• 20. April 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

US-Präsident Trump macht wieder Stimmung gegen Einwanderer. - © APAweb / AP, Evan Vucci

USA

"Wir werden Dinge militärisch regeln"4

  • US-Präsident Trump will Soldaten an der Grenze bis die angekündigte Mauer zu Mexiko fertig ist.

Washington. US-Präsident Donald Trump hat sich für den Einsatz des Militärs an der Grenze zu Mexiko zu deren Bewachung ausgesprochen, solange dort keine Mauer steht. Trump sagte am Dienstag am Rande eines Treffens mit seinen Amtskollegen aus den baltischen Staaten, er habe darüber mit Verteidigungsminister James Mattis gesprochen... weiter




Mexiko

Trump will ganze Grenzmauer

  • US-Präsident lehnt Bau von Teilabschnitt bei einem der wichtigsten Wahlversprechen ab.

Washington. US-Präsident Donald Trump will die von ihm angekündigte Mauer an der Grenze zu Mexiko erst bauen, wenn der Kongress das gesamte Projekt genehmigt hat. Er lehne es ab, einen Teilabschnitt in Kalifornien zu bauen wie es der Bundesstaat wolle, erklärte Trump am Mittwoch via Twitter. Unklar ist, was Trump meinte... weiter




Prototypen der künftigen Grenzmauer zu Mexiko in San Diego. - © APAweb, ap, Elliott Spagat

Mexiko

Trump fordert 18 Milliarden für Mauer8

  • Im Gegenzug will der US-Präsident 800.000 illegalen Migranten das Verbleiben im Land ermöglichen.

Washington. US-Präsident Donald Trump will vom Kongress 18 Milliarden Dollar (14,94 Mrd. Euro) für die erste Phase eines Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko. Diese Summe in einem Zeitraum von zehn Jahren ist nach Medienberichten Hauptbestandteil eines Forderungskatalogs, der jetzt dem demokratischen Senator Dick Durbin vorgelegt wurde... weiter




Präsidentenwahlen

Superwahljahr in Lateinamerika1

  • Mit Brasilien, Mexiko und Kolumbien wählen die drei bevölkerungsreichsten Länder ebenso wie zwei ideologische Riesen ein neues Staatsoberhaupt.

Bogota. Das neue Jahr bringt zwischen Feuerland und Acapulco richtungsweisende Entscheidungen: Rückt Lateinamerika weiter nach rechts oder kann die Linke den Abwärtstrend der vergangenen Jahre stoppen? Gewählt wird unter anderem in Brasilien, Kolumbien, Mexiko und Venezuela. Darf Lula antreten... weiter




Lederindustrie

Wollsdorf Leder baut Werk in Mexiko

Graz. Der steirische Lederhersteller und Kfz-Zulieferer Wollsdorf Leder baut im kommenden Jahr ein neues Werk in Mexiko. Mittelfristig sollen 20 Millionen Euro in den Standort fließen, langfristig insgesamt 40 Millionen Euro. Das Werk soll in Leon entstehen, "dem Leder-Zentrum in Mexiko"... weiter




Viele der Helfer in Mexiko sind seit Stunden im Einsatz. Doch solange es Hoffnung auf Überlebende gibt, will keiner aufgeben. - © reuters/C. Jasso

Mexiko

Wettlauf gegen die Zeit4

  • Nach dem Beben bewegt das Schicksal einer 12-jährigen Schülerin das ganze Land.

Mexiko-Stadt. Viele der Helfer hatten bereits eineinhalb Tage durchgearbeitet. Doch auch wenn der Gedanke an ein paar Stunden Pause noch so verlockend war, wollte keiner, der hier in den Trümmern der Enrique-Rebsamen-Schule steht, weg von hier. Denn seitdem ein Wärmedetektor gleich an mehreren Stellen angeschlagen hatte... weiter




Sucharbeiten mit Taschenlampe. - © ap/Tovar

Mexiko

"Silencio!"2

  • Mehr als 220 Tote nach dem Beben. Die Rettung der Verschütteten ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Mexiko-Stadt. (wak) "Silencio!" - "Ruhe jetzt!" Die Fäuste in Mexiko-Stadt gehen nach oben. Sie multiplizieren sich in der Menge der Freiwilligen. Denn mit diesem Signal wird bedeutet, dass das Treiben um die Ruinen kurz zum Stillstand kommen muss: Denn man will Verschüttete orten. Ihre Lebenszeichen hören... weiter




Die geologische Konstellation des Erdbebens vom Dienstag war laut den Experten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) so geartet, dass Mexiko an einer womöglich viel größeren Katastrophe vorbeigeschrammt ist. - © Grafik: APA

Erdbeben in Mexiko

Mehr als 220 Tote und Dutzende Verletze1

  • Erdbeben der Stärke 7,1 - keine Hinweise auf Österreicher unter den Opfern.

Mexiko-Stadt. Trümmerhaufen in Mexiko-Stadt, verzweifelt suchten Retter nach Verschütteten: Nach einem heftigen Erdbeben der Stärke 7,1 sind in Mexiko mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen. Ausgerechnet am Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 bebte die Erde wieder stark - kurz nach der alljährlichen Erdbebenübung... weiter




Es ist ein gespenstisches Bild, als das Beben der Stärke 7,1 nachlässt. Rauchschwaden hängen über der Skyline, Staub liegt in der Luft.  - © APAweb/REUTERS, Ginnette Riquelme

Erdbeben

Mexikos tragischer 19. September5

  • Zum zweiten Mal bebt die Erde in dramatischer Stärke.

Mexiko-Stadt. Zum zweiten Mal bebt die Erde in Mexiko an einem 19. September in dramatischer Stärke. Hochhäuser in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt stürzen ein. Die Zahl der Opfer steigt stündlich. Es ist 13.14 Uhr mittags, die Menschen fahren in den Aufzügen der Bürohäuser zum Mittagessen nach unten... weiter




Ausgerechnet am Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 bebte erneut die Erde in Mexiko-Stadt. Vor 32 Jahren kamen rund 10.000 Menschen ums Leben. - © APAweb/REUTERS, Carlos Jasso

Naturkatastrophe

Mindestens 224 Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko4

  • Weitere Opfer werden nach dem Einsturz dutzende Gebäude in Mexiko-Stadt befürchtet.

Mexiko-Stadt. Gebäude stürzen ein, Menschen werden unter Trümmern verschüttet, die Millionenmetropole Mexiko-Stadt ist paralysiert: Bei einem heftigen Erdbeben der Stärke 7,1 sind in Mexiko mindestens 224 Menschen ums Leben gekommen. Die Zahl der Toten könnte allerdings noch weiter steigen... weiter




zurück zu Schlagwortsuche


Werbung




Werbung