• 20. Januar 2019

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Mexiko

Mehr als 40.000 Menschen werden vermisst

  • Bei den meisten Verschwundenen handelt es sich um junge Männerm auch die Anzahl der nicht identifizierten Leichen ist hoch.

Mexiko-Stadt. Die Zahl der Vermissten in Mexiko ist erstmals auf mehr als 40.000 Menschen gestiegen. Im Register für Verschwundene seien derzeit 40.180 Menschen erfasst, teilte die mexikanische Kommission zur Suche von Vermissten mit. Bisher waren die Behörden offiziell von rund 35.000 Vermissten ausgegangen... weiter




Der Schwerpunkt der Grenzsicherung soll sich auf mobile Überwachung und Aufklärung verlagern. - © APAweb / Joe Raedle, Getty Images, AFP

US-Mauerbau

Militäreinsatz an Grenze zu Mexiko verlängert1

  • Trump hatte tausende Soldaten an die Südgrenze geschickt.

Washington. Die US-Regierung hat den umstrittenen Militäreinsatz an der Grenze zu Mexiko bis Ende September verlängert. Außerdem wird der Aufgabenbereich der eingesetzten Soldaten ausgeweitet, wie das US-Verteidigungsministerium am Montag mitteilte. Sie sollen nun auch für "mobile Überwachung und Aufklärung" an der Grenze zuständig sein... weiter




In seiner Rede warb Trump einmal mehr für eine Grenzmauer, sein großes Wahlversprechen. - © afp/Barria

USA

Eingemauerte Seelen5

  • In den USA besteht kaum Hoffnung auf ein Ende des "Government Shutdowns".

Washington D.C. Die Botschaft kam an, aber die Frage bleibt, inwieweit sie bei den amerikanischen Bürgerinnen und Bürgern hängen bleibt. Am Dienstagabend Ortszeit Washington D.C. gab US-Präsident Donald Trump eine auf allen großen Fernsehkanälen des Landes live ausgestrahlte Rede zur Lage an der Südgrenze... weiter




Migranten aus Mittelamerika sind in Tijuana an der Grenze zu den USA angekommen. - © afp/Moore

Migration

Im Vorhof der USA7

  • Jetzt oder nie, werben die Schmuggler: Immer mehr Menschen aus Zentralamerika wollen in die USA.

MexicoCity/Washington/Wien.Der Kojote gilt in der Biologie als Paradebeispiel für einen Kulturfolger. Denn war der Prärie- oder Steppenwolf früher vor allem in mit Gräsern bewachsenen Ebenen anzutreffen, so hat sich das Tier nun seinen Lebensraum von Alaska bis Costa Rica ausgedehnt und ist dem Menschen bis in die Städte gefolgt... weiter




Im Streit um den US-Haushalt lehnen die oppositionellen Demokraten Trumps Milliarden-Forderung für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko strikt ab, was bereits zu einer Haushaltssperre und zum Stillstand in zahlreichen Bundesbehörden geführt hat. - © APAweb/AFP, Brendan Smialowski

Diplomatie

Trump droht mit Schließung der Grenze zu Mexiko9

  • Als Reaktion auf eine weitere Verweigerung das Geld für den Bau einer Mauer bereit zu stellen.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat mit einer Schließung der Grenze zu Mexiko gedroht, sollte ihm weiterhin das Geld für den Bau einer Mauer verwehrt werden. "Wir werden gezwungen sein, die Südgrenze komplett zu schließen, wenn uns die destruktiven Demokraten nicht das Geld für die Vollendung der Mauer geben"... weiter




In den vergangenen Wochen waren zwei Migrantenkinder aus Guatemala im US-Gewahrsam gestorben, zuletzt der achtjährige Felipe Gomez in der Nacht auf Dienstag. Die Mediziner hätten zunächst eine "einfache Erkältung" diagnostiziert, später kam er jedoch zwei Mal ins Krankenhaus, wo er dann schließlich starb. - © APAweb/REUTERS, Adrees Latif

Mexiko

Maßnahmen nach dem Tod zweier Kinder an Grenze5

  • US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen will die medizinische Versorgung an der Grenze zu Mexiko prüfen.

El Paso. Nach dem Tod zweier Migrantenkinder im Gewahrsam des US-Grenzschutzes hat die US-Regierung "Schutzmaßnahmen" angekündigt. Experten der US-Gesundheitsbehörden sollten sich mit dem Anstieg der Zahl "kranker Kinder, die unsere Grenze überqueren" befassen, erklärte US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen am Mittwoch... weiter




Nach der Konstituierung des neuen Kongresses dürfte ein Haushaltskompromiss noch schwieriger werden. Denn ab Jänner haben die Demokraten im Repräsentantenhaus eine Mehrheit. - © APAweb, afp, Saul Loeb

Haushalt

USA steuern auf "shutdown" zu8

  • Im Streit um Milliarden für Trumps Grenzmauer zu Mexiko droht eine Teilschließung der Behörden.

Washington. Kurz vor einer drohenden Teilschließung der US-Bundesregierung treten die Haushaltsverhandlungen in Washington weiter auf der Stelle. Republikaner und Demokraten konnten bis Montagabend (Ortszeit) keine Einigung im Streit um die von Präsident Donald Trump verlangten Finanzmittel für den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko erzielen... weiter




Andrés Manuel López Obrador hat für die nächsten sechs Jahren viel vor. - © APAweb, Reuters, Henry RomeroInterview

Präsident

Ein neues Zeitalter in Mexiko9

  • Mit Andrés Manuel López Obrador bekommt Mexiko am Samstag einen neuen Präsidenten - es ist der erste linke Politiker an der Spitze des Landes. Die Erwartungen an ihn sind hoch. Ein Gespräch mit dem Lateinamerika-Experten Ulrich Brand.

Andrés Manuel López Obrador hat es beim dritten Anlauf geschafft, und zwar deutlich: Bei den diesjährigen Wahlen in Mexiko hat López Obrador mehr als 53 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Damit ist der linke Politiker ab 1.Dezember 2018 der neue Präsident eines Landes... weiter




Hunderte Migranten versuchten am Sonntag die Grenze zu überwinden und in die USA zu gelangen. Unter ihnen waren auch Frauen mit Kinder. US-Sicherheitskräfte wiesen sie mit Tränengas ab. - © APAweb / Reuters, Adrees Latif

Flüchtlinge

USA stoppen Migranten mit Tränengas2

  • Mexiko will Hunderte Menschen abschieben, die versucht hatten, die Grenze zu den USA zu stürmen.

Tijuana/San Diego (Kalifornien)/Washington. Hunderte Menschen aus dem Flüchtlingstreck aus Zentralamerika haben am Sonntag in der mexikanischen Stadt Tijuana die Grenze zu den USA gestürmt. Die Migranten zogen aus Tijuana an die Grenzposten von Chaparral und San Ysidro - die mexikanische Polizei versuchte vergeblich, sie zu stoppen... weiter




Die Migranten aus Mittelamerika sind seit rund einem Monat auf dem Weg in die USA. Viele wollen dort Asyl beantragen. - © APAweb/AFP, Guillermo Arias

Flucht

Proteste gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana8

  • 2.400 Migranten harren in einer Sportanlage in Tijuana aus.

Tijuana. Nach der Ankunft Tausender Menschen aus Mittelamerika macht sich in der mexikanischen Grenzstadt Tijuana Unmut breit. Dutzende Menschen protestierten am Sonntag gegen die sogenannte Migranten-Karawane. Sie schwenkten mexikanische Flaggen und zeigten Transparente mit der Aufschrift "Nicht mehr Karawanen"... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung