• 18. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Bei einer Aktion der kosovarischen Polizei im mehrheitlich serbischen Nord-Mitrovica sind am Montagabend 32 Menschen verletzt worden. - © APAweb / AFP

Zusammenstöße

"Serbische Liste" zieht sich aus Kosovo-Regierung zurück6

  • Nach Zusammenstößen im mehrheitlich serbischen Mitrovica ruft die EU zur Zurückhaltung auf.

Prishtina (Pristina)/Belgrad. Die im Kosovo mitregierende, Belgrad-treue "Serbische Liste" zieht sich aus der Regierung des Premiers Ramush Haradinaj zurück. Dies teilte ihr Chef Goran Rakic am Dienstag nach einem Treffen mit Serbiens Staatschef Aleksandar Vucic mit... weiter




Kosovo

Polizei in Prishtina nahm serbischen Regierungsvertreter fest113

  • EU ruft Kosovo und Serbien zu Zurückhaltung auf.

Prishtina. Die kosovarische Polizei hat am Montagnachmittag den Chef des serbischen Regierungsbüros für den Kosovo, Marko Djuric, in Nord-Mitrovica festgenommen. Der serbische Regierungsvertreter war trotz eines Einreiseverbotes zu einem Treffen von Kosovo-Serben gekommen... weiter




Außenministerin Karin Kneissl hätte mit Aussagen über ihre Prioritätensetzung für Unsicherheit in den südosteuropäischen Staaten gesorgt, so der Politologe Vedran Dzihic. - © APAweb / AP Photo, Valentina Petrova

Kosovo

Kneissl am Westbalkan7

  • Außenministerin betont in Prishtina österreichische Unterstützung bei EU-Integration.

Prishtina. Außenministerin Karin Kneissl (FPÖ) hat bei ihrem Kosovo-Besuch am Montag die Unterstützung Österreichs der Bemühungen Pristinas bei der EU-Annäherung bekräftigt. Gleichzeitig betonte sie bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem Amtskollegen Behgjet Pacolli in Pristina (Prishtina), es liege aber vor allem an den jeweiligen Ländern... weiter




Im Kloster Deçan in Kosovo leben Soldaten und Mönche zusammen. - © APAweb, afp, Armend Nimani

Kosovo

Fragiler Frieden19

  • Selbst 19 Jahre nach dem Krieg müssen Nato-Soldaten noch ein serbisch-orthodoxes Kloster in Kosovo bewachen. Die Mönche fürchten sich vor Anschlägen radikaler Islamisten.

Prishtina. Das Leben im Kloster ist kein leichtes. Mönch zu sein erfordert Verzicht. Man ist ein Leben lang gebunden. Trotzdem hat sich Pater Petar vor 16 Jahren entschieden, in das Kloster Deçan einzutreten. Es liegt umgeben von den Ausläufern des Prokletija-Gebirges im Osten des Kosovo... weiter




Fahnen jener Staaten, die den Kosovo anerkennen, bereiten Jugendliche für die Feierlichkeiten zum zehnten Jahrestag der Unabhängigkeit ihres Landes vor. Doch der Weg in die EU ist für sie noch weit. - © afp

Westbalkan

Hürdenlauf in die EU1

  • Die Erweiterungsstrategie der EU-Kommission sorgt bei den Mitgliedstaaten für Uneinigkeit.

Sofia. (czar/apa/reu) Es ist eine Skepsis, die nicht überraschen konnte. Denn in etlichen EU-Staaten hält sich die Begeisterung für eine Ausweitung der Union in Grenzen. Oder, wie es der für Erweiterungsverhandlungen zuständige EU-Kommissar, Johannes Hahn... weiter




Seinen zehnten Geburtstag feiert diese Woche der jüngste Staat Europas (im Bild Pristina). - © ap/KryeziuInterview

Interview

"Wir hoffen, dass Serbien auch die Realität sieht"35

  • Der kosovarische Botschafter Sami Ukelli über den Dialog mit den Nachbarn und die fehlende Reisefreiheit für seine Landsleute.

"Wiener Zeitung": Der Kosovo feiert diese Woche zehn Jahre Unabhängigkeit von Serbien. Doch seine Bürger brauchen noch immer ein Visum für Reisen in die EU, fast jeder dritte Mensch ist arbeitslos, Jugendliche sehen kaum Perspektiven in ihrem Land. Sogar einige EU-Staaten erkennen die Eigenständigkeit des Kosovo noch immer nicht an... weiter




Kosovo

Welle an Kritik an Strache nach Kosovo-Sager8

  • CSU-Politiker Posselt fordert Rücktritt des Vizekanzlers - Kneissl und Strache bekräftigen Österreichs Anerkennung des Kosovo.

Belgrad/Prishtina/Wien. Dass der Posten eines Vizekanzlers mehr Fingerspitzengefühl verlangt als der eines Oppositionsführers, muss FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache gerade am eigenen Leib erfahren. Sein Interview in der Belgrader Tageszeitung "Politika" am Sonntag hat am Montag jede Menge Staub aufgewirbelt... weiter




Europapolitik

Karas nach Straches Kosovo-Äußerungen "sprachlos"2

  • Karas übt heftige Kritik an den Äußerungen des Vizekanzlers, der Kosovo sei Bestandteil Serbiens, Strache-Sprecher dementiert Aussagen.

Wien. Der ÖVP-Delegationsleiter im Europaparlament, Othmar Karas, hat die Aussagen von Vizekanzler und FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache in einem Interview für die Belgrader Tageszeitung "Politika" vom Sonntag scharf kritisiert, in dem dieser erklärt hatte, der Kosovo sei "zweifelsohne ein Bestandteil Serbiens"... weiter




Oliver Ivanovic galt als einer der moderateren Politiker. - © afp/STR

Westbalkan

Mordanschlag schürt Sorge vor neuen Konflikten um Kosovo5

  • Serbisch-kosovarischer Politiker erlag seinen Verletzungen - Belgrad will sich an Ermittlungen beteiligen.

Pristina/Belgrad. (czar) Zumindest mit einem hatte Aleksandar Vucic nicht unrecht. Der serbische Staatspräsident bezeichnete Oliver Ivanovic als jemanden, der "sicher nicht" den Konflikt zwischen Serben und Albanern schüren wollte. Tatsächlich galt der serbisch-kosovarische Politiker Ivanovic als einer der moderateren Vertreter im jüngsten... weiter




Der Serbenführer wurde vor seinem Büro in Nord-Mitrovica erschossen. - © APAweb/AP, Bojan Slavkovic

Attentat

Kosovarischer Serbenführer Ivanovic getötet15

  • Die Belgrader Regierungsdelegation unterbricht Gespräche mit Vertretern Prishtinas in Brüssel.

Mitrovica. Der prominente kosovarische Serbenführer Oliver Ivanovic ist am Dienstag bei einem Attentat in Nord-Mitrovica getötet worden. Ivanovic war kurz nach 8 Uhr vor seinem Büro angeschossen worden, Reanimierungsversuche im Krankenhaus blieben vergeblich, hieß es von offizieller Seite... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung