• 23. Oktober 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

"Jeder, der gegen Ausländer hetzt, jeder der antisemitisch ist, jeder der rassistisch ist, der verdient die ganz klare Abgrenzung. Mit denen haben wir nichts gemein", so die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.  - © APAweb/AFP, Swen Pförtner

Wahlen

Merkel fordert klare Abgrenzung von Rassisten und Antisemiten1

  • Hessens Ministerpräsident Bouffier griff AfD bei Wahlkampfveranstaltung direkt an.

Ortenberg. CDU-Chefin Angela Merkel hat eine klare Abgrenzung von allen Rassisten und Antisemiten gefordert. "Jeder, der gegen Ausländer hetzt, jeder der antisemitisch ist, jeder der rassistisch ist, der verdient die ganz klare Abgrenzung. Mit denen haben wir nichts gemein"... weiter




Paul Köllensperger ist es in den vergangenen fünf Jahren gelungen, sich als Marke zu etablieren. - © APA/EXPA/JOHANN GRODER

Südtirol

Ein Anti-Apparatschik mischt Südtirol auf6

  • Die Liste des Unternehmers Köllensperger landet bei den Landtagswahlen einen Überraschungserfolg.

Bozen. (rs/apa) Das beste Ergebnis der Südtiroler Volkspartei (SVP) liegt schon 70 Jahre zurück. 1948 fuhr die selbsternannte Sammelpartei der deutsch- und ladinischsprachigen Südtiroler 67,6 Prozent der Stimmen ein. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit erreichte man danach zwar nie mehr, doch auch die nächsten Jahrzehnte verliefen überaus erfolgreich... weiter




Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit sieht historische Chance.

Südtirol

Im Untergrund der Südtiroler Seele10

  • 100 Jahre nach Ende des Ersten Weltkriegs ringt Südtirol weiterhin mit seiner Vergangenheit.

Bozen. Die letzte Ansprache ist gehalten, da erheben sich die Menschen im Saal von ihren Stühlen. Die Bläser der Stadtkapelle Bozen stimmen die inoffizielle Tiroler Landeshymne an. Hand aufs Herz, dann dringt es zu zünftiger Marschmusik aus hundert ergriffenen Kehlen: "Du bist das Land, dem ich die Treue halte, weil du so schön bist... weiter




"Die Mehrheit ist nicht abgewählt", so der bisherige Regierungschef Bettel. - © APAweb / Reuters, Lisi Niesner

Wahlen

Luxemburgs Dreier-Koalition verteidigt Mehrheit knapp2

  • Liberale, Sozialdemokraten und Grüne könnten weiterregieren.

Luxemburg. Luxemburgs Dreier-Koalition aus Liberalen, Sozialdemokraten und Grünen kann aufatmen: Bei der Parlamentswahl hat das seit 2013 regierende Bündnis am Sonntag eine knappe Ein-Stimmen-Mehrheit in der Abgeordnetenkammer des Großherzogtums verteidigt... weiter




Der Vorsitzende der konservativen Moderaterna-Partei, Ulf Kristersson, gibt den Versuch der Regierungsbildung in Schweden auf auf. - © APAweb / Reuters, Henrik Montgomery

Schweden

Konservative geben Regierungsbildung auf1

  • Bei der Wahl konnten weder die bürgerliche Allianz noch das rot-grüne Bündnis eine Mehrheit erzielen.

Stockholm. Fünf Wochen nach der Parlamentswahl in Schweden gibt der Vorsitzende der konservativen Moderaterna-Partei, Ulf Kristersson, den Versuch der Regierungsbildung auf. Das teilte er am Sonntag in Stockholm mit. Parlamentspräsident ("Talman") Anders Norlen will nun am Montag mit den Vorsitzenden der im Parlament vertretenen Parteien über einen... weiter




Ein Bolsonaro-Fan beobachtet die Wahlen in São Paulo. - © reuters/Marcelino

Brasilien

Die Proteststimmen für Bolsonaro6

  • Der rechte Kandidat fürs Präsidentenamt erhält im ersten Durchgang mehr Stimmen als erwartet.

Atins/Brasilia. Um 16 Uhr macht sich Magda Aguiar auf, um zu wählen, die Nachmittagshitze hat schon etwas nachgelassen. Sie stapft in Flipflops durch den tiefen Sand zum einzigen Wahllokal von Atins, einem Fischerdorf im armen brasilianischen Bundesstaat Maranhão... weiter




Die Präsidenten- und Parlamentswahlen, bei denen in Bosnien-Herzegowina am Sonntag das neue dreiköpfige Staatspräsidium sowie das gesamtstaatliche Parlament und die Parlamente der zwei Landesteile und Kantone gewählt werden, verlief ruhig. - © APAweb / Reuters, Dado RuvicVideo

Bosnien-Herzigowina

Separatist Dodik schafft es ins Staatspräsidium18

  • Dzaferovic gewinnt den Sitz für die bosnischen Muslime, Komsic den Sitz für die Kroaten im Staatspräsidium.

Sarajevo. Die Wahlen in Bosnien-Herzegowina haben am Sonntag offenbar keine Wende in dem seit Jahren von den nationalistischen Parteien der drei Staatsvölker - Bosniaken (Muslime), Serben und Kroaten - geprägten Balkanstaat bewirkt. Das dreiköpfige Staatspräsidium des Landes erhielt allerdings drei neue Mitglieder... weiter




Bosnien wählt am Sonntag ein neues Parlament und eine neue Staatsspitze. - © APAweb, ap, Amel Emric

Wahlen

Zerrissenes Bosnien entscheidet über Staatsspitze7

  • Ein Aufbruch zeichnet sich dabei nicht ab. Analysten rechnen mit monatelangem Ringen aufgrund des komplizierten Systems.

Sarajevo. Vor fast 23 Jahren, Ende 1995, wurde der Krieg zwischen Serben auf der einen, Kroaten und bosnischen Muslimen auf der anderen Seite in Bosnien-Herzegowina beendet. Das Friedensabkommen von Dayton hätte neben der Beendigung von Kampfhandlungen auch den Grundstein für ein erneutes Zusammenleben der unterschiedlichen Ethnien und Religionen... weiter




Polarisiert: Bolsonaro. - © afp

Brasilien

Brasilien, die Demokratie und die Diktatur

  • Bei einer Diskussionsveranstaltung am Lateinamerika-Institut Wien war die Angst vor einer weiteren Spaltung der Gesellschaft spürbar.

Wien/Brasilia. Celia Mara ist entsetzt. Die brasilianische Sängerin, die in Wien wohnt, hat in den vergangenen Monaten zur Kenntnis nehmen müssen, dass sich viele Freundinnen aus ihrer Kindheit und Schultagen, die sie einer Kleinstadt im Bundesstaat Minas Gerais verbrachte, inzwischen Fans von Jair Bolsonaro sind... weiter




Wirbt intensiv für sich: Serbenführer Milorad Dodik. - © reuters/D. Rufic

Bosnien-Herzegowina

Der gordische Knoten9

  • In Bosnien-Herzegowina wird am Sonntag gewählt. Einen Aufbruch in bessere Zeiten ist kaum zu erwarten.

Sarajevo. (apa) Fast 23 Jahre ist es mittlerweile nun schon her, dass der blutige Bosnien-Krieg mit dem Friedensabkommen von Dayton sein Ende fand. Ein erfolgreicher, handlungsfähiger Staat hat sich aus dem Vertrag, der von US-Präsident Bill Clinton vermittelt wurde, freilich nicht entwickelt - eher ein Provisorium... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung