids von Schmetterlingen. - © Y. Dinghua

Paläontologie

Die Farben fossiler Insekten1

  • Forschern ist es gelungen, das Farbenspiel früherer Schmetterlinge zu benennen.

Peking. (gral) Ob Schmetterlinge oder Käfer - die heute lebenden Insekten erstrahlen häufig in den leuchtendsten Farben. Doch wie haben die frühen Exemplare vor rund 200 Millionen Jahren ausgesehen? Forschern aus China, Deutschland und Großbritannien ist es nun gelungen, die wahre Farbgebung fossiler Insekten auszumachen... weiter




Paläontologie

Es ist ein Erdling3

  • Forscher lösten das Rätsel um eine Mini-Mumie aus Chile.

Santiago de Chile. Die Herkunft der geheimnisvollen Mini-Mumie aus Chile, die manche als Überreste eines Außerirdischen ansahen, ist nun enträtselt. Fünf Jahre intensive DNA-Forschung zeigen: Das winzige, nur 15 Zentimeter lange mumifizierte Skelett mit dem bizarr langgezogenen Schädel und den übergroßen Augenhöhlen ist eindeutig das eines... weiter




Paläontologie

Der Urvogel konnte fliegen7

  • Forscher zeigen, dass der Archaeopteryx sogar von Insel zu Insel gleiten konnte.

Paris/Wien. Der Urvogel Archaeopteryx konnte fliegen. Er erhob sich durch aktives Flügelschlagen in die Luft und konnte so vor Feinden fliehen oder über Hindernisse hinwegflattern. Allerdings nutzte er eine etwas andere Flugtechnik als moderne Vögel, berichtete ein internationales Forscherteam nach der Untersuchung fossiler Überreste des Urvogels... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung