• 17. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Drogenboss "El Chapo" bei seiner Ankunft in den USA nach der Auslieferung durch Mexiko. - © ap

Mexiko

Mörder oder Bauernopfer?4

  • In New York startete der Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss "El Chapo".

New York. Es ist kein Prozess, wie er alle Tage stattfindet: Die Sicherheitsvorkehrungen waren streng, als das Verfahren gegen den mexikanischen Drogenboss und Ausbrecherkönig "El Chapo" am Dienstag (Ortszeit) im New Yorker Stadtteil Brooklyn begann. Schon am frühen Morgen hatten sich bei strömendem Regen dutzende Reporter und Schaulustige vor dem... weiter




Mit einem "blutigen Krieg" hat Joaquin "El Chapo" Guzman nach Ansicht der Staatsanwaltschaft über Jahrzehnte ein "riesiges Drogenschmuggel-Imperium" verteidigt. - © APAweb / AFP, Alfredo Estrella

Drogenboss

Prozess gegen "El Chapo" startet mit Paukenschlag24

  • Der Ausbrecherkönig soll für 3.000 Morde verantwortlich sein. Er belastet Mexikos Präsident Nieto schwer.

New York. Fast zwei Jahre hat "El Chapo" im Hochsicherheitsgefängnis in New York darauf gewartet, jetzt ist der Prozess gegen den Drogenboss und Ausbrecherkönig gestartet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm einen "blutigen Krieg" vor - die Verteidigung stellt alles ganz anders dar... weiter




Das Sammellager in einer Sporthalle in Mexico City ist überfüllt. - © APAweb / AFP, Alfredo Estrella

Migration

5.500 Migranten aus Zentralamerika in Mexiko-Stadt angekommen

  • Weitere Flüchtlinge im Süden Mexikos sind auf dem Weg in die USA.

Mexiko-Stadt. Ein Großteil des Flüchtlingstrecks aus Zentralamerika ist auf dem Weg in die USA in Mexiko-Stadt angekommen. Rund 5.500 Migranten seien dort in einem mittlerweile ausgelasteten Sammellager untergebracht, erklärte am Mittwoch (Ortszeit) die Leiterin der mexikanischen Menschenrechtskommission, Nashieli Ramirez... weiter




Auf der Ladefläche des Lkw geht es nach Norden. Inzwischen haben tausende Migranten Mexiko-Stadt erreicht. - © KäuferReportage

Migrantenkarawane

Aufbruch ohne Erfolgsgarantie5

  • Die Migrantenkarawane marschiert, von Trumps Warnungen unbeeindruckt, in Richtung US-Grenze.

Veracruz. Die neuste Information kommt per Lautsprecher: "Unser nächstes Ziel ist Sayula de Aleman", ruft die Stimme auf der Bundesstraße 185. Die führt von der kleinen Ortschaft Matias Romero im Bundesstaat Oaxaca über die Grenze nach Veracruz - das nächste Etappenziel der Migrantenkarawane aus Honduras... weiter




"El Chapo" floh schon zwei Mal spektakulär aus dem Gefängnis. - © APAweb / U.S. law enforcement / AP Photo

Justiz

Drogenboss "El Chapo" vor Gericht6

  • Dem berüchtigten mexikanischen Drogenboss "El Chapo" Guzman wird in New York der Prozess gemacht.

New York. Joaquín "El Chapo" Guzman war einer der berüchtigtsten Drogenbosse Mexikos. Ab Montag wird ihm in New York unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen der Prozess gemacht. "El Chapo", der in seiner Heimat schon zwei Mal spektakulär aus dem Gefängnis entkam, muss sich unter anderem wegen Drogenschmuggels... weiter




Migranten an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko. - © APAweb, ap, Santiago Billy

Mexiko

Zusammenstöße zwischen Migranten und Polizei1

  • Karawane bewegt sich weiter in Richtung USA.

San Pedro/Tapanatepec. Hunderte Migranten haben sich an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko gewalttätige Zusammenstöße mit der Polizei geliefert. Mehr als 1000 Migranten, die meisten aus Honduras, stürmten eine Polizeisperre. An einer zweiten Metallbarriere kam die Menge schließlich zum Stehen... weiter




Migranten liefern sich an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko gewalttätige Zusammenstöße mit der Polizei. - © APAweb / Reuters, Carlos Garcia Rawlins

Flüchtlinge

Polizei stoppt Migranten an mexikanischer Grenze2

  • Auch aus El Salvador macht sich eine Karawane auf in Richtung USA.

San Pedro Tapanatepec. Hunderte Migranten haben sich an der Grenze zwischen Guatemala und Mexiko gewalttätige Zusammenstöße mit der Polizei geliefert. Mehr als 1.000 Migranten, die meisten aus Honduras, stürmten am Sonntag eine Polizeisperre. An einer zweiten Metallbarriere kam die Menge schließlich zum Stehen... weiter




Tausende Kilometer - auch durch Wasser - legen die Migranten aus Mittelamerika zurück. - © reuters/Edgard Garrido

Migranten-Marsch

"Das ist ein Angriff auf unser Land"6

  • 7300 Menschen aus Zentralamerika sind mittlerweile auf dem Weg zur US-Grenze. US-Präsident Trump droht mit Militärgewalt. Das UNHCR fordert Asyl für die Migranten.

Washington/Tapachula. US-Präsident Donald Trump hat den Marsch tausender Migranten aus Mittelamerika in Richtung der USA erneut als Attacke auf die Vereinigten Staaten bezeichnet. "Wir können nicht zulassen, dass so etwas mit unserem Land passiert", sagte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Houston/Texas. "Das ist ein Angriff auf unser Land... weiter




Tausende Menschen aus Honduras, El Salvador und Guatemala machten sich auf, die USA zu erreichen. Für viele endet der Weg bereits an der Grenze zu Mexiko. - © APAweb, Reuters, Ueslei Marcelino

Migration

Mexiko will Migranten abweisen1

  • Hunderte Menschen aus Zentralamerika haben versucht, die USA zu erreichen.

Ciudad Hidalgo. Die mexikanischen Behörden wollen Hunderte Migranten zurückschicken, die durch den Grenzfluss zwischen Guatemala und Mexiko ins Land gekommen sind. Das kündigte das mexikanische Außenministerium am Samstag (Ortszeit) an. Die Migranten sind Teil einer Gruppe von bis zu 6... weiter




Tausende Honduraner wollen nach Mexiko und dann weiter in die USA marschieren. - © APAweb, afp, Orlando Estrada

Migration

Trump droht mit Militär2

  • Der US-Präsident fordert Mexiko auf, die tausenden Migranten aus Honduras aufzuhalten.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat Mexiko damit gedroht, im Kampf gegen illegale Migration die Grenze zu schließen. Er fordere die Regierung des Nachbarlandes dazu auf, die Migranten aus Guatemala, Honduras und El Salvador zu stoppen, erklärte Trump am Donnerstag... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung