• 16. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Auf dem Vormarsch: regierungstreue Kämpfer in Hodeidah. - © afp

Saudi Arabien

Riads schmutziger Krieg3

  • Im Jemen tobt die Schlacht um den Hafen Hodeidah. Saudische Kampfjets fliegen Angriffe im Minutentakt.

Hodeidha/Washington. (red) Im Jemen tobt eine Schlacht, die bereits mit der um Aleppo im syrischen Bürgerkrieg verglichen wird: Gekämpft wird um die strategisch wichtige Hafenstadt Hodeidah. Sie wird von schiitischen Houthi-Rebellen gegen Regierungstruppen verteidigt, seit Sonntag sind bei den Gefechten mehr als 150 Menschen getötet worden... weiter




Max Haller war Professor für Soziologie an der Universität Graz. Er ist Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und Obmann der Wiener Gesellschaft für Soziologie. Alle Beiträge dieserRubrik unter:www.wienerzeitung.at/gastkommentare

Gastkommentar

Killerroboter für Europa? Eine erschreckende Vision5

  • Die Stärke der EU ist seit jeher ihr Charakter als "Zivilmacht".

Erhard Fürst, mein ehemaliger Direktor am Institut für Höhere Studien, hat jüngst einen Gastkommentar zu Killerrobotern geschrieben, den man auf keinen Fall so stehen lassen sollte. Er schreibt zunächst, bei der Entwicklung von künstlicher Intelligenz und Robotik gebe es eine Anwendung... weiter




Plakat einer nordkoreanischen Rakete: Ausstieg aus dem INF-Vertrag hätte gravierende Auswirkungen. - © afp/Jung Yeon-Je

INF-Vertrag

Das Gespenst eines Atomkriegs ist zurück2

  • Zahl der Atomwaffen seit Kaltem Krieg zwar gesunken, potenzielle Konfliktherde nehmen aber zu.

Berlin. (dpa) Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Zahl der Atomwaffen von 70.000 auf knapp 15.000 geschrumpft. Gleichzeitig haben allerdings die potenziellen Konfliktherde für einen Atomkrieg zugenommen. Das größte Problem ist aber: Die Verlässlichkeit in der internationalen Politik und damit auch zwischen den Atommächten hat dramatisch... weiter




Index

Trotz Fortschritten bleibt weltweite Hungersituation "ernst"1

  • Index benennt Zusammenhang von Hunger, Flucht und Vertreibung.

Berlin. Bei der Bekämpfung des Hungers in der Welt gibt es zwar allmähliche Fortschritte, aber noch immer ist die weltweite Hungersituation ernst. Zu diesem Ergebnis kommt der am Donnerstag von der Welthungerhilfe vorgelegte Welthunger-Index (WHI) 2018. Der WHI weist für 51 Ländern eine "ernste" oder "sehr ernste" Lage aus... weiter




- © adobe stock photo

Trauma

Mit Tetris gegen Trauma27

  • Mit dem beliebten Spiel ist es möglich, das Auftreten von Belastungsstörungen zu verzögern.

Wien. Wer kennt nicht den Gameboy-Klassiker der 90er Jahre, Tetris: Verschieden geformte, fallende Blöcke müssen unter Zeitdruck so gedreht und platziert werden, dass sie komplette Reihen bilden. Vollständige Reihen verschwinden und der Spieler erhält Punkte. Ziel ist, die sich aufstapelnden Blöcke nie den oberen Bildschirmrand erreichen zu lassen... weiter




"Krieg kuratieren" in der Dessous Galerie. - © Samuel Zettinig

Ausstellung

Wo sich Kunst und Krieg widersprechen3

  • Die Ausstellung "Krieg kuratieren" zeigt die Verbindungen zwischen Kunst- und Waffengeschäft und die Aufarbeitung von Konflikten.

Krieg hinterlässt Spuren in der Gesellschaft und den Menschen. Ein Thema, das oft von der Kunst aufgegriffen und kritisch bearbeitet wird. Doch was passiert, wenn das Kunstgeschäft mit den Förderern des Krieges verwobenen ist? Wenn die Förderer der Kunst selbst in Konflikte involviert sind... weiter




Putin, Rouhani und Erdogan (v. l. n. r.) debattierten in Teheran über den Angriff auf Idlib. - © afp/Bradley

Idlib

Putin fordert Kapitulation Idlibs11

  • Die Schlacht um die letzte Hochburg der syrischen Rebellen scheint unabwendbar.

Teheran/Wien. Drei Männer haben in Teheran über das Schicksal von drei Millionen Menschen in der syrischen Rebellen-Enklave Idlib beraten: Russlands Präsident Wladimir Putin, sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan und Irans Hassan Rouhani debattierten am Freitag... weiter




In den vergangenen Tagen flogen die Kampfjets wieder über die Region imNordwesten Syriens, in der sich seit Wochen die nächste und vielleicht letzte große Schlacht dieses blutigen Bürgerkrieges abzeichnet. - © APAweb/AFP, Omar Haj Kadour

Krieg

Große Angst in syrischer Rebellenhochburg Idlib2

  • Zivilisten fürchten Bombardierungen und Militärintervention.

Antakya/Idlib/Moskau. Wie es den Menschen in Idlib geht? Die ältere Frau mit Kopftuch und langem Mantel, die gerade aus der syrischen Rebellenhochburg in die Türkei zurückgekehrt ist, muss nicht lange überlegen: "Alle haben große Angst", sagt die Syrerin, während der Wind heftig über den Platz am Grenzübergang nahe der türkische Stadt Antakya fegt... weiter




FP-Wehrsprecher Reinhard Bösch hat kriegerische Phantasien. - © apa & Bundesheer - Oliver Jäger-Sunstenau

FPÖ

Wehrsprecher regt Krieg gegen Nordafrika an36

  • Reinhard Bösch tritt für Besetzungen zur Bekämpfung illegaler Einwanderung ein.

Wien. Der freiheitliche Wehrsprecher Reinhard Bösch hat in einem am Sonntag veröffentlichen Interview mit der Neuen Vorarlberger Tageszeitung Vorschläge gegen die illegale Einwanderung nach Europa geliefert. Dabei schloss er einen Angriffskrieg zur Einnahme von Territorien nicht aus... weiter




Der Außenminister von Eritrea, Osman Saleh Mohammed (r.) und Äthiopiens Premier Abiy Ahmed (2.v.l.). - © APAweb, afp, YONAS TADESSE

Friedenserklärung

Eritrea und Äthiopien beenden Kriegszustand7

  • Nach Ende der Feindschaft wollen beide Länder eng zusammenarbeiten.

Addis Abeba/Asmara. Nach jahrzehntelanger Feindseligkeit haben Äthiopien und Eritrea offiziell ihren Kriegszustand beendet. Der äthiopische Regierungschef Abiy Ahmed und Eritreas Präsident Issaias Afwerki unterzeichneten am Montag eine "Gemeinsame Erklärung des Friedens und der Freundschaft"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung