• 19. November 2018

  • RSS abonnieren
  • Wiener Zeitung auf Facebook
  • Auf Twitter verfolgen
  • Wiener Zeitung auf Google+
  • Apple App Store
  • Google Play Store

Sie sind hier:



Schlagwortsuche

Das Schächten von Tieren solle eingedämmt werden, befindet der niederöstereichische Landesrat Waldhäusl. - © apa/dpa/Friso Gentsch

Niederösterreich

Braucht man einen Ausweis, um koscheres Fleisch zu kaufen?15

  • Laut FPÖ-Landesrat Waldhäusl kamen die Schächtpläne von der SPÖ. Die wehrt sich, lässt aber die zentrale Frage aus.

Wien. Niederösterreichs Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ), der für den Tierschutz verantwortlich zeichnet, betonte am Mittwoch in einem Gespräch mit der "Wiener Zeitung": Er werde keine Listen anlegen, weder von Juden noch von Muslimen. Dennoch brauche es für die Abgabe von geschächtetem Fleisch eine personenbezogene Registrierung... weiter




Hühnerfleisch bei einem Wiener koscheren Fleischhauer. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Angriff auf die Religionsfreiheit?676

  • In Niederösterreich geschächtetes Fleisch soll künftig nur mehr an Juden und Jüdinnen verkauft werden, die nachweislich koscher essen- und daher eine entsprechende Genehmigung zum Kauf von koscherem Fleisch erhalten haben. Nur sie hätten einen Bedarf, wird argumentiert. Der zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl meint, aus Sicht des Tierschutzes wäre das Schächten generell abzulehnen. Das ist ein Angriff auf die freie Religionsausübung. Und was kommt als nächstes?

Es gibt ein paar Eckpfeiler, ohne die ein jüdisches Leben in einem Land nicht möglich ist: Dazu gehört die Brit Mila, die Beschneidung. Und dazu gehört das Schächten – also die Produktion von koscherem Fleisch. Was die Freiheitlichen in den vergangenen Jahren immer wieder mit Kampagnen, die vordergründig mit dem Tierschutz argumentierten... weiter




Hühnerfleischtheke im neu eröffneten koscheren Supermarkt "Shefa markt" in der Leopoldstadt. - © Alexia Weiss

Jüdisch leben

Blut fließt immer74

Die unblutige Schlachtung wurde noch nicht erfunden. Und dennoch scheint von vielen Menschen zwischen barbarischer und moderner Schlachtung unterschieden zu werden. Das Argument, das auf den Fuß folgt, wenn es um die koschere Schlachtung, also das Schächten, geht: hier bluten die Tiere aus... weiter




Essen

Wie koscher darf’s denn sein?24

  • In Wien boomt seit einigen Jahren die Vielfältigkeit jüdischer Restaurants, Küche und Rezepte - eine Tour durch das koschere Wien.

Wien. "Ach mach’, was du willst!" Etwas entnervt reagierte Jahwe letztendlich auf Moses’ wiederholte Nachfragen. Grundsätzlich wollte Moses nur wissen, wie er folgenden Auftrag Jahwes interpretieren und ausführen solle: "Du sollst das Zicklein nicht in der Milch seiner Mutter köcheln... weiter




Nicht nur zu Pessach, sondern im ganzen Jahr ernähren sich immer mehr Juden koscher. - © © Corbis

Juden

Trotz hoher Preise steigt Nachfrage5

  • 800 jüdische Familien halten sich in Wien an die jüdischen Speisegesetze.

Wien. Rund um den Karmelitermarkt kommt man an mehreren koscheren Bäckereien, Fleischereien, Geschäften und Restaurants vorbei. In der Taborstraße hat im April ein großer koscherer Supermarkt eröffnet, der auch Haushaltswaren aus dem Billigpreissegment anbietet... weiter




Auch zur Pessach-Feier (Bild) findet man manche Speisen in normalen Geschäften. - © © Ted Spiegel/CORBIS

Pessach

Soletti, jetzt auch koscher2

  • Speisen unter rabbinischer Aufsicht.
  • Nur fehlt ihnen der Koscher-Stempel.

Wien. Kaschrut heißen die jüdischen Speisegesetze. Schweinefleisch ist etwa verboten, oder auch der Verzehr von Speisen mit sowohl fleischigen als auch milchigen Zutaten. Nahrungsmittel, die den Kaschrut entsprechen, sind koscher. Sie tragen einen Hechscher, also einen Koscher-Stempel, und kaufen kann man sie in koscheren Geschäften... weiter





Werbung